Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 03.05.2012

Inszenierte Authentizität

Über die Grenzen des Dokumentarfilms

Von Susanne Burg

Originalaufnahmen oder nachgestellt?  (AP)
Originalaufnahmen oder nachgestellt? (AP)

Ein Ost-Berliner Skater, den es nie gab, vermeintlich authentische Super8-Aufnahmen, die nachgedreht wurden: Der Dokumentarfilm "This Ain't California" über die Skaterszene der DDR arbeitet stark mit fiktionalen Mitteln, ohne sie zu kennzeichnen. Echte Doku-Fans fühlen sich verschaukelt.

"This Ain’t California" war so etwas wie der heiße Tipp auf der diesjährigen Berlinale. Immer wieder hauten mich Leute an und sagten: Den musst du unbedingt gucken. Ein ganz toller Dokumentarfilm, berührend. Ich ging also ins Kino. Und war berührt.

Filmausschnitt
"Dieser Film ist Panik gewidmet."

Panik – oder auch Dennis Paracek – war so etwas wie die Galionsfigur der Skaterszene Ost-Berlins, ein Draufgänger. Gemeinsam mit seinen Freunden erobert Dennis in den 80er Jahren die Stadt. Sie skaten auf dem Alexanderplatz auf und ab, neugierig beäugt von Passanten und der Staatssicherheit.

Filmausschnitt
"Dennis war ein Leader, ein Spinner. Die Bilder sind mit der Kamera von Dirks Vater gedreht worden. Das ist jetzt 30 Jahre her. Kommt mir vor wie ein anderes Zeitalter."

Super-8-Aufnahmen erzählen von der Zeit, von jugendlichem Spaß und Rebellion in einem altersschwachen Regelstaat. Zu sehen sind neonfarbene, selber zusammengebastelte Bretter, coole Skater und im Hintergrund graue Passanten und Trabis.

Filmausschnitt
""Und jetzt ist er tot, würde mir wünschen, es gäbe einen besseren Grund, sich an die Zeit zu erinnern"."

Dennis Paracek, so erfahren wir, ist später zur Bundeswehr gegangen und 2011 in Afghanistan gestorben. Deswegen kommen die Skater von damals noch einmal zusammen und gedenken seiner. Mit einer Widmung endet der Film "Für Panik 1970-2011".

Einiges im Film wirkt inszeniert, nachgestellt, aber als ich den vermeintlichen Dennis aus dem 80er-Jahre-Archivmaterial in einem anderen Film sehe, bin ich doch einigermaßen überrascht. Dennis ist also eigentlich Schauspieler und heißt Kai Hillebrand. Das bedeutet auch, dass das Super-8-Filmmaterial nicht echt, sondern nachgedreht ist. Und diesen Dennis, der in Afghanistan gestorben ist, gibt es womöglich gar nicht.

Ich bin verwirrt. Was also ist authentisch, was erfunden? "This Ain’t California" gibt keinen einzigen Hinweis – anders als andere Dokumentationen, die durchaus offen legen, wo etwas inszeniert ist.
Auch ein Anruf bei den Produzenten hilft nicht wirklich weiter. Michael Schöbel lässt sich auf keine Diskussion ein. Man spreche nur von dokumentarischer Erzählung. Der Rest sei ihr Geheimnis. Ich würde ihm ja auch nicht Mutters Hausrezept verraten.

Ein letzter Blick auf die Webseite von "This Ain’t California". Dort steht:

"Die Geschichte ist authentisch bis in das Produzenten- und Kreativ-Team des Films, das sich aus Ost- und Westdeutschen Skatern und Filmern zusammensetzt."

Mag sein, dass ich zur alten Dokumentarfilmschule gehöre, aber ich fühle mich verschaukelt.

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Filmhomepage "This Ain't California"

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur