Seit 19:00 Uhr Oper
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:00 Uhr Oper
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 29.02.2016

Kritik an Tweet von Erika Steinbach"Alte Stereotypen 'rassischer Überfremdung'"

Klaus Kocks im Gespräch mit Katja Schlesinger und Frank Meyer

Die CDU-Politikerin Erika Steinbach (picture alliance / dpa  / Bernd von Jutrczenka)
Erregt immer wieder Aufmerksamkeit mit fragwürdigen Meinungsäußerungen: Die CDU-Politikerin Erika Steinbach (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Erika Steinbach hat sich erneut gründlich vertweetet. Die Reaktion auf ihr Blondes-Kind-Foto waren mehr als harsch. Richtig so, meint der Kommunikationsberater Klaus Kocks. Empörung sei ein kluger Umgang damit.

Das Foto, das Erika Steinbach gerade per Twitter um die Welt geschickt hat, zeigt ein hellblondes Kind, umstellt von dunkelhäutigen Menschen. "Deutschland 2030" und "Woher kommst Du denn?" lautet der Begleittext. Besonders pikant: Steinbach ist Sprecherin für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Was folgte, war vorherzusehen: helle Empörung. Nutzt die sich nicht langsam ab?

Wünschenswert: Debatte über das deutsche Selbstverständnis

Nein, sagt der Kommunikationsberater Klaus Kocks. Am bürgerlichen Block breche gerade rechts etwas ab. "Das kann ich als Deutscher nicht wollen, dass das nicht diskutiert wird."

Kocks nennt Steinbachs Beitrag "böse" und "falsch". Wenn die Zuwanderung dazu führe, "dass wir in die alten Stereotypen der 'rassischen Überfremdung' und der 'Reinhaltung des rassischen Blutes' zurückfallen – und das tut die Dame – dann geht politische Kultur verloren", sagte Kocks. Eine Debatte wie die um Steinbachs Tweet könne auch zu einer Diskussion führen, wer die Deutschen sind und wer sie sein wollten.

Mehr zum Thema

"Inder"-Foto - Steinbach verteidigt umstrittenen Tweet
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 29.02.2016)

Beatrix von Storch und Co. - Peinliche Ausreden in der Politik
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 09.02.2016)

Interview

Nukleare AufrüstungTrump gibt "Anlass zur Sorge"
Russland zeigt eine Topol-M-Atomrakete auf dem Trainingsgelände in Alabino bei Moskau am 07.04.2010. (dpa/picture alliance/ RIA Nowosti/ Iliya Pitalev)

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, das Atomwaffenarsenal seines Landes auszubauen. Er will "das Rudel anführen". Der Rüstungsexperte Oliver Meier hält die Sorge vor neuen atomaren Rüstungswettläufen für berechtigt.Mehr

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken
Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur