Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 11.01.2016

"Lügenpresse" Auseinandersetzen statt Abschotten

Von Ofer Waldman

Anhänger der Alternative für Deutschland (AfD) demonstrieren in Rostock gegen die deutsche Asylpolitik, auf einem Schild steht "Lügenpresse". (dpa / picture alliance / Bernd Wüstneck)
Für Anhänger der Alternative für Deutschland (AfD) gibt es in Deutschland eine "Lügenpresse". (dpa / picture alliance / Bernd Wüstneck)

Die deutsche, die europäische Gesellschaft drohe sich unversöhnlich zu spalten, so wie es die "Tea-Party-Bewegung" in den USA bereits vorführe. Der Vorwurf "Lügenpresse", so der Musiker und Politologe Ofer Waldman, sei dafür ein Warnsignal.

Der Begriff der "Lügenpresse" steht wieder hoch im Kurs: er spaltet und warnt vor einer Spaltung zugleich. Seine Verwendung sollte als ein rot-leuchtendes Warnsignal vor einem Zerspringen der Gesellschaft verstanden werden.

Wer "Lügenpresse" ruft, versucht eine gewollte Ignoranz zu kaschieren. Dieser Begriff bedeutet ja: Wir hören nicht mehr hin, wir lehnen alle Medien ab, die anderes berichten und kommentieren, als wir es für richtig halten. "Lügenpresse" bedeutet, dass selbst harte Fakten als Lüge abgetan werden. Man attackiert damit den Botschafter, um die Botschaft nicht hören zu müssen.

Risse, die sich durch die Gesellschaft ziehen

So entstehen Risse entlang bekannter Nahtstellen der deutschen Gesellschaft: zwischen Ost und West, Mietskasernen und Villenvierteln, post-modern und bildungsfern.

Man bleibt unter sich: in der Nachbarschaft, im Café oder in der Facebook-Gruppe. Doch was taugen jene hoch-gepriesenen sozialen Medien, wenn man sich auch digital abschottet? Wie "sozial" sind sie noch, was bleibt von ihrem Anspruch, eine neue Agora zu sein, wenn sie lediglich dazu dienen, innerhalb des eigenen Milieus Meinungen auszutauschen.

Neulich überraschte mich ein Freund, der sich vornahm, immer wieder in fremde Communities einzutreten, sich in fremde Cafés zu setzen, unbekannten Facebook-Gruppen beizutreten. Dort trifft er keine Gleichgesinnte: dort muss er diskutieren, sich auseinandersetzen und herausfordern. Nur so erfährt er, wie andere denken und was sie beschäftigt. Nur so entsteht ein wahrer Dialog.

Neugier und Bereitschaft zur Diskussion bedeuten ja nicht, Verständnis für Motive und Meinungen zu entwickeln, die man für indiskutabel hält. Fremdenfeindlichkeit ist ebenso indiskutabel wie das Bemühen, Grundrechte unter ethnischen Kriterien zu verweigern.

Realität, die an Weltanschauung angepasst wird

Man mag die Parolen jener, die sich als "besorgte Bürger" bezeichnen, abstoßend finden; ignoriert werden dürfen sie jedoch nicht. Ihre Art der Besorgnis muss besorgt machen.

Der Vorwurf "Lügenpresse" entstammt einer Denkart, in der die Realität an die eigene Weltanschauung angepasst wird statt umgekehrt. Kein Wunder also, dass die Nationalsozialisten ihren Gefallen am Begriff der Lügenpresse fanden.

Wohin der Irrweg führt, in dessen Richtung die Schilder auf den Pegida-Demonstrationen weisen, zeigt ein Blick auf die USA. Dort scheinen zwei sich unversöhnlich gegenüberstehende politische Lager in Parallelwelten zu leben.

In der einen wird Obama gelegentlich gefeiert; in der anderen wird er der Reinkarnation Satans gleich diffamiert. In dieser durch politische Ignoranz entstandenen Realität der Tea-Party-Bewegung kann ein schriller Milliardär zum ernsthaften Bewerber für das Weiße Haus werden.

Feindseligkeit, die die Demokratie gefährdet

Auf der Strecke bleiben der Gedankenaustausch und die politische Kompromissbereitschaft. Und wer zu Kompromissen nicht bereit ist, sagte Helmut Schmidt einmal, sei kein Demokrat. Das politische Ringen um die Macht wird zur hasserfüllten, feindseligen Schlacht innerhalb einer zerrissenen Gesellschaft.

Gewollte politische Ignoranz drückt sich aus in einer nationalen Front der Blindheit gegenüber den Nöten Anderer, wie man sie auch bei den europäischen Nachbarstaaten Deutschlands feststellen kann, und stellt damit die europäische Demokratie auf eine harte Probe.

Man sollte sich indes nicht der Illusion hingeben, der demokratische Rahmen Deutschlands schütze dieses Land vor politischer Gewalt. Sie ist schon wieder hier, unter uns, in Form von brennenden Flüchtlingsunterkünften.

Man soll dagegenhalten und dieser Ignoranz keine Freiräume lassen. Man soll diskutieren, reden, sich auseinandersetzen - und zwar nicht am eigenen Stammtisch. Sich abzuschotten hieße, die gesellschaftliche Spaltung zu akzeptieren; es hieße, die Warnung vor der "Lügenpresse" zu ignorieren.  

Ofer Waldman (Kai von Kotze)Ofer Waldman (Kai von Kotze)Ofer Waldman, in Jerusalem geboren, war Mitglied des arabisch-israelischen West-Eastern-Divan Orchesters. In Deutschland erwarb er ein Diplom als Orchestermusiker und spielte unter anderem beim Rundfunk-Sinfonie-Orchester Berlin sowie den Nürnberger Philharmonikern.
Anschließend war er an der Israelischen Oper engagiert und absolvierte daneben ein Masterstudium in Deutschlandstudien an der Hebräischen Universität Jerusalem.
Derzeit promoviert er an der Hebräischen Universität Jerusalem wie auch an der Freien Universität Berlin und beschäftigt sich in Vorträgen und Texten mit den deutsch-jüdischen, deutsch-israelischen und israelisch-arabischen Beziehungen.

 

Mehr zum Thema

Unabhängige Medien - Pressefreiheit in Gefahr?
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 08.01.2016)

Sexuelle Gewalt in Köln - Keine Tabus – aber bitte auf Faktenbasis
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 05.01.2016)

AfD und Pegida - Angriff auf die liberale Gesellschaft
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 04.01.2016)

Das Lügenpresse-Phänomen - Wie Medien Vertrauen zurückgewinnen können
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 31.12.2015)

Rückblick - Ein ganzes Jahr Pegida
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 31.12.2015)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

Soziale Spaltung Wovon Rechtspopulisten profitieren
Farbfoto, ein alter Mann sammelt Flaschen vor einem städtischen Müllbehälter (imago/photo2000)

Im Zuge der Globalisierung fühlen sich weite Bevölkerungsschichten als Verlierer, ohne dass diese Erfahrung ernst genommen würde. Wenn man diesen Menschen zuhören würde, hätten es Rechtspopulisten schwerer, meint der Politikwissenschaftler Peter Widmann.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur