Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 12.04.2010

Kunstfleiß und Gewerbesinn

Wie können sich Künstler auf dem Markt behaupten?

Von Paul Stänner

Viele Künstler können kaum von ihren Einkünften leben. (Stock.XCHNG / Konrad Mostert)
Viele Künstler können kaum von ihren Einkünften leben. (Stock.XCHNG / Konrad Mostert)

Kunst kommt von können, sagt man, aber lebt man auch davon? Spitzwegs "Armer Poet", der in seiner Dachkammer unter einem Regenschirm haust, gilt in keiner Theorie als Leitbild.

Es werden Künstler in ihren Künsten ausgebildet, aber anschließend bewegen sich die meisten von ihnen auf dem freien Markt. Doch sind sie dafür auch vorbereitet? Wer sorgt dafür, dass aus dem freien Markt nicht der freie Fall wird? Welche kaufmännischen Kenntnisse und Managementfähigkeiten benötigen freischaffende Künstler und woher kommen diese?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Deutsches Literaturinstitut Leipzig
Career
Homepage Beatrice Roggenbach

Hinweis
Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Mixed Martial Arts"Blutig. Mann gegen Mann"
MMA Welmeisterschaft 2013 in Myanmar (picture-alliance / dpa / Foto: Nyein Chan Naing)

Egal wie brutal, Kämpfe wie Boxen oder Mixed Martial Arts faszinieren Menschen seit jeher. Woher aber kommt das? Sprechen Kämpfe Urinstinkte an? Was sagen Psychologen, was Philosophen? Eine Spurensuche.Mehr

Neue Wege gegen HIVDurchbruch mit der Gen-Schere?
Das HI-Virus in einer Darstellung (imago stock&people)

Rund 35 Millionen Menschen sind weltweit mit dem HI-Virus infiziert, das Aids verursacht. Trotz aller Forschungen kann Aids bisher nicht geheilt werden. Jetzt wecken sogenannte Enzym- und Gen-Scheren, die Forscher in Hamburg und Freiburg entwickelt haben, neue Hoffnung.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur