Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 26.04.2010

Laschet: Viel Lärm um nichts

NRW-Integrationsminister hält Kritik an Aygül Özkan für ist überzogen

Der nordrhein-westfälische Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration, Armin Laschet (CDU) (AP)
Der nordrhein-westfälische Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration, Armin Laschet (CDU) (AP)

Der Integrationsminister von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet (CDU), hat die Kritik an den Äußerungen der designierten niedersächsischen Sozial- und Integrationsministerin Aygül Özkan zu Kruzifixen in öffentlichen Schulen als überzogen bezeichnet.

Zwar könne man in der Sache anderer Meinung sein, doch sollte so eine Diskussion innerhalb einer Partei in einem vernünftigen Ton ausgetragen werden, sagte Laschet. Für die ganze Debatte sei "viel Lärm um Nichts" die richtige Beschreibung: "Ich finde, wir sollten jetzt einmal die Tassen im Schrank lassen."

Er teile die Auffassung von Aygül Özkans in der Kruzifix-Frage allerdings nicht, betonte Laschet: "Ich meine, dass Kruzifixe in unseren Klassen Bestandteil unserer jahrhundertelangen Kultur und Tradition sind und das die bleiben sollten. Da bin ich anderer Meinung als Frau Özkan. Aber das ist nun kein Grund, in dieser Art und Weise über sie herzufallen wie das seit gestern passiert."

Ferner verteidigte Laschet die Äußerungen Özkans in Bezug auf die Verhandlungen über den EU-Beitritt der Türkei. Mit der Forderung nach ergebnisoffenen Verhandlungen habe Özkan nur die Position der 27 EU-Mitgliedsstaaten vertreten: "Das ist auch die Position der Bundeskanzlerin. Da gibt es gar keinen Gegensatz."

Das Festhalten Angela Merkels an einer privilegierten Partnerschaft sei Teil des ergebnisoffenen Prozesses: "Da hat Frau Özkan eigentlich nur das gesagt, was auch aktuelle Regierungspolitik in Deutschland ist. Da ist die Kritik noch weniger berechtigt."

Gespräch mit Armin Laschet als MP3-Audio

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Vorschlag des Kruzifix-Verbots stößt auf Ablehnung

Interview

Papier und GedächtnisSelber schreiben macht schlau
Ein Neunjähriger schreibt in ein Schulheft (Imago)

Längst gehört es zum Alltag: Schreiben auf dem Computer, Handy, Tablet. Damit tun wir allerdings unserem Gedächtnis keinen Gefallen, weiß der Biologe Martin Korte. Er erklärt, warum wir immer noch zu Papier und Stift greifen sollten. Mehr

Digitales ZeitalterWas wäre Kunst ohne Papier?
Eine Hand zeichnet etwas mit einem Bleistift auf Papier. (imago/stock&people/Westend61)

Zeichnen, kritzeln, notieren: Papier scheint unverzichtbar für kreatives Schaffen. Kann man es digital ersetzen? Kunst werde es weiter geben, meint der Literaturkritiker Lothar Müller. Doch sie werde sich auf jeden Fall verändern. Mehr

Proteste in RusslandDie Wut der jungen Generation
Junge Demonstranten in Moskau rufen Slogans bei einer der landesweiten Anti-Korruptions-Protestkundgebungen in Russland (Imago )

Der Russlandexperte Stefan Meister sieht in den Demonstrationen in Russland vom Wochenende den Beginn einer neuen Art von Protesten: spontan und nicht organisiert. Vor allem junge Leute gingen auf die Straße - aus Wut über die Arroganz der Eliten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur