Seit 03:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 03:00 Uhr Nachrichten
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 06.12.2006

"Legendenbildung um seine Person"

Ausstellung über den Schriftsteller Salten in Wien

Moderation: Tom Grote

Die Salten-Ausstellung ist im Jüdischen  Museum Wien zu sehen. (Jüdisches  Museum Wien)
Die Salten-Ausstellung ist im Jüdischen Museum Wien zu sehen. (Jüdisches Museum Wien)

Felix Salten gilt als einer der erfolgreichsten österreichischen Schriftsteller. Über ihn selbst ist in der Öffentlichkeit allerdings nur wenig bekannt. Auch deshalb widmet ihm das Jüdische Museum in Wien nun eine Ausstellung. Dazu und über den Autor äußerte sich der Kurator der Schau, Siegfried Mattl, im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

Tom Grothe: Geboren in Ungarn, aufgewachsen in Österreich – das sind bekannte Fakten über Salten. Aber mit genauen Daten über ihn, da hapert es. Wieso ist selbst so etwas über den unklar?

Siegfried Mattl: Ich denke, dass er selbst nicht unschuldig daran ist, dass kaum sein biografisches sicheres Wissen über ihn vorliegt, weil er selbst ganz gern an einer Legendenbildung um seine Person gearbeitet hat. Das beginnt damit, dass er in seinem Leben gut sieben, acht, neun Pseudonyme verwendet hat. Seine Operette beispielsweise schreibt er unter dem Namen Stollwerck. In Zeitschriften firmiert er als Martin Finder, Lanzelott und so weiter, und so fort. Und etwas hat es natürlich damit zu tun, dass er gegenüber seinen strengen literarischen Kollegen natürlich auch seine Person als – ich möchte jetzt sagen - marktorientierter Autor verbergen wollte durch die Wahl dieser Pseudonyme.

Dritter Faktor vielleicht, der nicht unspannend, ist, Salten war ja auch einer der wichtigsten Theaterkritiker in Wien für die "Neue Freie Presse", aber hat dann auch für viele deutsche Zeitschriften und ungarische Theaterkritiken geschrieben. Und das ist natürlich, heute würde man sagen ein bisschen inkompatibel, nicht, wenn wir als Kritiker auch gleichzeitig versuchen, auf der Theaterbühne erfolgreich zu sein. Also, hier ist er immer wieder in verschiedene Rollen geschlüpft, die er auch seiner Umwelt gegenüber nicht unbedingt gern preisgeben wollte.


Das vollständige Gespräch mit Siegfried Mattl können Sie für begrenzte Zeit in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie ARD am "Hof des Neo-Osmanen"
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (dpa/picture alliance/RIA Novosti)

Als "Stichwort-Kastraten" hat die "SZ" BR-Chefredakteur Sigmund Gottlieb kritisiert. Dieser durfte exklusiv fürs deutsche Fernsehen in der ARD den türkischen Präsidenten interviewen. Die "FAZ" verteidigte dagegen den Fragensteller. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Neu im Kino: "Wiener Dog" Ein Dackel auf Roadtrip
Die Besetzung von "Wiener Dog" bei der Vorführung des Films auf dem Sundance Film Festival 2016: Zosia Mamet, Bridget Brown, Greta Gerwig und Ellen Burstyn (imago / ZUMA Press)

Regisseur Todd Solondz wirft gern einen bitterböse-sarkastischen Blick auf die amerikanischen Vororte. So auch in "Wiener Dog", in der er kleine Risse und riesengroße Abgründe hinter adretten Mittelklasse-Fassaden ausleuchtet - erzählt anhand eines Dackels. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur