Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 14.10.2014

Konjunktur"Wir haben sowieso zu viel Zeugs"

Der Sozialpsychologe Harald Welzer will weg vom Wachstumszwang in der Wirtschaft

Moderation: Katrin Heise und Christian Rabhansl

Passanten tragen in der Münchner Innenstadt ihre Einkäufe. (dpa / Frank Leonhardt)
Dar's ein bisschen mehr sein? Der Soziologe Harald Welzer ist gegen Konsumwahn und Wachstumszwang (dpa / Frank Leonhardt)

Aufschwung ade? Überall herrscht derzeit Katzenjammer angesichts von Exporteinbrüchen und nach unten korrigierten Konjunkturprognosen. Der Sozialpsychologe Harald Welzer hingegen begrüßt die gesunkene Wachstumserwartung.

Im Hinblick auf künftiges Überleben sei das "eher eine gute Nachricht", sagte Welzer anlässlich der der am Dienstag präsentierten - und deutlich gesenkten - Konjunkturprognose der Bundesregierung. "Wir verbrauchen ja viel zu viel Material und viel zu viel Energie, und das ist nicht zukunftsfähig." Überhaupt sei sei die Wachstumseuphorie nur begrenzt tragfähig. Zwei Argumente stimmten ihn in dieser Frage skeptisch:

"Das erste, dass man natürlich, wenn man sich die Wachstumsraten genau ansieht, schon Zweifel haben kann, worauf die überhaupt basieren, ob das überhaupt etwas mit realer wirtschaftlicher Tätigkeit zu tun hat. Und zweitens: Brauchen wir das überhaupt? Wir haben doch sowieso viel zu viel Zeugs."

Vier statt fünf Flatscreens - Verzicht oder Intelligenz?

Mit Verzicht habe das nichts zu tun, betonte Welzer:

"Wenn Sie schon vier Flatscreens haben und sich die Welt nicht mit einem fünften noch vollstellen -  ist das Verzicht oder ist das Intelligenz?"

Es gebe durchaus Unternehmen, die nicht wüchsen und gut damit fahren würden, sagte Welzer und forderte, alte Kathederweisheiten auf den Prüfstand zu stellen. Derzeit täte man immer so, als sei ein Zustand, in dem der der eine Teil bis zum Burnout arbeite und der andere permanent vom Verlust seines Arbeitsplatzes bedroht sei, "eine rationale Form gesellschaftlicher Einrichtung". 

 

Mehr zum Thema:

Haushalt - Schwächelnde Konjunktur gefährdet "schwarze Null"
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 13.10.2014)

Herbstgutachten - "Keine Konjunktur auf Pump"
(Deutschlandfunk, Interview, 10.10.2014)

IWF - Dunkle Wolken am Konjunkturhimmel
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 07.10.2014)

Interview

Papier und GedächtnisSelber schreiben macht schlau
Ein Neunjähriger schreibt in ein Schulheft (Imago)

Längst gehört es zum Alltag: Schreiben auf dem Computer, Handy, Tablet. Damit tun wir allerdings unserem Gedächtnis keinen Gefallen, weiß der Biologe Martin Korte. Er erklärt, warum wir immer noch zu Papier und Stift greifen sollten. Mehr

Digitales ZeitalterWas wäre Kunst ohne Papier?
Eine Hand zeichnet etwas mit einem Bleistift auf Papier. (imago/stock&people/Westend61)

Zeichnen, kritzeln, notieren: Papier scheint unverzichtbar für kreatives Schaffen. Kann man es digital ersetzen? Kunst werde es weiter geben, meint der Literaturkritiker Lothar Müller. Doch sie werde sich auf jeden Fall verändern. Mehr

Proteste in RusslandDie Wut der jungen Generation
Junge Demonstranten in Moskau rufen Slogans bei einer der landesweiten Anti-Korruptions-Protestkundgebungen in Russland (Imago )

Der Russlandexperte Stefan Meister sieht in den Demonstrationen in Russland vom Wochenende den Beginn einer neuen Art von Protesten: spontan und nicht organisiert. Vor allem junge Leute gingen auf die Straße - aus Wut über die Arroganz der Eliten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur