Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 29.02.2016

Kritik an Tweet von Erika Steinbach"Alte Stereotypen 'rassischer Überfremdung'"

Klaus Kocks im Gespräch mit Katja Schlesinger und Frank Meyer

Die CDU-Politikerin Erika Steinbach (picture alliance / dpa  / Bernd von Jutrczenka)
Erregt immer wieder Aufmerksamkeit mit fragwürdigen Meinungsäußerungen: Die CDU-Politikerin Erika Steinbach (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Erika Steinbach hat sich erneut gründlich vertweetet. Die Reaktion auf ihr Blondes-Kind-Foto waren mehr als harsch. Richtig so, meint der Kommunikationsberater Klaus Kocks. Empörung sei ein kluger Umgang damit.

Das Foto, das Erika Steinbach gerade per Twitter um die Welt geschickt hat, zeigt ein hellblondes Kind, umstellt von dunkelhäutigen Menschen. "Deutschland 2030" und "Woher kommst Du denn?" lautet der Begleittext. Besonders pikant: Steinbach ist Sprecherin für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Was folgte, war vorherzusehen: helle Empörung. Nutzt die sich nicht langsam ab?

Wünschenswert: Debatte über das deutsche Selbstverständnis

Nein, sagt der Kommunikationsberater Klaus Kocks. Am bürgerlichen Block breche gerade rechts etwas ab. "Das kann ich als Deutscher nicht wollen, dass das nicht diskutiert wird."

Kocks nennt Steinbachs Beitrag "böse" und "falsch". Wenn die Zuwanderung dazu führe, "dass wir in die alten Stereotypen der 'rassischen Überfremdung' und der 'Reinhaltung des rassischen Blutes' zurückfallen – und das tut die Dame – dann geht politische Kultur verloren", sagte Kocks. Eine Debatte wie die um Steinbachs Tweet könne auch zu einer Diskussion führen, wer die Deutschen sind und wer sie sein wollten.

Mehr zum Thema

"Inder"-Foto - Steinbach verteidigt umstrittenen Tweet
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 29.02.2016)

Beatrix von Storch und Co. - Peinliche Ausreden in der Politik
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 09.02.2016)

Interview

Historiker über Babi Jar"Es gab auch Kollaborateure"
Gedenkstätte Babi Jar in der Ukraine (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

Deutschland und die Ukraine erinnern an die Opfer des Massakers von Babi Jar. Dem Historiker Jörg Baberowski geht das nicht weit genug: Auch Russland und Weißrussland müssten einbezogen werden. Von der Ukraine fordert er eine Aufarbeitung der Tatsache, dass es Kollaborateure gab.Mehr

FriedensmissionenNicht nur zahlen, auch hingehen
Ein Mann mit einem Stock bewaffnet, steht vor einem brennenden Fahrzeug in Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo. (PASCAL MULEGWA / ANADOLU AGENCY /afp)

Deutschland sollte sich stärker an UN-Friedensmissionen beteiligen, meint Daniel Maier, Mitarbeiter der UN-Mission Monusco in der Demokratischen Republik Kongo. Nötig sei unter anderem mehr Personal. Maier sieht noch mehr Kapazitäten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur