Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 28.11.2012

Leben und Schicksal (2/4)

Hörspiel in vier Teilen

Nach dem gleichnamigen Roman von Wassili Grossmann

Ein deutscher Panzer 1942 vor Stalingrad. (AP Archiv)
Ein deutscher Panzer 1942 vor Stalingrad. (AP Archiv)

Der Physiker Strum hat eine bedeutende Theorie entwickelt, die die Beschaffenheit der Mikrokräfte ganz neu erklärt. Generaloberst Paulus, Kommandeur der 6. deutschen Armee, hat das Gefühl verlassen, Herr der Lage und des Kriegsgeschehens zu sein.

Panzerkorpskommandeur Nowikow trifft seine Geliebte Genia, die Ex-Frau des General Krymow.

Krymow ist gekränkt, dass man ihn vom Posten des Kriegskommissars abgesetzt hat.


Bearbeitung: Helmut Peschina
Regie: Norbert Schaeffer
Komposition: Hans Schüttler, Reinhard Lippert
Mit: Jürgen Hentsch, Jona Mues, Gustav Peter Wöhler, Astrid Meyerfeldt, Ulrike Grote u.v.a.
Ton: Gerd-Ulrich Poggensee, Peter Kretschmann
Produktion: NDR 2009
Länge: 54"42


Wassili S. Grossmann (1905-1964), Sohn einer jüdischen Familie in Berditschew (Ukraine). Chemiker, ab 1930 Schriftsteller. Nimmt als Kriegsreporter an der Schlacht um Moskau und Stalingrad teil, wird Zeuge der Befreiung der KZ Majdanek und Treblinka. Seine Mutter wird 1941 zusammen mit mehr als 20 000 Juden in der Ukraine ermordet.


Fortsetzung Teil 3 am 5. Dezember 21.33 Uhr

Hörspiel

"Gute" NazisDer Speermann
Albert Speer - eine zeitgenössischen Aufnahme. (picture alliance / dpa)

Rudolf Wolters, erfolgreicher Nachkriegsarchitekt, war einst engster Mitarbeiter von Albert Speer. Er bleibt der "Bewegung" treu.Mehr

Alone in the cityKrieger im Gelee
Hörspiel: "Krieger im Gelee".Produktion Deutschlandradio Kultur 2016Abgebildet: Cordula Dickmeiß.  (Deutschlandradio / René Fietzek  )

Immer nach dem Fechtunterricht schaut sich der 14-jährige Mervin teure Uhren in den Auslagen an. Seine Eltern können sich solche Geschenke leisten und behüten ihren Sohn, der sich nach der weiten Welt und Freundschaft sehnt. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur