Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 20.07.2015

Kriminologin Monika FrommelNeues Sexualstrafrecht: "Der Gesetzentwurf ist Unsinn"

Monika Frommel im Gespräch mit Anke Schaefer und Christopher Ricke

Eine Frau geht im Licht der Straßenlaternen alleine über eine dunkle Straße  (  picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)
Allein und verletzlich: Wenn sich Opfer künftig aus Angst bei einer Vergewaltigung nicht wehren, soll das rechtlich keine Rolle mehr spielen ( picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Justizminister Heiko Maas will offenbar das Sexualstrafrecht ändern - auch deswegen, weil es angeblich nicht dem Europarecht entspricht. Die Rechtswissenschaftlerin Monika Frommel hält davon nichts: Der Entwurf sei "Unsinn".

Mit Verschärfungen des Sexualstrafrechts will Justizminister Heiko Maas (SPD) nach einem Zeitungsbericht den Schutz der sexuellen Selbstbestimmung verbessern. Künftig solle im Strafgesetzbuch ein novellierter Paragraph 179 den sexuellen Missbrauch "unter Ausnutzung besonderer Umstände" unter Strafe stellen, berichtet die Berliner "Tageszeitung" unter Berufung auf einen ihr vorliegenden Gesetzentwurf. Konkret gehe es dabei um sexuelle Überraschungsangriffe, vor allem aber um die Ausnutzung der Angst des Opfers vor einem "empfindlichen Übel". Der Gesetzentwurf aus Maas' Ministerium befinde sich derzeit in der Ressortabstimmung.

Jede "nicht einverständliche, sexuell bestimmte Handlung" soll bestraft werden

Dem Bericht zufolge werden für die genannten Straftatbestände jeweils Freiheitsstrafen zwischen sechs Monaten und zehn Jahren angedroht. Erfasst werden solle etwa der Fall, dass eine Frau Angst vor der üblichen Gewalttätigkeit des Mannes hat und deshalb den erkennbar abgelehnten Geschlechtsverkehr über sich ergehen lässt. Anders als bisher komme es dann nicht mehr darauf an, ob der Mann in der konkreten Situation Gewalt angedroht oder angewandt habe. Anlass der Reform ist laut "taz" die sogenannte Istanbul-Konvention des Europarats aus dem Jahr 2011. Dieser zufolge ist jede "nicht einverständliche, sexuell bestimmte Handlung" zu bestrafen.

"Brecht würde sagen: 'Wir arbeiten gerade an unserem nächsten Irrtum'"

Nach Ansicht der Rechtswissenschaftlerin Monika Frommel ist die Gesetzesänderung allerdings überflüssig. "Brecht würde sagen: 'Wir arbeiten gerade an unserem nächsten Irrtum'", sagte sie im Deutschlandradio Kultur. Oder, knapper: "Der Entwurf ist Unsinn."

Frommel zufolge müsste man in Deutschland nur die geltenden Gesetze richtig anwenden, damit die rechtliche Situation der Istanbul-Konvention entspricht. Die Expertin, die bis 2011 Direktorin des Instituts für Sanktionsrecht und Kriminologie an der Universität Kiel war, sieht das Problem in der Rechtsauslegung durch einen Nomos-Kommentar des "sehr mächtigen" BGH-Richters Thomas Fischer. Dessen zu enge Auslegung der Frage, was die Ausnutzung einer Notlage bei einer Vergewaltigung sei, sei tatsächlich ein Verstoß gegen die Istanbul-Konvention und europarechtswidrig. "Es würde völlig reichen, wenn der Justizminister das feststellen würde", sagte Frommel.

Mehr zum Thema:

Sexualstrafrecht - Reform soll Schutzlücken schließen
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 25.11.2014)

Sexualstrafrecht - Gut gemeint - schlecht gedacht
(Deutschlandfunk, Kommentare mit Themen der Woche, 14.11.2014)

Nacktbilder von Kindern - Bundestag verschärft Sexualstrafrecht
(Deutschlandfunk, Aktuell, 14.11.2014)

Neues Sexualstrafrecht - Verschärfung mit Nebenwirkungen
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 24.09.2014)

Interview

Hofer provoziert Van der BellenDie Kunst der Lüge
Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen vor dem TV-Duell. (AP / Ronald Zak)

Radikalisierung und Verrohung der Sprache - so analysiert der Kulturwissenschaftler und Ökonom Walter Ötsch den Wahlkampf um das Bundespräsidentenamt in Österreich. FPÖ-Kandidat Norbert Hofer habe mit seiner "Crash-Rhetorik" und absurden Vorwürfen dazu beigetragen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur