Hörspiel / Archiv /

Kontaktprogramm & Ole oder Hat der Mensch das Recht, Eier zu essen?

Von Paul Pörtner & Felix Gasbarra

Mikro, DAT-Recorder und Laptop
Mikro, DAT-Recorder und Laptop (Deutschlandradio, Bettina Straub)

"Kontakte werden aufgenommen: Kontakte im vieldeutigen Sinn des Wortes. Zuerst geht es um den Kontakt zwischen zwei Personen: um das Zustandekommen einer Kommunikation, die durch Kontaktschwierigkeiten gestört wird." (Paul Pörtner) Im Anschluss: Ole oder Hat der Mensch das Recht, Eier zu essen?

Kontaktprogramm

Von Paul Pörtner
Regie: der Autor
Komposition: George Gruntz
Mit: Karin Buchali, Eva Garg, Cosima Rosenbaum u.a.
Produktion: WDR 1971
Länge: 58"41


Paul Pörtner (1925-1984), Schriftsteller, Übersetzer, Regisseur.


Ole oder Hat der Mensch das Recht, Eier zu essen?

Oles Frage bringt dem Huhn zwar Zustimmung und Beifall, wird aber von dem Herrn Baron sehr lapidar beantwortet. Er lässt das revolutionäre Huhn einfach in den Suppentopf stecken.

Von Felix Gasbarra
Regie: Paul Pörtner
Darsteller: Gustl Halenke, Fritz Rasp, Christa Berndl, Mila Kopp u.a.
Produktion: BR/ORF/NDR 1962
Länge: ca. 30‘


Felix Gasbarra (1895-1985), Theater- und Hörspielautor, Dramaturg bei Erwin Piscator.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

Album (1/2)

Friedhelm Ptok im Studio am Mikrofon.

Was hat der "Maier am Himalaya" mit Karl Marx oder Denis Diderot, mit Edward Lear oder Margaret Thatcher zu tun? Was verbindet Kuba, Kometen, Poeten mit Pflanzenforschern und Mathematikern, Chefökonomen mit Cocktailrezepten?

Ursendung Lichtbogen

Judith Lorentz(Regie), Susanne Beyer (Studiotechnik) v.lks.

Rosa hat den Agenturstress hinter sich gelassen, ist aus dem quirligen Stadtviertel raus und in die Ruhe umgezogen. Rosa ist schwanger und noch fremd im eigenen Haus, das einst einem Jagdflieger des Ersten Weltkriegs gehört haben soll.

Zum 100. Geburtstag von George TaboriJubiläum

Grabsteine auf dem Alten Friedhof von Schwerin, aufgenommen am Donnerstag (16.11.2006). Am Sonntag (19.11.2006) wird in Deutschland der Volkstrauertag begangen. Traditionell wird an diesem Tag zwei Wochen vor dem ersten Advent der Toten beider Weltkriege und der Nazi-Opfer gedacht.

Im Jahr 1983, also 50 Jahre nach der Machtübernahme Hitlers, setzt sich George Tabori mit Erscheinungen des Neonazismus in Deutschland auseinander. Vergangenheit und Gegenwart, KZ, Kindermord, alte Parolen, antisemitische Hetze und neuer Ausländerhass erscheinen in diesem Stück nebeneinander.