Seit 04:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 17.09.2014

IS-TerrorVon Ennepetal in den Heiligen Krieg

Gespräch mit dem Journalisten Georg Mascolo

Moderation: Korbinian Frenzel

Unterstützer der Terrorgruppe IS während einer Demonstration in Syrien. (afp / Karam Al-Masri)
Unterstützer der Terrorgruppe IS während einer Demonstration in Syrien. (afp / Karam Al-Masri)

Mindestens fünf deutsch Selbstmordattentäter sollen im Auftrag des Islamischen Staates in Syrien und Irak Anschläge verübt haben. Was treibt junge Männer aus Deutschland in den Dschihad?

Die Zahl der IS-Selbstmordattentäter aus Deutschland steigt nach Erkenntnis der Bundesregierung in besorgniserregendem Tempo. Bundesinnenminister de Maizière sprach von einer "neuen Dimension". Der "Export von Terror aus Deutschland" müsse unterbunden werden.

Nach Informationen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung werden neben fünf als gesichert erachteten Fällen derzeit weitere drei bis vier untersucht.

Georg Mascolo, Leiter der Recherchegruppe von NDR, WDR und SZ, sagte im Deutschlandradio Kultur, junge Männer aus Europa würden auch aus propagandistischen Gründen für Selbstmordanschläge und Enthauptungen ausgewählt. Die IS-Führung demonstriere damit gegenüber dem Westen: "Seht her, die Menschen kommen aus der Mitte eurer Gesellschaft!" Auch der Grad an Radikalisierung junger Männer aus Europa sei oft höher als bei Arabern, so Mascolo weiter.

Die Politik habe den Handlungsbedarf erkannt, sagte Mascolo. Es sei jedoch schwer, Reisen von radikalisierten Deutschen in den Irak oder Syrien zu verhindern.

Mehr zum Thema:

IS-Terror - USA weiten Kampf gegen IS aus (Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 17.09.2014)
IS-Terror - "Nordirak darf nicht christenfreie Zone werden" (Deutschlandradio Kultur, Interview, 16.09.2014)
Irak-Konferenz - Gemeinsam gegen IS-Terroristen (Deutschlandfunk, Informationen am Abend, 15.09.2014)
Terrorismus - In Bedrängnis (Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 15.09.2014)

Interview

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs
Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Elvis & Nixon"Als der King Agent werden wollte
US-Präsident Richard Nixon empfängt am 21.12.1970 im Oval Office des Weißen Hauses in Washington DC die amerikanische Rocklegende Elvis Presley. (picture alliance / dpa)

Ein etwas verwirrt wirkender Elvis Presley gibt im Weißen Haus einen Brief für den Präsidenten ab, denn er möchte FBI-Agent werden. Präsident Nixon empfängt tatsächlich den King of Rock'n'Roll, und dieses Treffen zweier Größenwahnsinniger wird hier zum amüsanten Spaß.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur