Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
Sonntag, 7. Februar 2016MEZ22:54 Uhr

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 08.08.2012

Kaum Entwarnung

Somalia bleibt schwierig für Helfer

Von Bettina Rühl

Vor rund einem Jahr versuchten fiele Menschen, Somalia zu verlassen - auch Kinder. (picture alliance / dpa / Dai Kurokawa)
Vor rund einem Jahr versuchten fiele Menschen, Somalia zu verlassen - auch Kinder. (picture alliance / dpa / Dai Kurokawa)

Vor einem Jahr riefen die Vereinten Nationen offiziell eine Hungersnot für Teile Somalias aus. Zehntausende Menschen versuchten vor allem aus dem Süden des Landes zu flüchten, wo die radikal-islamische Shabaab-Miliz Hilfslieferungen verhinderte. Bis heute ist die Lage in dem Land lebensgefährlich.

Vor einem Jahr riefen die Vereinten Nationen offiziell eine Hungersnot für Teile Somalias aus. Zehntausende Menschen versuchten vor allem aus dem Süden des Landes zu flüchten, wo die radikal-islamische Shabaab-Miliz Hilfslieferungen verhinderte. Nach tagelangen Fußmärschen landeten viele Menschen im Lager Dadaab an der kenianischen Grenze. Bis heute ist die Lage in Somalia lebensgefährlich. Nur in der Hauptstadt Mogadischu können die Menschen derzeit aufatmen.

Weltzeit

Krimtataren im ExilDie Heimat bleibt im Kopf
Karte der Krim und Schriftzug Krise unter der Lupe, Krim-Krise (imago/Christian Ohde)

Nach der russischen Annexion ihrer Halbinsel sind einige Krimtataren in den Süden der Ukraine geflüchtet. Der Korrespondent Florian Kellermann war vor Ort, er hat ein Treffen des Komitees zur Verteidigung der Rechte der krimtartarischen Nation besucht.Mehr

UkraineWarum Russland in Odessa keine Alternative ist
Blick auf die sogennante Passage in Odessa, einer überdachten Einkaufsmeile in der ukrainischen Stadt am Schwarzen Meer, aufgenommen am 03.07.2011. (picture-alliance / dpa / Daniel Gammert)

In Odessa am Schwarzen Meer leben Ukrainer, Georgier, Türken, Juden - und Russen. Als der Krieg im Osten der Ukraine begann, gab es viele Sympathiebekundungen für Russland. Nun hat sich die Lage gewandelt. An vielen Orten der ukrainischen Stadt ist Aufbruch zu spüren.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj