Filme der Woche / Archiv /

"Leb wohl meine Königin"

Diane Kruger spielt Marie Antoinette als kapriziöse und weltfremde Frau

Gesehen von Jörg Taszman

Diane Kruger (r.) als Marie-Antoinette und Virginie Ledoyen als Gabrielle de Polignac in "Leb wohl, meine Königin!"
Diane Kruger (r.) als Marie-Antoinette und Virginie Ledoyen als Gabrielle de Polignac in "Leb wohl, meine Königin!" (picture alliance / dpa)

Während in Paris im Jahr 1789 die Menschen auf die Barrikaden gehen, bewegt Königin Marie Antoinette in Versailles ihr Liebesleben. Die Revolution erscheint innerhalb des Schlosses fast surreal. Der französische Historienfilm eröffnete die diesjährige Berlinale.

Der 14.7. 1789. Im fernen Paris tobt die Revolution. Im Schloss von Versailles herrscht noch der Alltag. Die junge Sidonie la Borde liest ihrer Königin Marie Antoinette vor, die seltsam abwesend und aufgewühlt erscheint. Aber während das Volk von Paris bereits ihren Kopf fordert, hat die schwer verliebte Marie Antoinette nur persönliche Sorgen.

Die Deutsche Diane Kruger spielt Marie Antoinette als eine kapriziöse, verletzliche, arrogante und weltfremde Frau. Die Originalität dieser Geschichte liegt genau darin, dass die Revolution als äußere Bedrohung innerhalb des Schlosses fast surreal erscheint. Regisseur Benoit Jacquot zeigt also keinen Klassenkampf zwischen Volk und Monarchie, sondern wie innerhalb der Schlossmauern Hierarchien funktionieren. Marie Antoinette ist eine tragisch Liebende. Ihre Vorleserin Sidonie eine Beobachterin des Zerfalls. Lea Seydoux ist in dieser Hauptrolle eine Idealbesetzung.

"Lebwohl meine Königin" ist so ein ganz anderer Kostüm- oder Revolutionsfilm, eine kühle Studie über Verlangen und Verrat, Begierden und Begehrlichkeiten. Und wie so oft bei Benoit Jacquot, ist der Film vor allem eine Frauenstudie.

Frankreich 2012, Regie: Benoit Jacquot, Hauptdarstellerinnen: Léa Seydoux, Diane Kruger, Virginie Ledoyen, ab 6 Jahre

Filmhomepage "Leb wohl meine Königin"

Links bei dradio.de:

Panik in Versailles <br> Benoît Jacquot über seinen Berlinale-Eröffnungsfilm "Les adieux à la Reine" *



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Filme der Woche

Neu im KinoVertraut trotz Trennung

Blick durch eine Autoscheibe auf eine schneeglatte Straße im Dunkeln.

Ein Paar trifft sich nach Jahren der Trennung, weil der gemeinsame Sohn im Krankenhaus liegt. In "Zärtlichkeit" erzählt die belgische Regisseurin Marion Hänsel die Geschichte einer komplexen Beziehung – leise und humorvoll.

Neu im Kino Ansteckende Lebensfreude

Die kanadische Regisseurin Louise Archambault (m) und Schauspieler Alexandre Landry präsentierten den Film "Gabrielle" im März in Mexiko Stadt.

Gabrielle und Martin haben zwar beide eine genetische Fehlfunktion, meistern aber ihr Leben wie alle anderen auch. Als sie sich ineinander verlieben, schlagen die Gefühle Purzelbäume und die Eltern und Betreuer Alarm.

Neu im KinoUnfassbarer Überlebenskampf

Im von der Wehrmacht besetzten Polen lebt ein kleiner Junge monatelang allein im Wald, gejagt von den Nazis. Regisseur Pepe Danquart gibt eine filmische Schulstunde, die lange im Gedächtnis bleibt.