Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 13.10.2010

"Irgendwann wird es zu einem historischen Erlebnis"

Psychologe: Chilenische Bergleute gut auf Rettungsaktion vorbereitet

Psychologe Walschburger sieht in der Rettung der chilenischen Bergleute ein historisches Ereignis. (AP)
Psychologe Walschburger sieht in der Rettung der chilenischen Bergleute ein historisches Ereignis. (AP)

Nach Einschätzung des Psychologen und Stressforschers Peter Walschburger ist die Rettungsaktion für die 33 chilenischen Bergleute hervorragend angelaufen.

Der Psychologieprofessor an der Freien Universität Berlin wies darauf hin, dass sich in der Gruppe der Eingeschlossenen schnell eine Struktur herausgebildet habe. Zugleich seien sie von der Oberfläche aus sehr gut medizinisch und psychologisch betreut worden. Auch die Angehörigen hätten "bisher nichts falsch" gemacht. Bislang sei alles "perfekt" gelaufen.

Walschburger betonte, die wahrscheinlich schwierigste Zeit für die Bergleute seien die ersten gut zwei Wochen gewesen, als noch kein Kontakt zur Erdoberfläche bestand. In dieser Zeit könnten zumindest einige aus der Gruppe schwer traumatisiert worden sein. Es sei zu erwarten, dass ein Teil der Geretteten nach einer gewissen Pause Probleme bekomme.

Denkbar sei, dass die Kumpel ein posttraumatisches Stresssyndrom entwickelten, bei dem sie von Schlafstörungen oder wiederkehrenden Erinnerungen gequält würden. Aber auch die anderen müssten das Erlebte allmählich - in Träumen und Gesprächen - verarbeiten, so Walschburger. "Dann wird es irgendwann zu einem historischen Erlebnis, das einen andererseits eben unglaublich prägt."

Für die Bergleute sei ihre Rettung wie eine "Wiedergeburt", die auch Auswirkungen auf das weitere Leben habe, erklärte der Psychologe. "Für die ist die Welt nicht mehr wie vorher." Auch diejenigen chilenischen Bergleute, die nicht traumatisiert wurden, "überlegen sich zum Beispiel, ob sie nicht ihr Leben total ändern wollen".


Das vollständige Gespräch mit Peter Walschburger können Sie bis zum 13.3.2011 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/10/13/drk_20101013_1510_b77b848d.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur