Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 16.09.2013

Klassenkampf

Wie deutsche Städte um die Kreativen werben

Von Johannes Zuber

Berlin als Vorbild - eine der Nähstation im Guggenheim Lab im Prenzlauer Berg. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)
Berlin als Vorbild - eine der Nähstation im Guggenheim Lab im Prenzlauer Berg. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Stadtverwaltungen wünschen sich einen lebendigen Kulturbetrieb, ein schöneres Stadtbild, hippe kleine Firmen. Dafür locken sie gezielt junge Kreative an. Ihre Innovationen, ihre Kunst sollen die Wettbewerbsfähigkeit der Stadt stärken und neue Unternehmen anlocken.

Es ist ein Kampf um die sogenannte kreative Klasse entstanden, in dem Kommunen versuchen, sich gegenseitig zu überbieten. Mit Folgen für die Stadtentwicklung - vom idyllischen Freiburg bis zur ehemaligen Industriestadt Dortmund.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Richard Florida und die Theorie vom Aufstieg der kreative Klasse
Die Kreative Klasse und das Recht auf Stadt

Zeitfragen

Überwachung in DeutschlandHeiligt der Zweck die Mittel?
Polizisten von hinten. Sie tragen Helme. (Arno Burgi, dpa)

Im Februar 2011 demonstrieren rund 20.000 Menschen in Dresden gegen Neonazis. Die Polizei rechnet mit "schweren Straftaten" und besorgt sich die Mobilfunkverbindungen von Zehntausenden Bürgern per Funkzellenabfrage - eine juristisch fragwürdige Ermittlungsmethode.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur