Seit 08:05 Uhr Kakadu
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu
 
 

Zeitreisen / Archiv | Beitrag vom 05.02.2014

KulturwissenschaftenZu den Bedingungen der Postmoderne

Wie Jean-François Lyotard die Wissenschaften zu befreien glaubte

Von Walter van Rossum

(dpa picture alliance / John Walton)
Postmoderne Architektur: Appartementhäuser Walden 7 von Ricardo Bofill in Barcelona (dpa picture alliance / John Walton)

Im Jahr 1979 veröffentlichte der französische Philosoph Jean-François Lyotard ein Buch, dem eine verblüffende Karriere bevorstand: Das postmoderne Wissen. In diesem Buch beschrieb er das Ende der großen Erzählungen von Aufklärung und Idealismus.

Lyotards Überlegungen sind nicht nur zu einer Art Bibel der  Kulturwissenschaften geworden, sondern prägten auch Architektur, Literatur, Kunst oder Design. Walter van Rossum stellt die Thesen des Buches vor, erinnert an die frühe Rezeption dieses Textes und fragt nach den Auswirkungen des postmodernen Denkens auf den Wissenschaftsbetrieb von heute.

 

Sendungsmanuskript als PDF-Dokument 

Sendungsmanuskript im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema
05.02.2014 | THEMA
Philosophie - Aus vielen Welten die Wirklichkeit beobachten
Der Philosoph Markus Gabriel erläutert seine Weltsicht - den Neuen Realismus
05.02.2014 | AKTUELL
Schwerpunkt - Postmoderne - tot oder lebendig?
Philosoph Gabriel zieht Schlussstrich

Zeitreisen

GesellschaftFlaneure der Aufmerksamkeit
Er liebt den Boulevard und die große Pose. Julian F.M. Stoeckel auf dem Kurfürstendamm in Berlin. (Tim Wiese)

Was zeichnet Prominenz aus? Warum gilt sie als so erstrebenswert und ermöglichen die neuen Medien tatsächlich jedem 15 Minuten Berühmtheit, wie es Andy Warhol einst prognostiziert hat?Mehr

Kultivierte NaturDie Welt im Kleinen retten
Jemand begießt Salatpflanzen mit Wasser. (picture alliance / dpa)

Seit einigen Jahren sprechen viele von einer Renaissance des Gartens. Landzeitschriften und Gartenbücher erreichen hohe Auflagen. Dabei ist das eigentlich kein neuer Trend: Auch im letzten Jahrhundert stand Gartenarbeit hoch im Kurs.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur