Seit 15:05 Uhr Medientag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Medientag
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 04.01.2016

Konflikt zwischen Saudi-Arabien und IranDeutschland hat das Potenzial für eine Vermittlerrolle

Christian Koch im Gespräch mit Anke Schaefer und Christopher Ricke

Ein Mann hält im Jemen 2014  ein Foto des schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr in der Hand. (picture-alliance/ dpa / epa/Yahya Arhab )
Der prominente schiitische Geistliche Nimr al-Nimr zählte zu den 47 Hingerichteten in Saudi-Arabien: Sein Tod hat die Spannungen zwischen Riad und Teheran maßgeblich ausgelöst (picture-alliance/ dpa / epa/Yahya Arhab )

Christian Koch, Direktor des "Gulf Research Center", hält eine deutsche Vermittlerrolle in dem Konflikt zwischen Saudi-Arabien und Iran für sinnvoll. Deutschland habe ein hohes Ansehen in der Region, sagte der Nahost-Experte.

Deutschland sei zudem ein wichtiger wirtschaftlicher Partner für die Staaten in der Golf-Region und habe inzwischen verstanden, dass die Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und Iran ausschlaggebend für die weitere Entwicklung im Nahen Osten seien, so Koch im Deutschlandradio Kultur. Aus diesem Grund sei Außenminister Steinmeier im vergangenen Oktober auch in beide Länder gereist.

"Man muss Saudi-Arabien und Iran zwingen, langfristig zu denken"

Wichtig sei jetzt, beiden Parteien zuzuhören, sagte Koch. Beide müsse man zudem zwingen, nicht nur kurzfristig, sondern auch mittel- bis langfristig zu denken. "Beide Seiten sind sich nicht ganz bewusst, inwieweit sich dieser Konflikt noch verschärfen könnte", so Koch. Der Konflikt selbst ist für den Nahost-Experten nicht religiös begründet, sondern ein Kampf um Macht und Einfluss. Die Religion werde dabei nur instrumentalisiert, sagte er.

Interview

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?
Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.Mehr

Angela MerkelZwischen Reizfigur und Retterin
Bundeskanzlerin Angela Merkel. (dpa/picture-alliance/Michael Sohn)

Wegen ihrer Flüchtlingspolitik wird Angela Merkel von den einen scharf kritisiert, von den anderen frenetisch gefeiert. Viele dieser Bewertungen seien übertrieben, sagt der Politologe Josef Janning. Nur eins muss sich die Kanzlerin tatsächlich vorwerfen lassen. Mehr

Deutsches BildungssystemLernunfähige Schulen
Schüler sitzen in einem Klassenzimmer.  (dpa / picture alliance / Marc Tirl)

Heute werden in Berlin die Ergebnisse der neuesten PISA-Studie vorgestellt. Verändern wird sich dadurch aber nur wenig, meint der Historiker Ulrich Heinemann. Denn das deutschen Bildungssystem sei alles - nur leider wenig lernfreudig. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur