Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Literatur

Die US-amerikanische Schriftstellerin Marilynne Robinson erhielt 2012 die National Humanities Medal, die ihr von Präsident Barack Obama verliehen wurde.  (picture alliance / dpa / Pete Marovich / Pool)

Marilynne Robinson"Obama ist fast wie Walt Whitman"

Schriftstellerin Marilynne Robinson wurde vom Präsidenten höchstpersönlich interviewt. In unserem Gespräch berichtet sie von ihrer Begegnung mit Präsident Obama - und wie sie dessen Nachfolger Trump begegnen würde.

Ein Dompfaff-Paar sitzt in einem Baum. (dpa/picture alliance/ Ismo Pekkarinen)

Buchreihe: "Naturkunden" Was am Piepmatz politisch ist

Die in seinem Verlag veröffentlichten Bücher über Tiere und Pflanzen seien alles andere als gefällige Ratgeber, sagt der Geschäftsführer von Matthes & Seitz, Andreas Rötzer. Mit der Reihe "Naturkunden" wolle man für die Beschreibung der Natur eine neue Sprache finden.

(imago stock&people)

"Begegnungen. Von Natur zu Natur"Mit unbedingter Liebe zum Detail

Brita Reimers und Mara Sylvester haben ein Buch herausgegeben, das unsere Kritikerin bezaubert hat: "Begegnungen. Von Natur zu Natur" dokumentiert in Texten, Bildern und Collagen die Möglichkeit enger konstruktiver Beziehungen zwischen Mensch und Natur. Ein kleines Kunstwerk.

Ein Atompilz steigt nach der Explosion einer Atombombe über dem Testgelände in der Wüste von Nevada auf. Links: Das Buchcover von Sven Hannes' "Die Bombe". (dpa / picture alliance / Open House Verlag)

Sven Hannes: "Die Bombe"Die Geschichte des nuklearen Irrsinns

Im Zweiten Weltkrieg werfen die Amerikaner die Atombombe über Hiroshima und Nagasaki ab. Die Sowjetunion steigt wenig später in den atomaren Rüstungswettlauf ein. Die Geschichte der atomaren Bewaffnung geht bis heute weiter. Sven Hannes fasst sie faktenreich und gut lesbar in "Die Bombe" zusammen.

Ein Hochseilartist überquert am 22. November 1976 die Themse in London. Der Essayist Karl Heinz Bohrer arbeitete ab 1975 als Kulturkorrespondent der FAZ in London. (Cover Suhrkamp Verlag / dpa / picture alliance)

Karl Heinz Bohrer: "Jetzt"Begegnungen mit dem Fremden

Der Essayist Karl Heinz Bohrer setzt seine Autobiografie bis in die Gegenwart fort: Auch in "Jetzt" zeigt sich eine Faszination für das Unkalkulierbare und Exorbitante. Dem elitären Kosmopoliten begegnet in Deutschland oft etwas Verschwiemelt-Piefiges.

Seite 1/63

Literatur

weitere Beiträge

Buchkritik

Primo Levi: "So war Auschwitz" Mit wissenschaftlicher Präzision
Der italienische Schriftsteller Primo Levi (1919 - 1987), geschätzt im Jahr 1980 (imago/Leemage)

Der Italiener Primo Levi nahm sich 40 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges das Leben. Er hatte Auschwitz überlebt und schrieb später viel darüber. Nun ist ein Sammelband erschienen, der seine eigenen Notizen über seine Zeit im Lager mit Briefen und Prozess-Aussagen verknüpft. Mehr

weitere Beiträge

Lesart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur