Montag, 3. August 2015MESZ00:31 Uhr

Hörspiel

Reihe SpielregelnDas Tierspiel - Spiel für Sieben
Auf der Suchtstation des Städtischen Krankenhauses im brandenburgischen Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) sitzen Patienten während einer Gruppentherapie auf Stühlen im Kreis, aufgenommen am 12.02.2009. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Sieben Personen, die sich nicht kennen, verbringen ein gemeinsames Wochenende. Sie lernen sich in Gruppensitzungen kennen und erkunden durch Spielvorschläge des Psychologen Martin Siems Formen der zwischenmenschlichen Aktion. Mehr

Grenzstation Der Pass
Historische Aufnahme: Gäste in einem Gartenlokal / Biergarten, um 1910.   (picture alliance / dpa /  Sammlung Zimmermann)

Russland 1886. In einer abgelegenen russischen Grenzstation sitzt Nathalia dem Zöllner Fédor gegenüber. Seit mehr als zwei Jahrzehnten wartet sie auf ihren Pass, um die Grenze nach Polen überschreiten und wieder frei atmen zu können. Mehr

Reihe SpielregelnBerührungen
Eine Frau und ein Mann gehen am 18.04.2015 in Berlin im Licht der untergehenden Sonne an der East Side Gallery spazieren. (picture alliance / dpa /  Paul Zinken)

Ein junger Theaterregisseur arbeitet in den 1970er-Jahren in einer New Yorker Klinik als Drama-Therapeut mit psychisch Kranken auf der Basis von Rollenspiel und Gestalttherapie. Als er selbst in eine Krise gerät, geht er nach Westberlin. Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 06.03.2013

Kreppsohlen auf Vorstadtpflaster

Von Gerhard Pötzsch

Dylan Thomas, 1949 (AP)
Dylan Thomas, 1949 (AP)

Ein Hörspiel zwischen Verklärung und Behauptung des vermeintlich "kleinen Lebens", in bewusster Anlehnung an Dylan Thomas´ "Unter dem Milchwald".

Der Kolonialwarenhändler Herr Naumann, die liebestolle Blonde aus dem Parterre, der Männerchorleiter Stein, die Polizistenfrau Anni, der Eismann, Wally Schwalbe, der Kaminfeger Olaf, Herr Kitze, der Nachtwächter, etliche Kinder und viele andere mehr tauchen aus der Erinnerung auf und verleben einen "sooo" gewöhnlichen Tag in ihrer Straße im Leipziger Westen der ausgehenden 50er-Jahre.


Regie: Horst Liepach
Komposition: Reiner Bredemeyer
Mit: Gerd Grasse, Bert Franzke, Astrid Bless, Ingrid Hille u.a.
Ton: Wolfgang Masthoff
Produktion: Rundf. d. DDR 1988
Länge: 48"44


Gerhard Pötzsch, 1951 geboren, Lehre als Elektromonteur, später Studium am Literaturinstitut in Leipzig. 1985 schrieb er sein erstes Hörspiel "Glitzernde Wände". Nach 1989 zehn Jahre Geschäftsführer von Radio NRJ. 2002 Gründung eines Hörbuchverlags. Heute kulturpolitischer Sprecher der Leipziger SPD-Fraktion.


Anschließend:
Ines Geipel: "Nur dass ich lebe. Über Edeltraut Eckert"