Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 06.12.2006

"Legendenbildung um seine Person"

Ausstellung über den Schriftsteller Salten in Wien

Moderation: Tom Grote

Die Salten-Ausstellung ist im Jüdischen  Museum Wien zu sehen. (Jüdisches  Museum Wien)
Die Salten-Ausstellung ist im Jüdischen Museum Wien zu sehen. (Jüdisches Museum Wien)

Felix Salten gilt als einer der erfolgreichsten österreichischen Schriftsteller. Über ihn selbst ist in der Öffentlichkeit allerdings nur wenig bekannt. Auch deshalb widmet ihm das Jüdische Museum in Wien nun eine Ausstellung. Dazu und über den Autor äußerte sich der Kurator der Schau, Siegfried Mattl, im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

Tom Grothe: Geboren in Ungarn, aufgewachsen in Österreich – das sind bekannte Fakten über Salten. Aber mit genauen Daten über ihn, da hapert es. Wieso ist selbst so etwas über den unklar?

Siegfried Mattl: Ich denke, dass er selbst nicht unschuldig daran ist, dass kaum sein biografisches sicheres Wissen über ihn vorliegt, weil er selbst ganz gern an einer Legendenbildung um seine Person gearbeitet hat. Das beginnt damit, dass er in seinem Leben gut sieben, acht, neun Pseudonyme verwendet hat. Seine Operette beispielsweise schreibt er unter dem Namen Stollwerck. In Zeitschriften firmiert er als Martin Finder, Lanzelott und so weiter, und so fort. Und etwas hat es natürlich damit zu tun, dass er gegenüber seinen strengen literarischen Kollegen natürlich auch seine Person als – ich möchte jetzt sagen - marktorientierter Autor verbergen wollte durch die Wahl dieser Pseudonyme.

Dritter Faktor vielleicht, der nicht unspannend, ist, Salten war ja auch einer der wichtigsten Theaterkritiker in Wien für die "Neue Freie Presse", aber hat dann auch für viele deutsche Zeitschriften und ungarische Theaterkritiken geschrieben. Und das ist natürlich, heute würde man sagen ein bisschen inkompatibel, nicht, wenn wir als Kritiker auch gleichzeitig versuchen, auf der Theaterbühne erfolgreich zu sein. Also, hier ist er immer wieder in verschiedene Rollen geschlüpft, die er auch seiner Umwelt gegenüber nicht unbedingt gern preisgeben wollte.


Das vollständige Gespräch mit Siegfried Mattl können Sie für begrenzte Zeit in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück
Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-4-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

Visual Lead AwardsMit Fotografien neue Erzählformen finden
Die Deichtorhallen präsentieren vom 27. August bis 30. Oktober 2016 alle Nominierten und Gewinner des Visual Lead Awards. (Tamara Göbel)

Auch in diesem Jahr werden in den Hamburger Deichtorhallen die Nominierten und Gewinner der Visual Lead Awards ausgestellt: Die besten Fotoreportagen, Anzeigen und Websites, die 2015 in Deutschland erschienen sind. Einige findet unsere Autorin herausragend. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur