Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 05.09.2012

"Late Bloomers"

Komödie über das Älterwerden mit prominenter Besetzung

Isabella Rossellini als Mary und William Hurt als Adam in dem Film "Late Bloomers" (picture alliance / dpa /  Movienet)
Isabella Rossellini als Mary und William Hurt als Adam in dem Film "Late Bloomers" (picture alliance / dpa / Movienet)

Isabella Rosselini und William Hurt spielen die Hauptrollen in "Late Bloomers". Sie kauft Badewannen-Einstieghilfen und reizt ihre Attraktivität bei jüngeren Männern aus. Er hat dafür eine junge Geliebte in dem Film von Julie Gavras, Tochter von Regisseur Costa-Gavras.

Isabella Rosselini und William Hurt spielen die Hauptrollen in "Late Bloomers" , was auf englisch sehr verheißungsvoll klingt und so viel wie "späte Erfüllung" bedeutet. Späte Erfüllung für ein alterndes Paar, das in einer romantischen Komödie Erfahrungen spielen soll, die sie und er mit dem "Älterwerden" haben. Dabei wäre Altwerden doch ehrlicher.

Wie die beiden Schauspielstars sind Mary und Adam 60 Jahre alt. Sie leben in London, er ist ein berühmter Architekt, sie der Haushaltsvorstand einer repräsentativen Drei-Kinder-Familie. Geld spielt keine Rolle, Krankheiten gibt es offenbar auch nicht. Die fidele Großmutter lebt bis zur jähen Wendung in einer eigenen luxuriösen Wohnung gleich nebenan, die Kinder sind aus dem Haus.

Julie Gavras, die Regisseurin, ist die Tochter von Regisseur Costa-Gavras und in einem gemeinsamen Freund, einem ebenso berühmten Architekten, hat sie auch das Vorbild für ihren Adam gefunden. Es sind erfolgreiche Männer auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, die aber auch altern, was man schon daran merkt, dass sie nur noch für ihr Lebenswerk geehrt werden. Seine energische Frau versucht sich dem Problem zu stellen, wobei sie Komödien-gerecht überzieht.

Mary kauft Badewannen-Einstieghilfen, reizt ihre Attraktivität bei jüngeren Männern aus und akzeptiert problemlos, dass Adam immer seltener im Bett neben ihr liegt. Er hat sich lieber ein aufregendes neues Projekt mit jungen Leuten an seiner Seite gesucht und natürlich auch die passende junge Geliebte gefunden.

Romantische Komödien brauchen solche Verwicklungen, doch hier wirken sie nicht glaubwürdig, zumindest nicht als großes Problem. Und genau das ist der Schwachpunkt des Filmes, der deutlich die Ambition auf ein ernstes Thema hat, dem man aber zu deutlich seine junge Regisseurin anmerkt. Denn dass sich hier ein vertrautes Paar wirklich auseinanderlebt, hat am allerwenigsten mit einem Seitensprung zu tun, den beide sich gönnen.

Im intensiven Spiel von Isabella Rossellini und William Hurt erleben wir, wie unterschiedlich Menschen mit dem Altwerden umgehen und das jeder ein Recht darauf hat, wir Zuschauer aber nicht den Anspruch auf ein Happy End. Die beiden großartigen Charakterdarsteller sind aber auch so alt wie ihre Filmhelden und hätten sicher mehr zu geben gehabt, als ihnen das Drehbuch der jungen Julie Gavras abverlangt. Schade, uns war eine romantische Komödie für Erwachsene versprochen!

Frankreich, GB, Belgien 2011, Regie: Julie Gavras, Hauptdarsteller: Isabella Rossellini, William Hurt, 92 Minuten, o.A.

Filmhomepage

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur