Samstag, 23. August 2014MESZ09:29 Uhr

Hörspiel

Das rote Gras
Kathrin Angerer hält am 20.01.2014 in Berlin zu der Verleihung des Kulturpreises der Boulevardzeitung BZ die Laudatio auf Frank Castorf. Mit der Bronze-Figur werden traditionell deutsche und internationale Persönlichkeiten ausgezeichnet, die zur kulturellen und künstlerischen Vielfalt in Berlin beitragen. Foto: Britta Pedersen/dpa

Saphir Lazuli lebt mit Folavril zusammen, der Ingenieur Wolf mit Lil. Das Gras ist rot, und die Liebe kompliziert, denn immer sind störende Gäste dabei. Mehr

Voodoo Child und die Musik als fünftes Element
Der Schallplattenspieler eines Diskjockeys.

Voodoo ist eine geheimnisvolle Religion mit vielen Göttern, die vor bösem Zauber schützen sollen. Sie wohnen in Hütten und Palästen, sie kommen aus Afrika und Haiti, aber in der Musikgeräuschwelt von Susanne Amatosero sind sie überall.Mehr

Gilsbrod
Souffleur/Souffleuse-Arbeitsplatz der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf.

An einem kleinen Stadttheater ist der Souffleuse gekündigt worden. Wie es dazu kam, erzählt die Souffleuse selbst. Sie hat Diven und Dirigenten erlebt - und eines Tages einen Lachanfall bekommen.Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 21.11.2012

Leben und Schicksal (1/4)

Hörspiel in vier Teilen

Nach dem gleichnamigen Roman von Wassili Grossmann

Ein deutscher Panzer 1942 vor Stalingrad.
Ein deutscher Panzer 1942 vor Stalingrad. (AP Archiv)

Zweiter Weltkrieg. Es sind die schwersten Tage für die Verteidiger von Stalingrad. Die Deutschen haben die Öltanks in Brand gesteckt. Der nach Kasan evakuierte Kernphysiker Viktor Strum denkt an seine Mutter. Daran, dass sie Jüdin ist.

Seine Frau Ljudmila wartet auf einen Brief ihres Sohnes Tolja von der Front. Toljas leiblicher Vater, der parteitreue Abartschuk, ist im Lager Dalstroi inhaftiert. Für ihn wird sein Sohn zur letzten Hoffnung.


Aus dem Russischen von: Madeleine von Ballestrem, Arkadi Dorfmann, Elisabeth Markstein, Annelore Nitschke
Bearbeitung: Helmut Peschina
Regie: Norbert Schaeffer
Komposition: Hans Schüttler, Reinhard Lippert
Mit: Jürgen Hentsch, Udo Jolly, Andreas Grothgar, Anne Weber, Michael Evers u.v.a.
Ton: Gerd-Ulrich Poggensee, Peter Kretschmann
Produktion: NDR 2009
Länge: 54"11


Wassili Grossmann erzählt aus russischer Perspektive den Kampf an der Wolga, verwebt unzählige Einzelschicksale deutscher und sowjetischer Militärs, Wissenschaftler und einfacher Zivilisten zu einem groß angelegten Erzählkosmos.


Fortsetzung Teil 2 am 28. November 21.33 Uhr