Seit 23:05 Uhr Fazit
 
Dienstag, 31. Mai 2016MESZ23:50 Uhr

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 19.07.2012

Literarisches Gegenprojekt

Sven Hillenkamp: "Fußabdrücke eines Fliegenden", Klett-Cotta, Stuttgart 2012, 224 Seiten

Der deutsche Autor Sven Hillenkamp (picture alliance / dpa / Marijan Murat)
Der deutsche Autor Sven Hillenkamp (picture alliance / dpa / Marijan Murat)

Der Autor und ehemalige "Zeit"-Redakteur Sven Hillenkamp versammelt in seinem Buch Prosafragmente, die im Verlauf immer kürzer werden. Obwohl sie an Blogeinträge erinnern, wagen sie sich stilistisch in die Nähe großer Denker wie Lichtenberg oder Montaigne.

"Ich esse zwar Salat, aber ich esse immer nur das Herz", schreibt der Philosoph Sören Kierkegaard, und dass Sven Hillenkamp sein Buch mit diesem Zitat eröffnet, erlaubt mehr als nur eine kulinarische Lesart. Salat, das wäre die leichte Kost, im Feld der Literatur also die kleine Form, die Kurz- oder Kürzestgeschichte. Und das Herz, das wäre die erzählerische Verdichtung von Ideen zum spekulativen Szenario.

Fast 200 solcher Herzstücke versammelt das Buch, Prosafragmente, zu Beginn ein bis zwei Seiten lang, im Fortgang des Textes immer kürzer werdend, bis es am Ende nur noch Sätze sind.

"Unvorstellbarkeit" lautet die Überschrift eines der letzten Einträge. Der Text dazu: "Billy rief aus: So wie ich könnte ich nie leben!" Die Paradoxien, die oft gerade das Dasein und seine Verwaltung in Gang halten: Auf sie hat es Hillenkamp abgesehen. An Billy, der zur Chiffre ausgedünnte Protagonist des Buches - er taucht in rund einem Drittel der Stücke auf -, wird das Absurde unserer modernen Existenz verdeutlicht. "Jahre lang hatte sich Billy in Zimmer und Wälder zurückgezogen, um seine innere Mitte zu finden", heißt es in "Äußere Mitte", "aber er hatte stattdessen nur Berühmtheitsfantasien, Sexfantasien und Gewaltfantasien gefunden".

Abstinenz von Medien und Meinungen, das ist eine Illusion, die Suche nach Originalität ein naives, ja lächerliches Projekt. "Ich bin das immerwährende Zitieren leid", lässt der Erzähler einen Geisteswissenschaftler sagen, "ich will selber Quelle werden - Quelle unbekannt".

Die Existenz ist ein Patchwork aus Ideen, Haltungen, Images, das ist kein neuer Gedanke, und dass das Eigentliche nur um den Preis der Selbsttäuschung zu haben sei, gehört zum Kanon der postmodernen Kulturkritik. Im Angesicht einer drastischen Virtualisierung unserer Lebenswelt durchs Internet aber gewinnt Hillenkamps literarisches Verfahren neue Relevanz. Heute, wo sich noch die kleinste existentiellste Regung im Handumdrehen in Zeichen verwandelt, ob als Twitter-Feed oder Facebookmeldung, ist es von der Ästhetik oft nur noch ein kleiner Schritt zum Gegenteil, der Empfindungslosigkeit.

Die Literatur kann sich dazu auf zweierlei Weise ins Verhältnis setzen: als Großerzählung, die eine Moral durchformuliert, oder als Fragmentkunst, die sich gegen geschlossene Dramaturgien sperrt. Hillenkamps Entscheidung für Kompilation und Collage ist mutig: Seine Textsammlung hat das Versprengte von Blogeinträgen, wagt sich stilistisch aber in die Nähe essayistisch-aphoristischer Meister wie Lichtenberg oder Montaigne.

Dass Nils Nycander, neben Billy das zweite Sprachrohr des impliziten Autors, eine Romanallergie befällt, ist als Pointe in eigener Sache zu verstehen. Der Grund für die Abscheu vor allem Epischen: "Der Roman bewegt sich voran wie eines jener kleinen Fahrzeuge der Stadtreinigung, die alles aufsaugen, was auf ihrer Strecke liegt."

Hillenkamps Prosa versteht sich als Gegenprojekt - als gezieltes Aufspießen fragwürdiger Phänomene. Dazu gehören vor allem die Täuschungsmanöver, mit denen wir unsere Selbstbilder gestalten; ihre vertrackten Strukturen erscheinen in diesen Texten herauspräpariert wie das Herz aus einem Salat.

Besprochen von Daniel Haas

Sven Hillenkamp: Fußabdrücke eines Fliegenden
Klett-Cotta, Stuttgart 2012
224 Seiten, 19,95 Euro

Buchkritik

Moby: "Porcelain"Wie Moby ein Popstar wurde
Elektromusiker Moby bei einem Auftritt auf dem Orange Warsaw Festival in Polen. (picture alliance / dpa / Leszek Szymanski)

Ehrlich und selbstironisch erzählt Moby in seiner Autobiografie wie er Anfang der 90er-Jahre in New York zum DJ-Messias aufstieg. In "Porcelain" schreibt der weltbekannte Techno-DJ und Musiker über sein Künstlerleben in der Metropole und die Underground-Clubszene.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Reform des UrhebervertragsrechtsDavid gegen Goliath?
(Deutschlandradio / Jörg Plath)

Kreative verdienen durchschnittlich weniger als 20000 Euro brutto jährlich. Eine Novelle des Urhebervertragsrechts will nun ihre Position stärken. Bei Verlagen und interessanterweise auch bei nicht wenigen Autoren hat das Vorhaben bereits für starke Unruhe gesorgt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj