Seit 17:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 16.09.2013

Klassenkampf

Wie deutsche Städte um die Kreativen werben

Von Johannes Zuber

Berlin als Vorbild - eine der Nähstation im Guggenheim Lab im Prenzlauer Berg. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)
Berlin als Vorbild - eine der Nähstation im Guggenheim Lab im Prenzlauer Berg. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Stadtverwaltungen wünschen sich einen lebendigen Kulturbetrieb, ein schöneres Stadtbild, hippe kleine Firmen. Dafür locken sie gezielt junge Kreative an. Ihre Innovationen, ihre Kunst sollen die Wettbewerbsfähigkeit der Stadt stärken und neue Unternehmen anlocken.

Es ist ein Kampf um die sogenannte kreative Klasse entstanden, in dem Kommunen versuchen, sich gegenseitig zu überbieten. Mit Folgen für die Stadtentwicklung - vom idyllischen Freiburg bis zur ehemaligen Industriestadt Dortmund.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Richard Florida und die Theorie vom Aufstieg der kreative Klasse
Die Kreative Klasse und das Recht auf Stadt

Zeitfragen

Bienensterben Milbe verbreitet tödliches Virus
Die Imkerin Erika Mayr hält mit Schutzhelm Bienenwaben hoch (Deutschlandradio / Gerhard Richter)

Das massive Sterben unter Bienen hat Forscher jahrelang vor Rätsel gestellt - bis eine Milbe als Hauptschuldige identifiziert wurde. Rasend schnell verbreitet sich der zerstörerische Parasit unter Bienen. Aber Wissenschaftler züchten Varroa-Resistente Exemplare. Mehr

AppellFür mehr Vernunft in "postfaktischen" Zeiten
Johano Strasser, ehemaliger Chef des deutschen PEN (picture alliance/dpa/Uwe Zucchi)

Wir leben – so heißt es neuerdings – in "postfaktischen" Zeiten. Aber was bedeutet das eigentlich: Irrationalität und Unvernunft als politische Alternative? Für den Schriftsteller Johano Strasser ist das ein schwer erträglicher Zustand.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur