Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Freispiel
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 02.02.2016

Kulturarbeit in BerlinFlüchtlinge als Museumsführer

Von Verena Kemna

Die aus Damaskus stammende Syrerin Rita Albahri führt im Deutschen Historischen Museum eine Klasse eines Deutschkurses für Flüchtlinge durch die Ausstellung. (picture alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)
Die aus Damaskus stammende Syrerin Rita Albahri führt im Deutschen Historischen Museum eine Klasse eines Deutschkurses für Flüchtlinge durch die Ausstellung. (picture alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Kulturelle Arbeit kann Flüchtlingen bei der Integration in Deutschland helfen. So haben in Berlin gleich mehrere Museen Flüchtlinge in einem Schnellkurs als Museumsführer geschult. Andere Projekte sprechen vor allem Jugendliche an.

"Wir sind Jugendliche aus verschiedenen Ländern. Wir sind noch nicht so lange in Deutschland. Wir haben diesen Film in einem Workshop gemacht."

Unter dem Titel "Ankommen in Deutschland" erzählen Jugendliche aus Syrien, Afghanistan, Guinea und Armenien, weshalb sie ihre Heimat verlassen haben. Sie schildern ihre Wünsche, Träume und Pläne in Deutschland.

Der Dokumentarfilm, ein Projekt des Bundesverbandes für Jugend und Film, ist das Ergebnis von monatelanger Arbeit. Ob Dramaturgie, Kamera, Ton oder Schnitt, die Jugendlichen haben sich alles selbst erarbeitet. Filmprofis haben sie dabei unterstützt. Derzeit tourt der Film durch Berliner Schulen.

Ein ausgewähltes Beispiel für Kulturarbeit, die das gegenseitige Kennenlernen fördert. Ein ähnlicher Gedanke steht hinter dem Projekt "Multaka" – das bedeutet auf Arabisch Treffpunkt. Gleich mehrere Häuser auf der Berliner Museumsinsel haben Flüchtlinge in einem Schnellkurs als Museumsführer geschult.

Museumsführer, die ihre Sprache sprechen

Seitdem treffen kulturinteressierte Flüchtlinge etwa im Museum für islamische Kunst auf Museumsführer, die ihre Sprache sprechen. Es geht um den Dialog, erklärt Stefan Weber, Direktor des Museums für islamische Kunst:

"Es ist nicht von oben nach unten, sondern eine Ansprache von Menschen für Menschen. Und das macht das Besondere aus."

Auch das Kulturnetzwerk Berlin Mondiale setzt sich für Partnerschaften ein. Mehr als zehn Berliner Kultureinrichtungen arbeiten eng mit ebenso vielen Gemeinschaftsunterkünften zusammen. Ob Deutsches Theater, Berliner Festspiele oder die Universität der Künste, ob Workshops, künstlerische Projekte oder gemeinsame Feste, die Tandempartnerschaften sind über die ganze Stadt verteilt.

Dazu gibt es professionelle Unterstützung durch den Rat für die Künste Berlin und unzählige Vereine. Es braucht viel Vertrauen, damit die meist traumatisierten Menschen sich öffnen, das erlebt die ehrenamtlich engagierte Kunstlehrerin Chos Lopez Vidal ständig. In einem Schulgebäude auf dem Gelände des Berliner Landesamtes für Gesundheit und Soziales bietet sie zweimal pro Woche Malunterricht für Kinder und Jugendliche.

Noch sind viele Eltern misstrauisch

Draußen stehen Flüchtlinge wie immer Schlange, um sich registrieren zu lassen. Drinnen taucht Samir aus Afghanistan den Pinsel in die Wasserfarben.

"Das ist ein Haus, das ist die Sonne, das ist der Mond."

An diesem Tag ist der Zehnjährige alleine da, an anderen Tagen ist das Klassenzimmer voll. Chos Lopez Vidal hofft, dass künftig viele Kinder regelmäßig kommen. Noch sind viele Eltern misstrauisch, trauen sich nicht, ihre Kleinsten für ein, zwei Stunden alleine zu lassen.

Unterdessen wird nur wenige Häuser weiter ein neues Kulturprojekt ins Leben gerufen. Zielgruppe sind Mädchen mit Flucht- und Migrationserfahrung. Was daraus wird, ist noch ungewiss.

Mehr zum Thema:

Die Berliner Museen und ihr Projekt "Multaka" - Kultur als Brücke zwischen den Menschen
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 06.01.2016)

Berliner Multaka-Projekt - Flüchtlinge als Museumsguides
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 04.01.2016)

Länderreport

Doping im DDR-SportViele Opfer leiden noch heute
Die DDR-Leichtathletin Birgit Uibel (l., 382) und ihre Landsmännin Petra Pfaff (r., 371) kurz vor dem Start des Finallaufes der 400m Hürden bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Athen, Griechenland, am 10.09.1982. (picture alliance / dpa / Wolfgang Weihs)

In der DDR war Doping im Spitzensport an der Tagesordnung, oft ohne Wissen der Betroffenen. Viele Sportler leiden bis heute an gesundheitlichen Folgen. Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat nun Forschungsstipendien bereitgestellt, um das Zwangs-Dopingsystem aufzuarbeiten.Mehr

ErfurtSchwieriger Bau einer Moschee
Suleyman Malik (dpa/picture alliance/Foto: arifoto UG)

In Erfurt plant die Ahmadiyya-Gemeinde den Bau einer Moschee. Das Vorhaben ist stark umstritten. Die Proteste der AfD haben die Pläne für den Moschee-Bau bundesweit bekannt gemacht. Die Ahmadiyya-Gemeinde begegnet den Gegenprotesten mit Bürgerversammlungen.Mehr

Muslime in Sachsen AnhaltMoschee im Magdeburger Heizhaus
Die "Alrahman Moschee" im Juni 2016 in Magdeburg (dpa/picture alliance/Foto: Peter Gercke)

Vor wenigen Monaten hat die Islamische Gemeinde in Magdeburg größere Räumlichkeiten bezogen, nachdem sie Jahre in einem ehemaligen Kohlenbunker eines Plattenbauviertels unterkam. Der neue Standort ist aber schon wieder zu klein, was Probleme im Viertel bereitet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur