Samstag, 20. September 2014MESZ18:04 Uhr

Hörspiel

Ludwigshöhe (Teil 1)
Frankfurter Buchmesse – 15. bis 19. Oktober 2008Bücherherbst – 18.10.2008: Hans Pleschinski „Ludwigshöhe"

Testament mit Klausel: Drei Geschwister müssen, um das Erbe antreten zu können, ein Haus als Hospiz für Lebensmüde betreiben und ihnen dabei helfen, ihren Wunsch in die Tat umzusetzen. Mehr

Wenn man ein gleichschenkliges Dreieck auf den Kopf stellt
Die Pyramiden von Gizeh im Gegenlicht (Aufnahme vom 20.1.2010).

Zwei Schwestern, die "Frau mit den disziplinierten Ellenbogen" und die "Frau mit den entblößten Zahnhälsen", erinnern sich an ihre Kindheit. Zu Wort kommt auch der "Mann mit den nervösen Fingern", Ehemann zuerst der einen und dann der anderen Schwester. Mehr

Ludwigshöhe (Teil 2)
Ein kleines Segelboot fährt am 06.07.2014 in der Abendsonne in der Nähe von Kempfenhausen (Bayern) über den Starnberger See.

Eigentlich litt jeder in der zum Hospiz umgestalteten Villa am Starnberger See unter akuter Lebensunlust und kam, um zu gehen. Freiwillig. Doch plötzlich will sich keiner mehr aus dem Leben verabschieden.Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 17.02.2013

Kontaktprogramm & Ole oder Hat der Mensch das Recht, Eier zu essen?

Von Paul Pörtner & Felix Gasbarra

Mikro, DAT-Recorder und Laptop
Mikro, DAT-Recorder und Laptop (Deutschlandradio, Bettina Straub)

"Kontakte werden aufgenommen: Kontakte im vieldeutigen Sinn des Wortes. Zuerst geht es um den Kontakt zwischen zwei Personen: um das Zustandekommen einer Kommunikation, die durch Kontaktschwierigkeiten gestört wird." (Paul Pörtner) Im Anschluss: Ole oder Hat der Mensch das Recht, Eier zu essen?

Kontaktprogramm

Von Paul Pörtner
Regie: der Autor
Komposition: George Gruntz
Mit: Karin Buchali, Eva Garg, Cosima Rosenbaum u.a.
Produktion: WDR 1971
Länge: 58"41


Paul Pörtner (1925-1984), Schriftsteller, Übersetzer, Regisseur.


Ole oder Hat der Mensch das Recht, Eier zu essen?

Oles Frage bringt dem Huhn zwar Zustimmung und Beifall, wird aber von dem Herrn Baron sehr lapidar beantwortet. Er lässt das revolutionäre Huhn einfach in den Suppentopf stecken.

Von Felix Gasbarra
Regie: Paul Pörtner
Darsteller: Gustl Halenke, Fritz Rasp, Christa Berndl, Mila Kopp u.a.
Produktion: BR/ORF/NDR 1962
Länge: ca. 30‘


Felix Gasbarra (1895-1985), Theater- und Hörspielautor, Dramaturg bei Erwin Piscator.