Dienstag, 5. Mai 2015MESZ07:10 Uhr

Feature

Kriegstagebuch als ReiserouteVater zieht in den Krieg
Eine Seite aus dem Kriegsalbum. Johannes Seiler und das gestohlene Pferd. Auf handgezeichneten Karten hat er seine Route markiert. (Pierre Bourdis)

Jahrzehntelang lag das Album in einer Ecke des Bücherregals, gelegentlich zog die Autorin es hervor und blätterte darin. Später begriff sie, was es dokumentiert: Fotos, handgezeichnete Karten und Texte beschreiben den Frankreich-Feldzug ihres Vaters im Mai und Juni 1940. Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

Weibliche MachtduelleKatzen haben sieben Leben
Lauf ich weg, oder nehme ich den Strick?  (imago / Westend61)

Eine Szenenfolge weiblicher Machtduelle. Variationen des einen Kampfes, der mal listig und versteckt, mal offenherzig und brutal ausgetragen wird. Ein Hörspiel im Spannungsfeld von Herrschaft und Demut, Nähe und Zerstörung.Mehr

weitere Beiträge

Feature / Archiv | Beitrag vom 19.09.2012

Kanus hinterlassen keine Spuren

Von Joaquin Cofreces

Flüsse wie der Amazonas sind die Lebensgrundlage vieler Ureinwohner. (Deutschlandradio - Philipp Eins)
Flüsse wie der Amazonas sind die Lebensgrundlage vieler Ureinwohner. (Deutschlandradio - Philipp Eins)

"Welche Veränderung kann einen Stamm von Menschen gezwungen haben, eines der unwirtlichsten Länder auf der ganzen Erde zu betreten?" Das fragte sich einst Charles Darwin, als er die Küste Feuerlands zum ersten Mal sah.

Er war einer von zahlreichen europäischen Seefahrern, Siedlern und Entdeckern, die beim Anblick der kargen Landschaft melancholisch wurden. Und die das Zusammentreffen mit den Ureinwohnern in Angst versetzte.

Heute sind solche Begegnungen nicht mehr möglich. Die Yagan oder Yámana etwa, ein Volk von Seenomaden, gelten seit Anfang des 20. Jahrhunderts als quasi ausgestorben. Sie haben uns nicht viel hinterlassen.

Regie: Tanja Runow und der Autor
Mit: Stefan Kaminski, Ilka Teichmüller u.a.
Ton: Lutz Pahl
Produktion: DKultur 2011
Länge: 53‘21

Joaquin Cofreces, geboren 1975 in Buenos Aires, lebt als Radioautor und Komponist in Ushuaia (Feuerland). Zahlreiche Auszeichnungen, z.B. beim Prix Phonurgia Nova 2009. Für DKultur (2010) ein Klangkunst-Stück über die Sprache der Yaghan: ›Hamoni Lapude Anan‹. Zuletzt: ¿Donde estoy? (DKultur 2012).