Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 26.03.2016

KulturSchock - Satire zu OsternStylische Parallelgesellschaften

Von Zantofff

Parallelgesellschaften in Deutschland: Zantofff hat Angst. (Deutschlandradio / E. Gorgis)
Parallelgesellschaften in Deutschland: Zantofff hat Angst. (Deutschlandradio / E. Gorgis)

Der KulturSchock besucht die Parallelgesellschaft der Cosplayer, bittet Sebastian Krumbiegel das AfD-Programm zu vertonen und zeigt, warum Mario Barth das deutsche Äquivalent zu Donald Trump sein kann. Unsere Satire-Sendung zum Osterfest.

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat kürzlich die Europa-Hymne leicht geändert von "Ode an die Freude" in "Don’t come". Dabei ließe sich der Krieg in Syrien mit einer sehr guten Logopädin leicht beenden - inklusive Flüchtlingskrise. Präsident Assad braucht einfach eine klare und deutliche Ansprache. Derzeit lispelt er noch. Das sorgt offenbar für Minderwertigkeitskomplexe, offenbart seine behandelnde Ärztin bei uns im Studio. Wer kann helfen?

Dann könnte Syrien zum sicheren Herkunftsland werden. Bisher sind in diesem Topf so heiße Kandidaten wie Algerien, Afghanistan und Nigeria. Aber lohnt sich die Reise wirklich? Für das Vereinigte Königreich lässt sich dazu ein klares "Yes!" ausstoßen. Ob die Briten es beim Referendum zum Verbleib in der EU im Juni ähnlich machen, darf bezweifelt werden. Die EU war für das Empire wohl nur ein Werkzeug zur musikalischen Eroberung des Festlands. Weitere Details entnehmen Sie bitte der Hörfunksendung. Viel Spaß!  

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Sully"Held mit Selbstzweifeln
Der US-amerikanische Schauspieler Tom Hanks bei der Premiere des Films "Sully" am 8. September 2016 in West Hollywood, Kalifornien. (Valerie Macon / AFP)

Chestley "Sully" Sullenberger wurde zum Helden, als er im Januar 2009 kurz nach dem Start wegen eines Triebwerkschadens einen vollbesetzten Airbus auf dem Hudson River notlandete. In Clint Eastwoods Film will die Flugsicherheit ihn deshalb drankriegen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Wannsee-Konferenz 1942Protokoll eines Mordplans
Das Haus der Wannseekonferenz am 20. Januar 1942 ist heute eine Gedenkstätte. (imago/McPHOTO )

Am 20. Januar 1942 trafen sich führende Verwaltungsmänner der Nationalsozialisten in einer Villa am Berliner Wannsee. Der Historiker Peter Longerich untersucht aufschlussreich, wie an diesem Tag der massenhafte Mord an den Juden Europas vorbereitet wurde.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur