Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 26.04.2010

Laschet: Viel Lärm um nichts

NRW-Integrationsminister hält Kritik an Aygül Özkan für ist überzogen

Der nordrhein-westfälische Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration, Armin Laschet (CDU) (AP)
Der nordrhein-westfälische Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration, Armin Laschet (CDU) (AP)

Der Integrationsminister von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet (CDU), hat die Kritik an den Äußerungen der designierten niedersächsischen Sozial- und Integrationsministerin Aygül Özkan zu Kruzifixen in öffentlichen Schulen als überzogen bezeichnet.

Zwar könne man in der Sache anderer Meinung sein, doch sollte so eine Diskussion innerhalb einer Partei in einem vernünftigen Ton ausgetragen werden, sagte Laschet. Für die ganze Debatte sei "viel Lärm um Nichts" die richtige Beschreibung: "Ich finde, wir sollten jetzt einmal die Tassen im Schrank lassen."

Er teile die Auffassung von Aygül Özkans in der Kruzifix-Frage allerdings nicht, betonte Laschet: "Ich meine, dass Kruzifixe in unseren Klassen Bestandteil unserer jahrhundertelangen Kultur und Tradition sind und das die bleiben sollten. Da bin ich anderer Meinung als Frau Özkan. Aber das ist nun kein Grund, in dieser Art und Weise über sie herzufallen wie das seit gestern passiert."

Ferner verteidigte Laschet die Äußerungen Özkans in Bezug auf die Verhandlungen über den EU-Beitritt der Türkei. Mit der Forderung nach ergebnisoffenen Verhandlungen habe Özkan nur die Position der 27 EU-Mitgliedsstaaten vertreten: "Das ist auch die Position der Bundeskanzlerin. Da gibt es gar keinen Gegensatz."

Das Festhalten Angela Merkels an einer privilegierten Partnerschaft sei Teil des ergebnisoffenen Prozesses: "Da hat Frau Özkan eigentlich nur das gesagt, was auch aktuelle Regierungspolitik in Deutschland ist. Da ist die Kritik noch weniger berechtigt."

Gespräch mit Armin Laschet als MP3-Audio

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Vorschlag des Kruzifix-Verbots stößt auf Ablehnung

Interview

Gleichberechtigung im NetzIm Internet muss Platz für alle sein
Mehrere Netzwerk-Kabelstecker leuchten in der Netzwerkzentrale der Messe Friedrichshafen (Baden-Württemberg). (picture alliance / Felix Kästle)

Die Umsetzung einer EU-Verordnung zur so genannten Netzneutralität steht an. Sie soll dafür sorgen, dass Daten aller Anbieter gleichberechtigt im Internet abrufbar sind. Netzexperte Jan-Peter Kleinhans erklärt, wie verhindert werden kann, dass sich Google und Co. Vorrang im Netz kaufen können.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur