Seit 00:05 Uhr Literatur
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Literatur
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 08.11.2013

Leben können von der eigenen Arbeit

Die Debatte um den Mindestlohn

Moderation: Monika van Bebber

Eine Hand in einem Arbeitshandschuh hält acht Euro und fünfzig Cent. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)
Eine Hand in einem Arbeitshandschuh hält acht Euro und fünfzig Cent. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Für die SPD und die Gewerkschaften ist ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn in Höhe von 8 Euro 50 unverzichtbar. Dies machen die Sozialdemokraten in den Koalitionsverhandlungen mit der Union deutlich. Kanzlerin Merkel hält indes wenig von gesetzlich festgelegten Mindestlöhnen.

Lohngrenzen müssen von den Tarifpartnern ausgehandelt werden, nicht von Politikern vorgegeben: Das ist die Meinung von CDU und CSU. Wer wird sich in einer Großen Koalition durchsetzen? Wo liegt die finanzielle Grenze, unter der ein Mensch nicht mehr von der eigenen Arbeit leben kann?

Über diese und andere Fragen diskutieren:

- Franz-Josef Möllenberg, Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten
- Hagen Lesch, Institut der deutschen Wirtschaft
- Elisabeth Niejahr, DIE ZEIT

Wortwechsel

CETA & TTIPGrenzenloser Handel um jeden Preis?
Menschen ziehen durch die Brüsseler Innenstadt. Einige von ihnen halten große Buchstaben in die Höhe, die die Forderung ergeben: Stop TTIP. (dpa / picture alliance / Thierry Roge)

Mehrere Hunderttausend Menschen demonstrierten in vielen deutschen und europäischen Städten erst kürzlich gegen CETA und TTIP. Aber was bringen die Proteste, wer hat Recht und wer profitiert von den geplanten Freihandelsabkommen?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur