Freitag, 31. Juli 2015MESZ13:25 Uhr
Juli 2015
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

sonarisationen

KlangminiaturenOperation Olympic Games
James Hoff infiziert nicht nur Musik mit Computerviren, sondern auch Bilder. Hier eine Visualisierung des Virus „Skywiper" (mit freundlicher Genehmigung von Supportive Lopez). (James Hoff)

Wie klingen Computerviren? Diese Frage beantwortet der Medienkünstler James Hoff für die Sonarisationen mit "Operation Olympic Games". Der Titel ist einer geheimen Kampagne der Vereinigten Staaten entlehnt. Sie sollte angeblich mit Hilfe von Computerviren die Nuklearanlagen des Iran sabotieren.Mehr

weitere Beiträge

Feature

HeimatAuf der Usedomer Straße
Farbenfroh ist die Fassade von Wohnhäusern Am Nordufer in Berlin-Wedding gestaltet. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Seit knapp 40 Jahren leben Yevsi und seine Eltern in Berlin, in ein und derselben Straße. Sie erzählen, was es für sie bedeutet hat, in Deutschland anzukommen, sich zu integrieren und gleichzeitig ihre kulturelle Identität zu bewahren. Mehr

weitere Beiträge

Freispiel

weitere Beiträge

Hörspiel

Reihe SpielregelnDie Leere füllen
Der Architekt Werner Ruhnau steht in Gelsenkirchen vor einem Bild des Musiktheaters (Bild vom 15.03.2007). Das Gelsenkirchener Musiktheater ist sein Gebäude, den Panorama-Blick aus der Glasfassade hat man ebenso ihm zu verdanken wie die ultramarin-blauen Schwamm-Reliefs des Künstlers Yves Klein im Foyer. Alles das durchzusetzen, war nicht einfach, erzählte Werner Ruhnau, der am 11. April 85 Jahre alt wurde. (picture alliance / dpa / Karsten Mark)

In offenen Theaterbauten, auf variablen Bühnen spielt das Publikum und findet zu sich selbst. Folgt man den Ideen des Essener Architekten Werner Ruhnau, landet man bei seinem großen Entwurf, dem Neubau des Theaters in Gelsenkirchen von 1959. Mehr

weitere Beiträge

Kinderhörspiel

Prinzessin Knöpfchen Teil 1
Schloss Neuschwanstein mit Forggensee und Bannwaldsee in Bayern (imago)

Prinzessin Knöpfchen wohnt zusammen mit Papa und Mama, dem Herrn König und der Frau Königin, im Schloss Perlmutt und langweilt sich. Da bebt eines Tages die Erde, der König stürzt, der Königin fällt die Teetasse aus der Hand und Prinzessin Knöpfchen rennt laut jubelnd durch das Schloss. Mehr

weitere Beiträge

Klangkunst

Sendung am 31.07.2015 um 00:05 Uhr

UrsendungEngler sieht Roth #11

Die Installation "Grosse Tischruine" (Atelier des Künstlers), ist am 11.12.2014 im Kunstmuseum in Stuttgart (Baden-Württemberg) in der Ausstellung "Balle Balle Knalle" von Dieter Roth ausgestellt. Die Ausstellung fand vom 13.12.2014 bis zum 12.04.2015 statt. (picture alliance / dpa / Gioia Forster)

Seit 2007 setzt sich Martin Engler mit dem Aktionskünstler Dieter Roth auseinander. Die jüngste Auflage seiner Reihe präsentierte er am 22. April 2015 im Rahmen der Ausstellung "Und weg mit den Minuten".

Sendung am 07.08.2015 um 00:05 Uhr
Das Kunstwerk "Eins.Un.One." von Robert Filliou (1926 - 1987) aus dem Jahr 1984 wird am 24.7.2003 im Düsseldorfer museum kunst palast ausgestellt. Rund 180 Werke des Fluxus-Künstlers, für den die Kreativität allemal wichtiger war als das beeindruckende Kunstwerk werden vom 26. Juli bis 9. November 2003 gezeigt. (picture-alliance / dpa / DB Daniel Löb)

Geburtstagsgeschenke10 Jahre EBU Art's Birthday

Aus einer Utopie des Fluxuskünstlers Robert Filiou wurde Tradition: Seit über 50 Jahren feiern Menschen weltweit den 17. Januar als Geburtstag der Kunst. Seit zehn Jahren ist die Ars Acustica Gruppe ein fester Bestandteil dieser "Fête permanente".

Sendung am 14.08.2015 um 00:05 Uhr
Ausschnitt der Partitur von Christopher Williams

UrsendungA Treatise Remix

In der Mitte des letzten Jahrhunderts wurde die klassische Notenschrift für einige Komponisten zu starr und sie begannen, mit dem Notenbild zu experimentieren. Ein Pionier der graphischen Notation ist der britische Komponist Cornelius Cardew.

Sendung am 21.08.2015 um 00:05 UhrSendung am 28.08.2015 um 00:05 UhrSendung am 04.09.2015 um 00:05 Uhr
Foto von Karen Power zu ihrer Arbeit "Once Below". (Karen Power)

Ursendungmikromusik

Das Festival "mikromusik" des Berliner Künstlerprogramms zeigt musikalische Praktiken im Mikrobereich und spielt mit der Mehrdeutigkeit des Begriffs "mikro". Das Mikrofon wird zum Ausgangspunkt für klangliche Übergänge.

Sendung am 11.09.2015 um 00:05 Uhr
Eine Flaschenpost wird an einen Strand an der Golfküste von Texas gespült. Aufnahme von 2002. (picture alliance / dpa / Willy Matheisl )

Autorenproduktionen zwischen den GenresKurzstrecke 41

Ungewöhnlich, kurz, nicht länger als 20 Minuten: Innovative, zeitgemäße, radiophone Hörstücke aus den Genres Feature, Hörspiel und Klangkunst können an uns geschickt werden. Wir wählen die interessantesten aus und stellen sie in dieser monatlichen Sendung vor.

Sendung am 18.09.2015 um 00:05 UhrSendung am 25.09.2015 um 00:05 Uhr
Nasa stellt Projektion zum Klimawandel ins Netz (dpa/pitcture-alliance/NaSA)

UrsendungKLIMA|ANLAGE

Wie klingt der Klimawandel? Statt 'Alle reden übers Wetter' gilt zunehmend 'Alle reden übers Klima'. Die Interpretation von Temperatur, Niederschlag und Luftdruck ist heiß umkämpft, denn sie berührt ökonomische, soziale und politische Interessen.

Sendung am 02.10.2015 um 00:05 Uhr
RIAS-Schild auf dem Deutschlandradio-Funkhaus in Berlin (Deutschlandradio - Markus Bollen)

UrsendungThe Unknown

Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg übernahmen die Alliierten die Rundfunkhoheit in ihren jeweiligen Machtbereichen. Zum 25. Jubiläum der deutschen Wiedervereinigung lässt der britische Electronica-Produzent Matthew Herbert den letzten Tag der Teilung im Radio Revue passieren.

Sendung am 09.10.2015 um 00:05 Uhr
Undatierte Aufnahme des österreichischen Schriftstellers und Komponisten Gerhard Rühm, der 1983 mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet wurde. (picture alliance / dpa)

LautpoesieHugo Wolf und drei Grazien, letzter Akt

Im Leben des Komponisten Hugo Wolf gab es drei intensive Liebesbeziehungen. Seine letzten Jahre verbrachte er in der Niederösterreichischen Landesirrenanstalt. Diese Eckpunkte einer Biografie inspirierten Gerhard Rühm zu einem Sprechstück.