Seit 15:05 Uhr Medientag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Medientag
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 16.09.2013

Klassenkampf

Wie deutsche Städte um die Kreativen werben

Von Johannes Zuber

Berlin als Vorbild - eine der Nähstation im Guggenheim Lab im Prenzlauer Berg. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)
Berlin als Vorbild - eine der Nähstation im Guggenheim Lab im Prenzlauer Berg. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Stadtverwaltungen wünschen sich einen lebendigen Kulturbetrieb, ein schöneres Stadtbild, hippe kleine Firmen. Dafür locken sie gezielt junge Kreative an. Ihre Innovationen, ihre Kunst sollen die Wettbewerbsfähigkeit der Stadt stärken und neue Unternehmen anlocken.

Es ist ein Kampf um die sogenannte kreative Klasse entstanden, in dem Kommunen versuchen, sich gegenseitig zu überbieten. Mit Folgen für die Stadtentwicklung - vom idyllischen Freiburg bis zur ehemaligen Industriestadt Dortmund.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Richard Florida und die Theorie vom Aufstieg der kreative Klasse
Die Kreative Klasse und das Recht auf Stadt

Zeitfragen

Tabuthema SuizidWie kann ein offener Umgang mit dem Thema gelingen?
Grabstein mit Inschrift (imago/Martin Bäuml Fotodesign)

Suizid begegnet uns, wenn im Familienkreis oder unter Bekannten jemand sich selbst tötet oder es versucht hat. Angehörige geraten nicht selten in die soziale Isolation. Aber müssen wir nicht diesem Menschen Respekt zollen, auch wenn seine Entscheidung eine Absage an die gemeinsame Zukunft war?Mehr

#PiU10Der Schulz-Effekt und die Herzkammer der SPD
Eine SPD-Anhängerin mit einem Button "Zeit für Martin" wartet auf den Beginn einer Pressekonferenz am 29.01.2017 in der SPD-Parteizentrale in Berlin. (picture alliance / Kay Nietfeld/dpa)

Martin Schulz hebt die SPD wieder in den Umfragen nach oben, Parteibücher sind vergriffen, wie lässt sich dieser Effekt erklären? Und warum gibt es in der Herzkammer der SPD einige Parteiwechsler? Im Mai sind Landtagswahlen in NRW.Mehr

AreligiösitätKann eine Körperverletzung erlaubt sein?
Der Urologe Aref El-Seweifi nimmt am 01.10.2012 in einer Berliner Privatklinik eine Beschneidung an einem zweijährigen Jungen vor. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Ali Utlu fühlt sich von einer Religion gebrandmarkt - bis ans Lebensende: Seine Eltern bestimmten, dass er als Kind nach islamischer Tradition beschnitten werden sollte. Warum ein derartiger Eingriff überhaupt erlaubt ist, ist unter Juristen nicht unumstritten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur