Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 08.11.2013

Leben können von der eigenen Arbeit

Die Debatte um den Mindestlohn

Moderation: Monika van Bebber

Eine Hand in einem Arbeitshandschuh hält acht Euro und fünfzig Cent. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)
Eine Hand in einem Arbeitshandschuh hält acht Euro und fünfzig Cent. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Für die SPD und die Gewerkschaften ist ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn in Höhe von 8 Euro 50 unverzichtbar. Dies machen die Sozialdemokraten in den Koalitionsverhandlungen mit der Union deutlich. Kanzlerin Merkel hält indes wenig von gesetzlich festgelegten Mindestlöhnen.

Lohngrenzen müssen von den Tarifpartnern ausgehandelt werden, nicht von Politikern vorgegeben: Das ist die Meinung von CDU und CSU. Wer wird sich in einer Großen Koalition durchsetzen? Wo liegt die finanzielle Grenze, unter der ein Mensch nicht mehr von der eigenen Arbeit leben kann?

Über diese und andere Fragen diskutieren:

- Franz-Josef Möllenberg, Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten
- Hagen Lesch, Institut der deutschen Wirtschaft
- Elisabeth Niejahr, DIE ZEIT

Wortwechsel

Innere UnsicherheitWas bringen schärfere Gesetze?
Muss die Sicherheitsarchitektur umgebaut werden? (imago stock&people)

Gesetze verschärfen, mehr Videoüberwachung, Verfassungsschutzämter zusammenlegen? Die Diskussion um die Sicherheitspolitik in Deutschland nach dem Anschlag in Berlin dreht sich weiter. Muss die Sicherheitsarchitektur umgebaut werden?Mehr

Wahlkampf 2017Wie positionieren sich die Parteien?
Tausende demonstrierten im März 2016 in Berlin gegen die Kanzlerin und ihre Flüchtlingspolitik.  (picture alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Viele sind unzufrieden mit der Kanzlerin und ihrer Flüchtlingspolitik, auch die SPD verliert in Umfragen weiter an Boden. Nutznießer ist vor allem die rechtspopulistische AfD. Das lässt einen polemischen Wahlkampf erwarten. Wie wollen die etablierten Parteien den Höhenflug der AfD stoppen?Mehr

Deutsche und TürkenFremde Freunde?
Türkische Frauen verteilen vor Beginn einer Kundgebung von Erdogan-Anhängern in Köln deutsche und türkische Fahnen. (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Auch nach Jahrzehnten des Zusammenlebens sind sich Deutsche und Deutschtürken oft fremd geblieben. Und viele Türkeistämmige sehen offenbar immer noch den türkischen Staatschef als "ihren" Präsidenten an. Was ist da schief gelaufen und wie ließen sich Brücken bauen? Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur