Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 21.11.2012

Leben und Schicksal (1/4)

Hörspiel in vier Teilen

Nach dem gleichnamigen Roman von Wassili Grossmann

Ein deutscher Panzer 1942 vor Stalingrad. (AP Archiv)
Ein deutscher Panzer 1942 vor Stalingrad. (AP Archiv)

Zweiter Weltkrieg. Es sind die schwersten Tage für die Verteidiger von Stalingrad. Die Deutschen haben die Öltanks in Brand gesteckt. Der nach Kasan evakuierte Kernphysiker Viktor Strum denkt an seine Mutter. Daran, dass sie Jüdin ist.

Seine Frau Ljudmila wartet auf einen Brief ihres Sohnes Tolja von der Front. Toljas leiblicher Vater, der parteitreue Abartschuk, ist im Lager Dalstroi inhaftiert. Für ihn wird sein Sohn zur letzten Hoffnung.


Aus dem Russischen von: Madeleine von Ballestrem, Arkadi Dorfmann, Elisabeth Markstein, Annelore Nitschke
Bearbeitung: Helmut Peschina
Regie: Norbert Schaeffer
Komposition: Hans Schüttler, Reinhard Lippert
Mit: Jürgen Hentsch, Udo Jolly, Andreas Grothgar, Anne Weber, Michael Evers u.v.a.
Ton: Gerd-Ulrich Poggensee, Peter Kretschmann
Produktion: NDR 2009
Länge: 54"11


Wassili Grossmann erzählt aus russischer Perspektive den Kampf an der Wolga, verwebt unzählige Einzelschicksale deutscher und sowjetischer Militärs, Wissenschaftler und einfacher Zivilisten zu einem groß angelegten Erzählkosmos.


Fortsetzung Teil 2 am 28. November 21.33 Uhr

Hörspiel

StrandläuferUnter dem Sand
Blick auf ein Hinweisschild "Plage" (Strand) in Frankreich (deutschlandradio.de / Daniela Kurz)

Marie und Jean waren über 20 Jahre verheiratet. Jeden Sommer verbrachten sie in ihrem Haus am Meer. Bis Jean vom Schwimmen nicht mehr zurückkommt. Mehr

Zwei Schwestern im ZugHöchste Eisenbahn
Auf einer Zugfahrt tauschen die Schwestern Emmy und Betty Gemeinheiten aus.  (dpa)

Die Schwestern Emmy und Betty fallen sich seit Jahrzehnten auf die Nerven und kommen doch nicht voneinander los. Auf einer Zugfahrt geraten sie in einen bitterbösen verbalen Schlagabtausch. Mehr

LiebeskrankDie Verzückung der Lol V. Stein
Die französische Schriftstellerin und Drehbuchautorin Marguerite Duras, aufgenommen an ihrem Schreibtisch in ihrer Wohnung in Paris in den frühen 50-er Jahren. (picture-alliance/dpa)

Verliebt, verlobt und nicht geheiratet. Lol fühlt sich betrogen und gesellschaftlich bloßgestellt. Die Erzählung von Marguerite Duras aus dem Jahr 1964 verbindet die Folgen einer großen Liebesenttäuschung mit einer Reflexion über das Erzählen und das Schreiben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur