Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Tonart | Beitrag vom 09.01.2017

Jazz in Münster 2017Bedeutendes Jazzfestival in Westfalen

Von Matthias Wegner

Beitrag hören
Eva Klesse auf dem Jazzfest Münster 2017 (Ansgar Bolle)
Eva Klesse auf dem Jazzfest Münster 2017 (Ansgar Bolle)

Das internationale Jazzfestival in Münster hat auch in diesem Jahr mit seiner "Ästhetik der Kontraste" überzeugt. Die Besucher bekamen viele unterschiedliche Klangfarben und Formate zu hören. Für viele Künstler war es eine Deutschlandpremiere.

Gestern ging in Münster das internationale Jazzfestival Münster zu Ende. Ein Ereignis, das bereits zum 26.Mal stattfand und wieder einmal zeigt, dass bedeutende Festivals nicht nur in den ganz großen Metropolen stattfinden. Die "Ästhetik der Kontraste" war ein zentrales Thema des Festivals, wobei es weniger um stark gegensätzliche oder gar schockierende Momente ging, als um eine große Variation bei der Auswahl der verschiedenen Klangfarben und Formate.

Rund die Hälfte aller präsentierten Konzerte waren Deutschlandpremieren. Besonders hervorzuheben war unter anderem der Auftritt der US-Amerikanischen Schlagzeugerin Allison Miller und ihrer Band "Boom Tic Boom". Ein feinnerviges pulsierendes Sextett mit einer großen Vielfalt an Ausdrucksmöglichkeiten und einer faszinierenden Klangsprache.

Beindruckend war auch der Auftritt der Schlagzeugerin Eva Klesse und ihrer Band. Die 30-jährige Musikerin bekam im Rahmen des Festivals für ihr hoch sensibles und sehr dynamisches Spiel und durch den sehr nuancenreichen und leicht zu identifizierbaren Gruppensound ihrer Band, den renommierten Westfalen-Jazzpreis verliehen.   

Mehr zum Thema

Highlights - Jazz im Januar
(Deutschlandradio Kultur, Jazz, 01.01.2017)

"Flirting in dancefloor"
(Deutschlandradio Kultur, In Concert, 15.04.2013)

Tonart

Klassik trifft ModerneMonteverdi in Jazz übersetzt
Beirach Huebner (Laura Carbone)

Auf der CD "Monteverdi in the spirit of Jazz" haben Musiker wie der Pianist Richie Beirach oder der Geiger Gregor Hübner den alten italienischen Komponisten ins Heute übertragen. Herausgekommen sind klangfarbenfrohe, berührende Melodien.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur