Seit 20:03 Uhr In Concert
 
Montag, 30. Mai 2016MESZ20:19 Uhr

Studio 9 | Beitrag vom 26.03.2016

KulturSchock - Satire zu OsternStylische Parallelgesellschaften

Von Zantofff

Beitrag hören
Parallelgesellschaften in Deutschland: Zantofff hat Angst. (Deutschlandradio / E. Gorgis)
Parallelgesellschaften in Deutschland: Zantofff hat Angst. (Deutschlandradio / E. Gorgis)

Der KulturSchock besucht die Parallelgesellschaft der Cosplayer, bittet Sebastian Krumbiegel das AfD-Programm zu vertonen und zeigt, warum Mario Barth das deutsche Äquivalent zu Donald Trump sein kann. Unsere Satire-Sendung zum Osterfest.

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat kürzlich die Europa-Hymne leicht geändert von "Ode an die Freude" in "Don’t come". Dabei ließe sich der Krieg in Syrien mit einer sehr guten Logopädin leicht beenden - inklusive Flüchtlingskrise. Präsident Assad braucht einfach eine klare und deutliche Ansprache. Derzeit lispelt er noch. Das sorgt offenbar für Minderwertigkeitskomplexe, offenbart seine behandelnde Ärztin bei uns im Studio. Wer kann helfen?

Dann könnte Syrien zum sicheren Herkunftsland werden. Bisher sind in diesem Topf so heiße Kandidaten wie Algerien, Afghanistan und Nigeria. Aber lohnt sich die Reise wirklich? Für das Vereinigte Königreich lässt sich dazu ein klares "Yes!" ausstoßen. Ob die Briten es beim Referendum zum Verbleib in der EU im Juni ähnlich machen, darf bezweifelt werden. Die EU war für das Empire wohl nur ein Werkzeug zur musikalischen Eroberung des Festlands. Weitere Details entnehmen Sie bitte der Hörfunksendung. Viel Spaß!  

Interview

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!
Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj