Seit 19:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 16.06.2015

Inszenierte Beerdigung Dürfen Künstler ertrunkene Flüchtlinge begraben lassen?

Ein Pro und Contra von Kolja Mensing und Korbinian Frenzel

Imam Abdallah Hajjir (r) betet am 16.06.2015 auf dem muslimischen Teil des Friedhofs Berlin-Gatow am Grab einer im Mittelmeer ertrunkenen Syrerin. Die Beerdigung ist eine Aktion des "Zentrum für Politische Schönheit" die damit gegen die EU-Flüchtlingspolitik protestiert. (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)
Imam Abdallah Hajjir (rechts) auf dem muslimischen Teil des Friedhofs Berlin-Gatow am Grab einer im Mittelmeer ertrunkenen Syrerin. Die Beerdigung ist eine Aktion des "Zentrum für Politische Schönheit" die damit gegen die EU-Flüchtlingspolitik protestiert (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)

Kunst, Wichtigtuerei oder Verteidigung westlicher Werte? Die Beerdigung von im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlingen auf einem Friedhof in Berlin polarisiert. Organisiert wurde das Begräbnis von der Künstlergruppe "Zentrum für Politische Schönheit".

PRO – von Kolja Mensing

Erinnert sich eigentlich noch jemand? Am 7. Januar stürmten islamistische Terroristen die Redaktionsräume des französischen Satire-Magazins "Charlie Hebdo" und ermordeten elf Menschen. Der Anlass: Mohammed-Karikaturen. Nach dem Attentat gab es überall in Europa Solidaritätsbekundungen. Alle wollten "Charlie" sein, alle waren sich einig: Die Freiheit der Kunst darf nicht angetastet werden.

Und jetzt: wieder ein Attentat. Diesmal – so wird behauptet! – auf den guten Geschmack. Die Aktionskünstler vom "Zentrum für politische Schönheit" bringen Leichen von Flüchtlingen, die im Mittelmeer ertrunken sind, nach Deutschland, um sie in Berlin zu bestatten. Und plötzlich werden alle die, die vor einem halben Jahr die ach-so-lange und ach-so-westliche Tradition der Freiheit der Kunst gegen den gewaltbereiten Islamismus verteidigt haben, nervös: Ob das wohl noch Kunst ist?

Literaturredakteur Kolja Mensing (Deutschlandradio - Bettina Straub)Kolja Mensing (Deutschlandradio - Bettina Straub)Die Frage geht in die falsche Richtung. Der Skandal ist ja nicht die Kunstaktion, sondern eine Politik, die Flüchtlinge pauschal zum "Problem" erklärt und am liebsten gleich mit einem robusten Militärmandat gegen Schlepperbanden vorgehen würde. Dabei geht es um Menschen, die ihr Leben aufs Spiel setzen, um in Deutschland oder einem anderen europäischen Land eine zweite Heimat zu finden. Die toten Flüchtlinge sind tragische Helden. Um das zu sehen, brauchen wir die Kunst. Und zwar: bedingungslos.

CONTRA – von Korbinian Frenzel

Freiheit der Kunst – was für ein hohes Ross. Die Aktion des selbsternannten Zentrums für Politische Schönheit ist vor allem eins: politischer Aktionismus, möglicherweise auch nur eine Wichtigtuerei – eine Aktion, bei der man sich ernsthaft fragen muss: Handeln da Künstler wirklich im Sinne derer, in deren Namen sie sprechen wollen? Oder ziehen sie mit Hilfe der Provokation vor allem und in erster Linie Scheinwerferlicht auf sich selbst?

Um eines klar zu sagen: Ich bin gegen ein Verbot solcher Aktionen. Lasst sie machen! Aber bitte lasst uns dann auch ehrlich debattieren: Zum Beispiel über einen Satz, der so wunderbar einfach ist, dass er zurecht an allererster Stelle unseres Grundgesetzes steht: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Wer Tote zu Zeugen seiner eigenen Botschaft macht, der bedient sich ihrer. Er macht sie zu Objekten.

Helden sollen sie sein – wenn es für mich eine Botschaft aus der tragischen Flüchtlingssituation gibt, dann ist es die: Ich sehe weder anonyme Flüchtlingsströme, vor denen so mancher rechter Scharfmacher warnt, ich sehe aber auch keine Helden. Ich sehe Menschen. Und das ist die wahre Tragödie, die in ihrer Ernsthaftigkeit viel stärker ist als jede Kunstaktion.

Korbinian Frenzel (Deutschlandradio - Bettina Straub)Korbinian Frenzel (Deutschlandradio - Bettina Straub)Und überhaupt – worauf zielt diese Aktion? Bewusstsein schaffen für das Flüchtlings-Problem? Das ist nun wirklich da – auch und gerade in den politischen Eliten. Soll die Politik unter Druck gesetzt werden, endlich zu handeln? Das wäre legitim, weil dringend geboten. Nur wäre es dann das stärkere Signal, statt Särgen Lösungsvorschläge zu präsentieren – so wie es viele Flüchtlingsverbände immer wieder tun – viel zu häufig ohne Scheinwerferlicht.

 

Mehr zum Thema:

Flüchtlinge - Auf der Suche nach einer europäischen Lösung
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 16.06.2015)

Flüchtlinge in Griechenland - "Ohne Schlepper hast du keine Chance"
(Deutschlandfunk, Europa heute, 15.06.2015)

Flüchtlinge in Tröglitz - Chance vertan
(Deutschlandfunk, Kommentare mit Themen der Woche, 11.06.2015)

"Zentrum für politische Schönheit" - Protest mit den Körpern der Toten
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 15.06.2015)

Kommentar

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff
Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (EPA)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden. Mehr

Olympia in RioVergiftet von der Doping-Seuche
Sie sehen das Maracana-Stadion in Rio, es leuchtet ein Probe-Feuerwerk für die Eröffnungs-Feier. (AFP / Yasuyoshi Chiba)

Gedopte Athleten, korrupte Funktionäre, unfaires Publikum: Olympia wird in Rio zur Farce, meint Thomas Wheeler. Der Leistungssport braucht endlich wieder Tugenden wie Transparenz und Ehrlichkeit, sonst droht ihm ein schlimmes Ende.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?
Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, den Koran studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fethullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur