Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.11.2012

"Killing them softly"

Knallharter Thriller und Parabel auf den wirtschaftlichen Niedergang Amerikas

Von Hans-Ulrich Pönack

Brad Pitt als Auftragskiller Jackie Cogan in einer Szene des Kinofilms "Killing Them Softly" (: Melinda Sue Gordon/Wild Bunch Germany/dpa)
Brad Pitt als Auftragskiller Jackie Cogan in einer Szene des Kinofilms "Killing Them Softly" (: Melinda Sue Gordon/Wild Bunch Germany/dpa)

2008, im Jahr der Finanzkrise, gehen die Geschäfte schlecht in den USA: auch für den von Brad Pitt verkörperten Auftragskiller Jackie Cogan. Andrew Dominiks Film "Killing them softly" bedient die Elemente des Gangster-Genres und ist zugleich sarkastische Kritik an Amerikas Kapitalismus.

In dieser Woche läuft – nach (sehr) langer Zeit – wieder einmal ein Schlüsselfilm in Sachen bedeutsame Zeitchronik in einem Thriller an. Dabei im Mittelpunkt: ein Berufskiller mit Namen Jackie Cogan (Brad Pitt). Der ist es gewohnt, einen verbindlichen Auftrag zu bekommen, den dann still, "sanft" und aus der Ferne auszuführen und wieder abzureisen.

Doch "die Geschäfte" in den USA des Wechsels von George W. Bush zu Barack Obama im Sommer/Herbst 2008 laufen "unsicher". Die Auftraggeber von Jackie Cogan sind jetzt anonyme Buchhalter, die erst diskutieren und über die erwünschte Todesart, wenn überhaupt, manchmal ist auch "nur quälen" angesagt, abstimmen. Also muss "der Vollstrecker" warten. Auf endliche konkrete Anweisungen, auf einen Kollegen-Killer aus New York, Mickey (James Gandolfini), der immer zuverlässig war, sich aber hier, im düsteren, verregneten Milieu von New Orleans, nun nur noch als Säufer und Hurenbock erweist. Jackie Cogan, dieser dynamische Mustertyp von erfolgreichem "Arbeiter", dem sein Ruf vorauseilt, seinen Job immer mit höchster wie schneller Präzision zu erledigen, für den die alten Regeln der Unterwelt höchste Priorität und Sicherheit bedeuten, wird zunehmend unruhiger. Dies ist kein Land mehr, sondern nur noch Business", stellt er lakonisch und angefressen deprimiert fest. Nachdem man sogar an seinem vereinbarten Honorar "feilscht". Von wegen Rezession. Und wenn Jackie dies nicht akzeptiert, ist vielleicht gerade ein Kollege "bereitwilliger". Als preiswerter "Aldi"-Killer. Jackie ist fassungslos.

Ein verdammt guter, ein klasse zynischer, doppelbödiger, tragikomischer Stoff. Mit außerordentlich viel faszinierender Denk-Puste. Sowie explizierter Gewalt. Eskapaden. Und einer packenden Ausgangsgeschichte: Mittlere und kleinkalibrige und ein ganz und gar dreckiger Ganove planen die Kopie eines erfolgreichen Coups. Damals war es der Veranstalter-Hausherr selbst, Markie Trattman (Ray Liotta), der ihn einfädelte, dabei zünftig absahnte und Jahre später dann lachend "veröffentlichte". Um dies auszunutzen und nun Markie alles in die neuerlichen Überfallschuhe zu stecken, wird also "das Ding" noch mal durchgeführt. Und natürlich, klar, gerät Markie jetzt in die engere Verdächtigenszone. Doch auch bei den "Gewinnern" läuft beileibe nicht alles vorteilhaft. Denn als eben Jackie Cogan auftaucht, wird es für alle Beteiligten hier brenzlig.

USA 2011, Buch und Regie: Andrew Dominik (basierend auf dem Roman "Cogan's Trade" von George V. Higgins); Co-Pr: Brad Pitt; 97 Minuten

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

"Killing them softly" - die Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsNachrichten aus der gelenkten Demokratie
Die undatierte Aufnahme zeigt den deutschen Journalisten Deniz Yücel, Türkei-Korrespondent der "Welt", in Istanbul. (picture alliance/dpa - privat: Deniz Yücel)

In der FAZ erläutert Deniz Yücel, wie der türkische Präsident Erdogan die Demokratie benutzt, um seine Ziele zu verfolgen. Christian Mihr von "Reporter ohne Grenzen" vergleicht die Attacken Donald Trumps auf die Medien mit denen lateinamerikanischer Linkspopulisten. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

42. Mülheimer TheatertageVon "Wut" bis "Vernichtung"
Die österreichische Autorin Elfriede Jelinek während eines Interviews in Wien, aufgenommen 1999 (picture alliance / dpa / Hans Klaus Techt)

Schon die Einladung zu den Mülheimer Theatertagen ist eine Auszeichnung. Die Jury hat nun die Stücke bekanntgegeben, die dort im Mai zu sehen sein werden. Unter ihnen sind Elfriede Jelinek mit "Wut" und Olga Bach mit "Die Vernichtung".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur