Dienstag, 21. April 2015MESZ11:52 Uhr

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsZickenkrieg im Theater
Berlins Kulturstaatssekretär Tim Renner  (dpa / picture alliance / Paul Zinken)

"Abwicklung", "Schließung", "Zerstörung": Mit drastischen Worten kritisieren drei Theater-Intendanten in einem offenen Brief die Volksbühnen-Pläne des Berliner Kulturstaatssekretärs Tim Renner. Die "Welt" nimmt das Ganze nicht besonders ernst. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Privatmuseen in MexikoZwischen Kunstförderung und Prahlerei
Außenansicht des Museums Soumaya des Mexikaners Carlos Slim (picture alliance / dpa / Mario Guzman)

Mit dem Museum Júmex in Mexiko-Stadt will der Unternehmer Eugenio López Alonso Bildung und Kunstförderung verwirklichen. Das Museum Soumaya dagegen dient seinem Besitzer Carlos Slim, einem der reichsten Männer der Welt, vor allem als Repräsentationsstätte. Mehr

ItalienDas Wunder der Oper von Rom
Teatro dell'Opera di Roma (picture alliance / dpa / Massimo Percossi)

Der Opernsanierer hat wieder zugeschlagen: Das römische Opernhaus stand bereits kurz vor der Pleite, als Carlo Fuortes den Posten des Intendanten übernahm. Der zückte den Rotstift, es kam zu wilden Streiks - aber die Oper ist gerettet.Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 14.02.2011

Kämpfer für Gerechtigkeit und Rassengleichheit

Der Harry Belafonte-Film "Sing Your Song" auf der Berlinale

Von Uwe Golz

Harry Belafonte (AP)
Harry Belafonte (AP)

Hommage an einen großen Sänger und Bürgerrechtler: Harry Belafonte ist inzwischen 83 Jahre alt – und schon deshalb darf sich ein filmisches Porträt auf regen Publikumszuspruch freuen.

Standing Ovations für Harry Belafonte, als er heute Mittag die Bühne des HAU, des Hebel am Ufer, Ort des Berlinale Talent Campus, betritt. Er ist hier, um über sein Leben zu reden und über seine Erfahrungen. Und natürlich über den Film "Sing Your Song". Wobei das Eine letztlich auch das Andere ist.

Tochter Gina hat die filmische Belafonte-Biografie produziert und ihr lässt der 83-jährige Belafonte noch einmal sein Leben Revue passieren, von den Anfängen in Harlem, wo der trinkende und brutale Vater die Familie im Stich lässt, über die Jahre in der Karibik, wohin die Mutter mit den Kindern ging, bis zu den ersten Erfolgen als Schauspieler und vor allem auch als Sänger.

Für den Film wurden über 800 Stunden Material gedreht. 98 Minuten sind zu sehen. Von den Anfängen als Schauspieler und Sänger und denen als Kämpfer für Gerechtigkeit und Rassengleichheit. Als Bürgerrechtler an der Seite von Martin Luther King, an der Seite von John F. Kennedy und seinem Bruder Robert und auch heute noch als Streiter für die Rechte aller Menschen auf Gleichheit und vor allem als Streiter für die Jugend.

"Als ich jung war, dachte ich, alles ist möglich", sagte er. "Und man muss die Dinge einmal, vielleicht zweimal tun, dann wäre die Welt perfekt. Heute, etwas älter, aber nicht sicher, ob weiser, habe ich festgestellt, dass die Eigentümlichkeiten der menschlichen Rasse uns ewig überraschen werden. Ich habe keine Idee, wann sich wirklich etwas auszahlen wird."

Und immer wieder erwähnt Belafonte auch den Bürgerrechtler Paul Robeson. Dessen Empfehlung an ihn, "Sing Your Song", geh deinen Weg, gab nicht nur dem Film den Titel, er begleitete Belafonte durch sein Leben. Vom FBI als Kommunist verleumdet, von Rassisten angefeindet und auch immer wieder mit dem Tod bedroht, hat er sich nicht beirren lassen.

Der Film "Sing Your Song" ist keine schlichte Hommage an den Calypso-King und Bürgerrechtler, es ist ein hohes Lied auf sein Leben. Manchmal vielleicht zuviel des Guten, einfach ein Mensch ohne Fehl und Tadel.

Und dann erinnert sich Belafonte:

"Ich habe vor einigen Jahren mit dem Singen aufgehört, meine Promoter dachten allerdings, da kommt noch was. Aber ich habe sie enttäuscht. Es war noch ein Konzert in Hamburg, 35.000 Menschen zeigten mir dort ihre Zuneigung. Und ich wurde innerlich emotional berührt. Am Ende schaute ich in die Nacht und sagte mir, das war's."

Unser Programm zur Berlinale - Alle Infos zum Filmfestival bei dradio.de