Mittwoch, 4. März 2015MEZ08:00 Uhr

Weltzeit

Staatskrise in ArgentinienPräsidentin in der Defensive
Die argentinische Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner bei einer Rede am 1.3.2015 vor dem Parlament in Buenos Aires (picture-alliance / dpa / David Fernandez)

Der geheimnisvolle Tod des Staatsanwaltes Alberto Nisman hält Argentinien weiter in Atem. "Die Wut der Menschen ist sehr groß", sagt der Südamerika-Korrespondent Julio Segador: Präsidentin Cristina Kirchner habe sich unsouverän und seltsam verhalten.Mehr

weitere Beiträge

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 08.08.2012

Kaum Entwarnung

Somalia bleibt schwierig für Helfer

Von Bettina Rühl

Vor rund einem Jahr versuchten fiele Menschen, Somalia zu verlassen - auch Kinder. (picture alliance / dpa / Dai Kurokawa)
Vor rund einem Jahr versuchten fiele Menschen, Somalia zu verlassen - auch Kinder. (picture alliance / dpa / Dai Kurokawa)

Vor einem Jahr riefen die Vereinten Nationen offiziell eine Hungersnot für Teile Somalias aus. Zehntausende Menschen versuchten vor allem aus dem Süden des Landes zu flüchten, wo die radikal-islamische Shabaab-Miliz Hilfslieferungen verhinderte. Bis heute ist die Lage in dem Land lebensgefährlich.

Vor einem Jahr riefen die Vereinten Nationen offiziell eine Hungersnot für Teile Somalias aus. Zehntausende Menschen versuchten vor allem aus dem Süden des Landes zu flüchten, wo die radikal-islamische Shabaab-Miliz Hilfslieferungen verhinderte. Nach tagelangen Fußmärschen landeten viele Menschen im Lager Dadaab an der kenianischen Grenze. Bis heute ist die Lage in Somalia lebensgefährlich. Nur in der Hauptstadt Mogadischu können die Menschen derzeit aufatmen.