Fazit / Archiv /

"Kunst muss politisch sein"

Die Kuratoren der diesjährigen Berlin Biennale wollen mehr, als nur ästhetische Wirkungen hervorrufen

Artur Zmijewski, Kurator der 7. Berlin Biennale
Artur Zmijewski, Kurator der 7. Berlin Biennale (Berlin Biennale)

Die Berlin Biennale, die am Freitag eröffnet wird, kommt bei ihrer siebenten Auflage mit einem sehr politischen Anspruch daher. Mitverantwortlich für das Konzept ist der polnische Aktions- und Videokünstler Artur Zmijewski, der mit eigenen Arbeiten immer wieder Aufsehen erregt hat.

Als Beispiel für das künstlerische Konzept der 7. Berlin Biennale beschrieb Zmijewski zwei Projekte der Biennale. So sei an einem der drei Standorte der größte Schlüssel der Welt aufgestellt worden. Gefertigt wurde er in einem Flüchtlingslager in der Nähe von Bethlehem und steht nun als Symbol für das verlorene Palästina. In die gleiche Richtung gehe das Projekt eines anderen Künstlers, der Pässe mit dem Stempel "State of Palestine" versehe, um auf diese Weise die Hoffnungen des palästinensischen Volkes widerzuspiegeln.

"Unsere Idee ist, dass die Künstler nicht nur ihre Werke zeigen, die das Leben schöner gestalten sollten, sondern darüber hinaus etwas Substanzielleres zeigen, und Prozesse in Gesellschaft und Politik unterstützen, die über reines ästhetisches Handeln hinausgehen."'"

Das Kuratoren-Team habe sich mit den ausgewählten Künstlern darum bemüht, die zugrunde liegenden politischen Ideen "möglichst einfach, möglichst zugänglich zu gestalten". Die Berlin Biennale, so Zmijewski , wolle einen Freiraum schaffen, um politische Meinungen zu äußern:

""Und es ging auch darum, dieses Wort Politik zu domestizieren und nicht wie so ein Exotikum zu behandeln, also sich eine Sprache anzueignen, in der politische Gespräche möglich sind."

Angesprochen auf seine Videoarbeit, die im November 2011 aus der deutsch-polnischen Ausstellung "Tür an Tür" im Berliner Martin-Gropius-Bau entfernt worden war, sagte Zmijewski, dass er nicht provozieren wolle, sondern neue Erzählformen zu Erinnerung und Vergangenheit finden wolle. In dem Video waren nackte Menschen beim Fangenspielen in der Gaskammer eines KZ's gezeigt worden. Dass der Film nach Protesten des Centrums Judaicums abgeschaltet wurde, empfinde er als Kommentar zu den deutsch-polnichen Beziehungen, sagte Zmijewski.


Links auf dradio.de:

Mit Objekten Politik gestalten - 7. Berlin Biennale setzt auf Aktionen und Einmischung

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Er war der Meister"

Der kolumbianische Schriftsteller Gabriel García Márquez sitzt mit einer Zeitung auf einer Parkbank.

Ob nun hundert oder tausend Jahre Trauer angemessen sind, darüber streiten die Gelehrten in den deutschen Feuilletons. Der Tod von Gabriel García Márquez bewegt die Literaturkritiker.

 

Fazit

AusstellungMit dem Schimpftuch in New York City

A man stands in front a tv showing a video as part of the artworks displayed in a major retrospective exhibition of German artist Sigmar Polke entitled 'Alibis: Sigmar Polke 1963_2010' during a media preview of the show at the Museum of Modern Art (MoMA) in New York, New York, USA, 09 April 2014. The exhibit which runs from 19 April until 03 August, is the first major retrospective of Polke's work, including painting, photography, film, drawing, prints, and sculpture, and is one of the largest exhibitions ever assembled at the museum.

Das Museum of Modern Art in New York, die Tate Gallery in London und das Museum Ludwig in Köln haben ein spektakuläres Ausstellungsprojekt realisiert: eine Retrospektive des deutschen Künstlers Sigmar Polke.

Gabriel García Márquez"Einfach ein Genie der Worte"

Gabriel García Márquez

"Es ist, als wäre er unser Homer", sagt der Autor Héctor Abad Faciolince über seinen Landsmann, den kolumbianischen Schriftsteller Gabriel García Márquez. Lateinamerika verliere einen wunderbaren Denker.

Auto Kult auf vier Rädern

Ford Mustang Fastback V8 auf einer Landstraße

Weil die Jugend in den 60ern in den USA viel Geld zur Verfügung hatte, entwickelten die Konstrukteure in Detroit diesen Flitzer. Später düsten sogar Steve McQueen und James Bond damit über die Leinwand.