Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 06.03.2013

Kreppsohlen auf Vorstadtpflaster

Von Gerhard Pötzsch

Dylan Thomas, 1949 (AP)
Dylan Thomas, 1949 (AP)

Ein Hörspiel zwischen Verklärung und Behauptung des vermeintlich "kleinen Lebens", in bewusster Anlehnung an Dylan Thomas´ "Unter dem Milchwald".

Der Kolonialwarenhändler Herr Naumann, die liebestolle Blonde aus dem Parterre, der Männerchorleiter Stein, die Polizistenfrau Anni, der Eismann, Wally Schwalbe, der Kaminfeger Olaf, Herr Kitze, der Nachtwächter, etliche Kinder und viele andere mehr tauchen aus der Erinnerung auf und verleben einen "sooo" gewöhnlichen Tag in ihrer Straße im Leipziger Westen der ausgehenden 50er-Jahre.


Regie: Horst Liepach
Komposition: Reiner Bredemeyer
Mit: Gerd Grasse, Bert Franzke, Astrid Bless, Ingrid Hille u.a.
Ton: Wolfgang Masthoff
Produktion: Rundf. d. DDR 1988
Länge: 48"44


Gerhard Pötzsch, 1951 geboren, Lehre als Elektromonteur, später Studium am Literaturinstitut in Leipzig. 1985 schrieb er sein erstes Hörspiel "Glitzernde Wände". Nach 1989 zehn Jahre Geschäftsführer von Radio NRJ. 2002 Gründung eines Hörbuchverlags. Heute kulturpolitischer Sprecher der Leipziger SPD-Fraktion.


Anschließend:
Ines Geipel: "Nur dass ich lebe. Über Edeltraut Eckert"

Hörspiel

"Gute" NazisDer Speermann
Albert Speer - eine zeitgenössischen Aufnahme. (picture alliance / dpa)

Rudolf Wolters, erfolgreicher Nachkriegsarchitekt, war einst engster Mitarbeiter von Albert Speer. Er bleibt der "Bewegung" treu.Mehr

Alone in the cityKrieger im Gelee
Hörspiel: "Krieger im Gelee".Produktion Deutschlandradio Kultur 2016Abgebildet: Cordula Dickmeiß.  (Deutschlandradio / René Fietzek  )

Immer nach dem Fechtunterricht schaut sich der 14-jährige Mervin teure Uhren in den Auslagen an. Seine Eltern können sich solche Geschenke leisten und behüten ihren Sohn, der sich nach der weiten Welt und Freundschaft sehnt. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur