Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 17.11.2010

"Kampagne für Saubere Kleidung“

Eine Näherin aus Bangladesch erzählt

Von Christina Selzer

Extreme Arbeitsbedingungen: Näherin in Bangladesch (AP Archiv)
Extreme Arbeitsbedingungen: Näherin in Bangladesch (AP Archiv)

Lange Schichten, Hitze, Dreck, ständige Angst vor dem Verlust der Arbeit und 50 Euro Monatslohn für Akkord - so ergeht es einer Näherin in Bangladesch, damit hierzulande das von ihr genähte Hemd nur zehn Euro kosten kann.

Jessmin Begum hält ein in Plastik verschweißtes Herren-Hemd aus dem Supermarkt in ihrer Hand. Es hat 10 Euro gekostet. Sie reißt die Packung auf, nimmt das weiße Hemd heraus, prüft mit fachmännischem Blick, wie der Kragen gemacht ist. Dann sucht sie in der Innenseite das kleine Schild, auf dem steht, wo es produziert wurde. Die 26-jährige Näherin aus Bangladesch kennt diese Hemden genau. Sie arbeitet in einer Fabrik, die überwiegend Hemden herstellt.

"Ich muss in einer Stunde 120 Kragen nähen. Wenn ich kleine Fehler mache, dann beschimpft mich der Aufseher. Wenn ich mich eine Minute verspätet habe, bekomme ich einen Tag Lohnabzug."

Jessmin Begum ist mit einer Kollegin nach Deutschland gekommen, um von ihrer Arbeit in der Fabrik zu erzählen. Die zierliche Frau arbeitet seit zehn Jahren in Textilfabriken, darunter waren auch Zulieferer des Discounters Lidl.

"Jeden Tag ich arbeite ich zwölf bis vierzehn Stunden. Mein Grundlohn reicht nicht für mich und meine Familie. Ich muss deshalb Überstunden machen. Ich kann abends nicht einfach nach Hause gehen. Ich arbeite mindestens bis 20 Uhr und oft sogar bis 22 Uhr."

Mit den Überstunden verdient sie umgerechnet 50 Euro im Monat. Davon muss sie den Unterhalt für ihre Familie zahlen. Es reicht aber nicht. Allein die Miete für die Wohnung, die nur aus einem Zimmer besteht, kostet 25 Euro pro Monat. Die Hälfte ihres Lohns. Zu dem geringen Verdienst kommen die Arbeitsbedingungen hinzu, die in der engen, stickigen Halle herrschen.

"Es gibt keine Belüftung in den Fabriken, Es ist sehr heiß, das kommt von den Maschinen und der Körperwärme und von der Beleuchtung. Alles ist voller Dreck, wir atmen ständig Flusen und Staub ein."

Schwangere Frauen bekommen keine leichtere Aufgabe, sondern müssen genauso viel arbeiten wie die anderen. Und wer nach Urlaub fragt, läuft Gefahr, entlassen zu werden. Jessmin Begum ist traurig – und wütend. Weil sie bis zur Erschöpfung arbeitet, aber kaum Geld dafür bekommt. Sie hofft, dass ihre Reise nach Deutschland zur Aufklärung beiträgt.

"Die Leute hier haben keine Ahnung, unter welchen Bedingungen wir diese Artikel produzieren. Sie haben keine Ahnung, welchen Lohn wir dafür kriegen. Deswegen glaube ich, sie müssen mehr darauf achten, was sie kaufen: Sie müssen Fragen stellen. Zum Beispiel, ob die Arbeiterinnen genug Lohn bekommen, um davon leben zu können. Nur dadurch wird sich unsere Lage in Bangladesch verbessern."

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur