Thema / Archiv /

Kleist in der Gegenwartsliteratur

Deutschsprachige Autoren über ein Einfluss des Dichters auf ihr Werk

Heinrich von Kleist (1777-1811), Kreidezeichnung, unbekannter Künstler um 1831
Heinrich von Kleist (1777-1811), Kreidezeichnung, unbekannter Künstler um 1831 (Archiv Kleist-Museum)

"Fast folgenlos" sei er geblieben, "kein Klassiker wurde so viel bewundert und so wenig nachgeahmt" wie Heinrich von Kleist - behauptet zumindest der Schriftsteller Daniel Kehlmann. Aber stimmt das?

Zum 200. Todestag Heinrich von Kleists am 11. November fragen wir bei deutschsprachigen Gegenwartssautoren nach, wie Kleist sie literarisch beeinflusst hat und was er ihnen bedeutet. Unter anderem sprechen wir mit Andreas Maier, Ulrike Draesner, Albert Ostermeier und Sibylle Lewitscharoff.


Sendetermine:


"Montag, 18. Juli 2011, 16.07 Uhr"
"Auf Lücke geschrieben" - Gespräch mit Andreas Maier über das Vorbild Kleist

"Donnerstag, 28. Juli, 14.07 Uhr"
Kleists Sprache "ist einfach mächtig" - Gespräch mit Ulrike Draesner, Schriftstellerin

"Freitag, 5. August, 11.07 Uhr"
Heinrich von Kleist und die falschen Kommata - Der Schriftsteller Martin Mosebach über den Vorläufer des Expressionismus

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

Bildung12 Jahre Schule so gut wie 13

 Die Debatte um das "Turbo"-Abitur reißt nicht ab.

Schüler sind nach 12 Jahren Schule genauso fit fürs Studium wie nach 13, sagt die Bildungsforscherinnen Isabell van Ackeren. Eine Studie, die sie mit Kolleginnen durchgeführt hatte, zeige auch bei der Persönlichkeitsentwicklung keine Unterschiede.

Vinyl "Am Tresen wird über Platten gesprochen"

Eine Schallplatte wird in einem Musikfachgeschäft in Hannover (Niedersachsen) auf einem Plattenspieler abgespielt. 

Für Musikfans, kleine Labels und Plattenläden ist der "RSD", der ursprünglich aus den USA kommt, ein Fest. Limitierte Schallplatten werden in mehr als 300 Stores verkauft und Bands spielen live. Ein richtiger "Vinyl-Feiertag".

Präsidentschaftswahl"Das algerische Volk ist einfach müde"

Der algerische Schriftsteller Yasmina Khadra, Oktober 2013 auf der Frankfurter Buchmesse

Die Menschen seien gelähmt von ihrer Angst vor Gewalt, sagt der Schriftsteller Yasmina Khadra über die Lage in seiner Heimat Algerien. So fehle es an Kräften, die das Regime um Präsident Abdelaziz Bouteflika verjagen könnten.