Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 07.04.2010

"Kampf der Titanen"

Jörg Taszman über einen misslungenen 3D-Film

Der Titan Perseus bringt dem Rachegott Hades eine vernichtende Niederlage bei. Mit der griechischen Mythologie hat der 3D-Film nur noch wenig zu tun.

USA 2010, Regie: Louis Leterrier, Hauptdarsteller: Sam Worthington, Gemma Arterton, Mads Mikkelsen, Ralph Fiennes, Liam Neeson, 118 Minuten, ab zwölf Jahren

Der 3D-Boom hält an und leider muss man sagen ist auch dieses Action Spektakel in den USA mit einem Einspiel von 61,5 Millionen Dollar überaus erfolgreich gestartet. Die Geschichte des Titanen Perseus, der sich gegen die Götter auflehnt und Hades eine vernichtenede Niederlage beibringt, wird jedoch eindimensional und stupide erzählt mit Monstern, die nichts mehr mit griechischen Mythologie zu tun haben und sich ästhetisch an "Alien" oder "Herr der Ringe" orientieren.

Auch die 3D-Technik lässt hier stark zu wünschen übrig, und wenn Charakterdarsteller wie Liam Neeson als Zeus oder Ralph Fiennes als Hades mit 3D-Heiligenschein verziert werden, sind dem Kitsch und der Lächerlichkeit kaum noch Grenzen gesetzt.

Dramaturgisch passiert wenig, nur alle zehn Minuten rumst, donnert und kriegt es. So beweist "Kampf der Titanen" nur eins: auch schlechte 3D-Filme können Erfolg haben, dem Genre jedoch ein Bärendienst erwiesen. "Too much is too much."

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur