Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 13.07.2015

Literarische ModerneDas Mittelmeer als Zentrum unseres Schicksals

Markus Messling im Gespräch mit Joachim Scholl

Strand in Lentas, Kreta (picture alliance / dpa / Robert B. Fishman)
Strand in Lentas, Kreta (picture alliance / dpa / Robert B. Fishman)

Im Mittelmeerraum wird die Zukunft Europas entschieden, meint Markus Messling – und das nicht nur wegen der Griechenland-Krise. Man müsse Europa vom Mittelmeer aus denken, fordert der Literaturwissenschaftler.

Der Literaturwissenschaftler Markus Messling saß vor Jahren mit einem Kollegen in der Pariser Bar "Die Spottdrossel" und sinnierte über die große Finanzkrise, die den Kontinent erschüttert hatte. Es habe darauf damals überhaupt keine gesellschaftliche oder kulturelle Reaktion gegeben, sagte Messling im Deutschlandradio Kultur:

"Es gab geradezu ein Vakuum in der öffentlichen Diskussion über die Frage, was bedeutet diese Krise eigentlich jenseits des Ökonomischen? Wie wollen wir zusammenleben? Welche Gesellschaft stellen wir uns eigentlich vor?"

Ergebnis war ein Projekt, das Europa vom Mittelmeerraum aus denken will.

"Uns schien es fundamental wichtig, genau den Teil Europas zu betonen, der kulturell für Europa immer zentral gewesen ist, nämlich der Süden, und der in der ökonomischen Krise (...) ausgeschlossen werden sollte, immer weiter zurückgedrängt wurde."

Goethe schrieb: "Jeder sei auf seine Art ein Grieche – aber er sei's"

Alle zentralen Fragen der Zukunft Europas werden im Mittelmeerraum entschieden, ist Messling überzeugt. Die Flüchtlingskatastrophe, das "humanitäre Desaster", ist der derzeit sichtbarste Hinweis darauf.

Entstanden ist nun unter anderem eine Anthologie, die Messling zusammen mit seinem "Spottdrossel"-Kollegen Franck Hofmann herausgegeben hat: "Leeres Zentrum. Das Mittelmeer und die literarische Moderne". Gegenwartsautoren denken hier literarisch über das Mittelmeer nach.

"Jeder sei auf seine Art ein Grieche – aber er sei's", hatte Goethe geschrieben – eine Forderung, welche die Hochachtung vor und die Orientierung an der griechischen Kultur ausdrückte und die Messling am Ende des Sammelbands zitiert.

"Ein Grieche, so wie Goethe das meint, können wir ganz sicher nicht mehr sein, sondern wir sollten Realisten sein und in diesen Mittelmeerraum gucken und genau sehen, dass dort zentrale Probleme des gegenwärtigen Kapitalismus verhandelt werden, die für uns fundamental sind", sagte der Literaturwissenschaftler.

Mehr zum Thema:

Flucht und Flüchtende in der Literatur - "Dazwischen das Meer"
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 13.07.2015)

Sounds vom Mittelmeer - Wie Flüchtlinge die Musikstadt Marseille prägen
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 13.07.2015)

Gedicht von Esther Dischereit - "Flucht ist auch verboten"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 13.07.2015)

Flüchtlinsthriller - Showdown im Mittelmeer
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 13.07.2015)

Flucht übers Mittelmeer - "Kultur bedeutet nicht, sich an einem Ort festzusetzen"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 13.07.2015)

Mittelmeer - Sehnsuchtsort, Flüchtlingsfalle, Kulturraum
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 13.07.2015)

Thementag am 13. Juli - Das Mittelmeer - Sehnsuchtsort und Flüchtlingsfalle
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 13.07.2015)

Mittelmeer - Urlaubsidyll und Massengrab
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 12.07.2015)

Lesart

Auslosen statt AbstimmenSchaden Wahlen der Demokratie?
Eine Hand greift in einen Eimer voller Lose. (imago/Döhrn)

Wenn die westlichen Demokratien weitermachen wie bisher, schaffen sie sich selbst ab: Der belgische Historiker David Van Reybrouck warnt in seinem neuen Buch vor einem politischen "weiter so" und schlägt ein radikales Mittel vor. Wir sollen künftig das Los werfen, statt zur Wahl zu gehen. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur