Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 29.02.2016

Kritik an Tweet von Erika Steinbach"Alte Stereotypen 'rassischer Überfremdung'"

Klaus Kocks im Gespräch mit Katja Schlesinger und Frank Meyer

Beitrag hören
Die CDU-Politikerin Erika Steinbach (picture alliance / dpa  / Bernd von Jutrczenka)
Erregt immer wieder Aufmerksamkeit mit fragwürdigen Meinungsäußerungen: Die CDU-Politikerin Erika Steinbach (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Erika Steinbach hat sich erneut gründlich vertweetet. Die Reaktion auf ihr Blondes-Kind-Foto waren mehr als harsch. Richtig so, meint der Kommunikationsberater Klaus Kocks. Empörung sei ein kluger Umgang damit.

Das Foto, das Erika Steinbach gerade per Twitter um die Welt geschickt hat, zeigt ein hellblondes Kind, umstellt von dunkelhäutigen Menschen. "Deutschland 2030" und "Woher kommst Du denn?" lautet der Begleittext. Besonders pikant: Steinbach ist Sprecherin für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Was folgte, war vorherzusehen: helle Empörung. Nutzt die sich nicht langsam ab?

Wünschenswert: Debatte über das deutsche Selbstverständnis

Nein, sagt der Kommunikationsberater Klaus Kocks. Am bürgerlichen Block breche gerade rechts etwas ab. "Das kann ich als Deutscher nicht wollen, dass das nicht diskutiert wird."

Kocks nennt Steinbachs Beitrag "böse" und "falsch". Wenn die Zuwanderung dazu führe, "dass wir in die alten Stereotypen der 'rassischen Überfremdung' und der 'Reinhaltung des rassischen Blutes' zurückfallen – und das tut die Dame – dann geht politische Kultur verloren", sagte Kocks. Eine Debatte wie die um Steinbachs Tweet könne auch zu einer Diskussion führen, wer die Deutschen sind und wer sie sein wollten.

Mehr zum Thema

"Inder"-Foto - Steinbach verteidigt umstrittenen Tweet
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 29.02.2016)

Beatrix von Storch und Co. - Peinliche Ausreden in der Politik
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 09.02.2016)

Interview

KuckuckskinderWelches Recht haben Scheinväter?
Ein Neugeborenes liegt auf einem männlichen Arm und schaut zur Kamera. (Imago)

Sogenannte Scheinväter sollen künftig mehr Rechte bekommen, der wahre Erzeuger eines Kuckuckskinds durch eine Auskunftspflicht der Mutter ermittelt werden. Der Familienrechtler Markus Wehner hat starke Zweifel an der Initiative.Mehr

Digitalradiotag"DAB+ ist die Technologie der Zukunft"
(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Das Digitalradio bietet eine klare Audioqualität und eine größere Programmvielfalt gegenüber UKW. Trotzdem besitzen nur zehn Prozent der deutschen Haushalte ein DAB-Gerät. Über die Entwicklungsmöglichkeiten von DAB+ sprechen wir unserem Intendanten Willi Steul. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur