Dienstag, 30. Juni 2015MESZ01:11 Uhr

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer Wert eines Auftragsschreibers
Eine Hand hält zahlreiche Euro-Banknoten, aufgenommen am 03.01.2014 in Frankfurt am Main (Hessen). (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Saudi-Arabien soll geplant haben, ausländische Journalisten als Auftragsschreiber zu kaufen, berichtet die "SZ" auf der Basis von Veröffentlichungen von Wikileaks: 7500 Euro Grundgehalt plus 300 Euro für jeden positiven Artikel sollen aufgeboten worden sein. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Filmfest MünchenFrauen vor und hinter der Kamera
Szene aus dem Film "Duhktar" ("Daughter) von  Afia Nathaniel (Verleih "Sportlight" / Armughan Hassan / Filmstill)

Eine "Maschine des männlichen Blicks" - so hat der Kunstkritiker John Berger 1972 die Filmkamera beschrieben. Und noch heute haben es Regisseurinnen schwer. Auch beim Filmfest in München sind sie in der Minderheit. Und wissen doch zu überzeugen. Drei Beispiele.Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 01.10.2012

Kölner Oper "in einer sehr schwierigen Phase"

"Opernwelt"-Chefredakteur über das Opernhaus des Jahres 2012

Albrecht Thiemann im Gespräch mit Gabi Wuttke

Blick auf das Stammhaus der Oper Köln (Bühnen Köln)
Blick auf das Stammhaus der Oper Köln (Bühnen Köln)

In Köln steht die "Oper des Jahres 2012", so lautet die Bilanz des Fachblattes "Opernwelt". Die Auszeichnung soll hauptsächlich als Ermutigung verstanden werden, dass auch unter widrigen Bedingungen ein künstlerischer Aufschwung möglich ist, so Albrecht Thiemann, Chefredakteur der Fachzeitschrift.

Leider sei den kommunalen Politikern oft nicht bewusst, welche Schätze sie vor der eigenen Haustüre liegen hätten, kritisierte Albrecht Thiemann die kulturpolitische Situation in der Stadt Köln.

Darum sei Köln nicht nur für sein Musiktheater als "Oper des Jahres" ausgezeichnet worden, sondern habe gleichzeitig den Titel "Ärgernis des Jahres" erhalten, für die Finanzstreitereien und Querelen um die Oper. Dieses Kölner Klima hätte jede konstruktive mittel- und langfristige Planung unmöglich gemacht, so Thiemann.

Auch wenn der inzwischen entlassene Intendant Uwe Laufenberg sich nicht immer diplomatisch verhalten habe, habe er seit 2009 dem damals unbedeutenden Opernhaus zu einem beachtenswerten künstlerischen Aufschwung verholfen, fasste Thiemann dessen Leistung zusammen.

Daher soll die diesjährige doppelte Auszeichnung Kölns auch als Ermutigung verstanden werden, für Opernhäuser in ähnlich schwieriger Lage, nicht nur in Deutschland: Dass diese gerade in Notsituationen den Mut zum Risiko suchen und ihre künstlerischen Ideale nicht aufgeben sollten.

Das vollständige Gespräch mit Albrecht Thiemann können Sie mindestens bis zum 1.3.2013 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.