Seit 05:30 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:30 Uhr Nachrichten
 
 

Vollbild | Beitrag vom 28.06.2014

Live vom FilmfestMünchen zeigt sich als heimliche Kino-Hauptstadt

"Vollbild" trifft Jean-Pierre Jeunet, Rudi Gaul und Phillip Leinemann

Moderation: Susanne Burg und Patrick Wellinski

Ein Plakat des 32. Filmfest München, aufgenommen am 27.06.2014 im Mathäser Filmpalast in München (Bayern). Das Filmfest München findet vom 27.06. bis 05.07.2014 statt. Foto: Felix Hörhager (dpa / Felix Hörhager)
Ein Plakat wirbt für das 32. Filmfest München (dpa / Felix Hörhager)

Vom 27. Juni bis 5. Juli findet zum 32. Mal das "Filmfest München" statt. Für ein paar Sommertage verwandelt sich Bayerns Metropole zum Zentrum des deutschen Kinos. Und auch Deutschlandradio Kultur ist dabei.

Neben der Berlinale ist das "Filmfest München" das größte Kino-Events in Deutschland. Mitten im Sommer wird die Stadt an der Isar zum Treffpunkt der nationalen und internationalen Filmszene. Dabei gibt es keinen Wettbewerb und keine Jury. Hier geht es nur ums eins: Filme sehen. So eröffnet das 3D-Abenteuer "Die Karte meiner Träume" des Amélie-Regisseurs Jean-Pierre Jeunet das Festival.

Dem zu Unrecht vergessenen US-Regisseur Walter Hill wird die diesjährige Retrospektive gewidmet. Die beiden Ausnahmedarsteller Isabelle Huppert und Udo Kier erhalten den CineMerit Preis und zeigen dem Publikum ihre neuen Filme.

Auch "Vollbild", das neue Filmmagazin von Deutschlandradio Kultur, ist in München und berichtet live vom ersten Festivalwochenende. Zu Gast sind unter anderem der Regisseur des Eröffnungsfilms, Jean-Pierre Jeunet, und die beiden deutschen Regisseure Rudi Gaul und Phillip Leinemann, die mit "Hotelzimmer" und "Wir waren Könige" mit zwei außergewöhnlichen Filmen vertreten sind. Außerdem beschäftigen wir uns mit der Frage, ob es ein deutsches Kino jenseits der Filmförderung gibt.

Mehr zum Thema

Walter Hill - Der ewige Western-Held (Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 28.06.2014)

Pathos auf der Leinwand - Zerstörung und Auferstehung eines Films (Deutschlandradio Kultur, Kino und Film, 27.04.2014)

"Heli" ist bester internationaler Film (Deutschlandradio Kultur, Kino und Film, 06.07.2013)

DKulturFilm bei Twitter

Wir twittern über alles, was flimmert.

Rang I

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

Der Teletext als Fundgrube Nachrichten als Wortsalat
Illustration aus dem Buch "Meyer spricht von Gratiskaffee" von Luca Schenardi (Edition Patrick Frey)

Der Schweizer Illustrator Luca Schenardi ist ein leidenschaftlicher Teletext-Fan. Bis heute liebt er es, Textnachrichten auf dem TV-Bildschirm zu konsumieren. Doch seit der digitalen Umstellung erlebt er einen Wortsalat, dem er das Buch "Meyer spricht von Gratiskaffee" gewidmet hat. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur