Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
Dienstag, 24. Mai 2016MESZ17:46 Uhr

Thema / Archiv | Beitrag vom 15.04.2010

Kirchenhistoriker: Die Kirche wird nicht zur Demokratie

Alfons Fürst glaubt nicht an Auflehnung der katholischen Bischöfe gegen den Papst

Die Bischöfe seien keine amorphe Masse, sagt Alfons Fürst. (AP)
Die Bischöfe seien keine amorphe Masse, sagt Alfons Fürst. (AP)

Der Kirchenhistoriker Alfons Fürst glaubt nicht daran, dass die katholischen Bischöfe dem Aufruf des Theologen Hans Küng folgen und versuchen, Reformen notfalls auch gegen den Widerstand von Papst Benedikt XVI. durchzusetzen.

"So funktioniert dieses ganze komplexe Gebilde nie", sagte der Dekan der katholisch-theologischen Fakultät an der Universität Münster. Die Bischöfe seien keine amorphe Masse, sondern Individuen, die verschiedene Ansichten hätten. Zuvor hatte Küng die Bischöfe in einem offenen Brief dazu aufgerufen ihre bischöfliche Autorität in die Wagschale zu werfen und die Demokratisierung der Kirche gemeinsam voranzutreiben.

Fürst betonte: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Kirche eine Demokratie wird in dem Sinne, dass es Wahlen und Wahlkämpfe gibt und mit repräsentativen Mehrheiten dann Entscheidungen gefällt werden." Allerdings sei es wünschenswert, dass mehr von der Basis aus gedacht werde. Dies sei auch in der Vergangenheit schon geschehen. Das Zweite Vatikanische Konzil etwa sei zu großen Teilen ein Ergebnis von Bewegungen, die aus der Basis gekommen seien.

Gespräch mit Alfons Fürst als MP3-Audio

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj