Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 26.07.2014

Kurz und kritischLuhmann'sche Pinkelpausen

Klaus Dammann (Hg.): "Wie halten Sie's mit Außerirdischen, Herr Luhmann?"

Von Florian Felix Weyh

Schlachtermarkt in Schwerin: Ein Schild weist auf eine öffentliche Toilette hin. (picture alliance / dpa)
Klatsch und Smalltalk bezeichnete Luhmann als "Pinkelpausen der Kommunikation" (picture alliance / dpa)

Ein neu erschienenes Buch versammelt abseitige Interviews und Gespräche mit dem Gesellschaftstheoretiker Niklas Luhmann. Ein großer Spaß für Liebhaber wissenschaftlicher Skurrilitäten.

Sein Antipode Habermas gilt als weitgehend humorresistenter Philosoph − doch Niklas Luhmann, der allzu früh verstorbene Begründer der Systemtheorie, war trotz seiner Vorliebe für Bürokratismen ein Mann des verschrobenen Witzes. Abseitige Interviews und Gespräche versammelt nun ein Band mit dem wunderlichen Titel: "Wie halten Sie's mit Außerirdischen, Herr Luhmann?"

Cover: "Wie halten Sie's mit Außerirdischen, Herr Luhmann?" von Klaus Dammann (Hg.) (Kadmos Verlag)Cover: "Wie halten Sie's mit Außerirdischen, Herr Luhmann?" von Klaus Dammann (Hg.) (Kadmos Verlag)1982, zum Start des Hollywood-Reißers "E.T.", war das eine plausible Frage, und der Soziologe bemühte sich um eine seriöse Antwort: "Wenn mir ein außerirdisches Wesen begegnen würde, würde ich es wahrscheinlich erst einmal zum Tee einladen, um zu sehen, ob es sich vernünftig benehmen kann." Das hat Grandezza − und ist doch klar luhmännisch, denn Vernunft und Benimm standen für den Systemtheoretiker ganz oben in der Rangordnung seiner Werte. Im Gegensatz zu den meisten Fachkollegen hatte er allerdings keinerlei Berührungsängste mit Alltagsphänomenen, etwa den "Pinkelpausen der Kommunikation", wie Luhmann Klatsch und Smalltalk bezeichnete.

So versammelt dieser Band für Liebhaber wissenschaftlicher Skurrilitäten gewissermaßen Luhmann'sche Pinkelpausen. Sobald etwas Abseitiges seine Aufmerksamkeit beanspruchte, verlieh Luhmann dem Objekt seiner Neugier das doppelt verneinte Prädikat: "Nicht unmerkwürdig." Genau das ist dieses Buch auch, mehr als nur – einfach konnotiert – merkwürdig. Nein, es ist einerseits total gaga – und andererseits dann doch wieder toll, etwa in scharfsinnigen Passagen über Glauben und Atheismus. Nicht unmerkwürdig eben.

Klaus Dammann (Hg.): Wie halten Sie's mit Außerirdischen, Herr Luhmann?
Kadmos Verlag, Berlin 2014
192 Seiten, 14,90 Euro

Mehr zum Thema

Machtzirkel als System (Deutschlandfunk, Andruck, 23.04.2012)

Lesart

Colm Tóibín: "Nora Webster"Eine Frau entdeckt das Leben neu
Eine Frau springt in den Guggenberger See nahe Neutraubling. (dpa/ picture-alliance/ Armin Weigel)

Colm Tóibín lässt seine Heldin Nora Webster keine großen Abenteuer bestehen. Aber mit der Beschreibung des Alltäglichen zieht Tóibín seine Leser trotzdem in den Bann. Und so folgen sie der jungen Witwe gespannt bei ihren Emanzipationsversuchen in der irischen Provinz.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Yanis Varoufakis: "Das Euro-Paradox"Neues vom schillernden Ökonom
Yanis Varoufakis  (picture alliance/dpa/Orestis Panagiotou)

Yanis Varoufakis ist ein Ökonom mit großen Ideen und noch größerem Selbstbewusstsein. Das neue Buch des ehemaligen griechischen Finanzministers ist suggestiv, forsch und provokant. Und es kennt nur einen Helden: Yanis Varoufakis selbst. Ganz falsch sind seine Thesen aber nicht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur