Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 12.04.2010

Kunstfleiß und Gewerbesinn

Wie können sich Künstler auf dem Markt behaupten?

Von Paul Stänner

Viele Künstler können kaum von ihren Einkünften leben. (Stock.XCHNG / Konrad Mostert)
Viele Künstler können kaum von ihren Einkünften leben. (Stock.XCHNG / Konrad Mostert)

Kunst kommt von können, sagt man, aber lebt man auch davon? Spitzwegs "Armer Poet", der in seiner Dachkammer unter einem Regenschirm haust, gilt in keiner Theorie als Leitbild.

Es werden Künstler in ihren Künsten ausgebildet, aber anschließend bewegen sich die meisten von ihnen auf dem freien Markt. Doch sind sie dafür auch vorbereitet? Wer sorgt dafür, dass aus dem freien Markt nicht der freie Fall wird? Welche kaufmännischen Kenntnisse und Managementfähigkeiten benötigen freischaffende Künstler und woher kommen diese?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Deutsches Literaturinstitut Leipzig
Career
Homepage Beatrice Roggenbach

Hinweis
Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Bienensterben Milbe verbreitet tödliches Virus
Die Imkerin Erika Mayr hält mit Schutzhelm Bienenwaben hoch (Deutschlandradio / Gerhard Richter)

Das massive Sterben unter Bienen hat Forscher jahrelang vor Rätsel gestellt - bis eine Milbe als Hauptschuldige identifiziert wurde. Rasend schnell verbreitet sich der zerstörerische Parasit unter Bienen. Aber Wissenschaftler züchten Varroa-Resistente Exemplare. Mehr

AppellFür mehr Vernunft in "postfaktischen" Zeiten
Johano Strasser, ehemaliger Chef des deutschen PEN (picture alliance/dpa/Uwe Zucchi)

Wir leben – so heißt es neuerdings – in "postfaktischen" Zeiten. Aber was bedeutet das eigentlich: Irrationalität und Unvernunft als politische Alternative? Für den Schriftsteller Johano Strasser ist das ein schwer erträglicher Zustand.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur