• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 12.07.2011

Ingeborg-Bachmann-Preis 2011

35. Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt - Eine Bilanz

Von Niels Beintker

Die österreichische Autorin Maja Haderlap, Gewinnerin des Ingborg Bachmann-Preises. (picture alliance / dpa / Gert Eggenberger)
Die österreichische Autorin Maja Haderlap, Gewinnerin des Ingborg Bachmann-Preises. (picture alliance / dpa / Gert Eggenberger)

Zum 35. Mal wurde am 10. Juli neben vier weiteren Preisen der mit 25.000 Euro dotierte Ingeborg-Bachmann-Preis vergeben. 14 Autorinnen und Autoren stellten sich dem traditionellen Wettlesen mit unveröffentlichten Texten, die zuvor von der Jury ausgewählt wurden.

Der Lesemarathon gilt neben dem "Open Mike" in Berlin als wichtigster Literaturwettbewerb der deutschsprachigen Literatur. Viele namhafte Autoren starteten von hier aus ihre Schriftstellerkarrieren.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Oswald EggerBerliner Rede zur Poesie
(picture alliance / dpa / Rolf Haid)

25 Jahre Literaturwerkstatt Berlin – das war Anlass zu einem Festakt am 12. September. Doch künftig wird die Literaturwerkstatt Berlin "Haus für Poesie" heißen und jährlich eine Rede zur Poesie ausloben: Oswald Egger läutete die neue Zeit ein.Mehr

Buchcover lesenTaschenbücher der 1950er-Jahre
Der SPD-Politiker Reinhard Klimmt in seiner Saarbrücker Wohnung, aufgenommen am 29.7.2002. Der ehemalige Bundesverkehrsminister und frühere saarländische Ministerpräsident ist leidenschaftlicher Sammler afrikanischer Kunst und von Büchern. | (picture-alliance / dpa / Becker & Bredel)

Als letzte große Buchmarktinnovation vor dem E-Book prägte das Taschenbuch die Kulturgeschichte der Nachkriegszeit. Es wurde gering geschätzt als billige Massenkultur, demokratisierte jedoch den Zugang zu Literatur und Wissen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur