Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
Donnerstag, 26. Mai 2016MESZ08:50 Uhr

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 18.11.2013

In eigener SacheNeues Layout, neue Funktionen

deutschlandradiokultur.de im neuen Design

Screenshot der neuen Deutschlandradio-Kultur-Seite
So sieht sie aus: die neue Deutschlandradio-Kultur-Seite

Ein übersichtliches, modernes Design, eine verbesserte Suchfunktion, ein neuer Player und die Einbindung sozialer Medien: Die neue Website von Deutschlandradio Kultur soll Ihnen einen umfassenden Überblick über die täglichen Schwerpunkte des Programms und das gesamte Onlineangebot ermöglichen.

Mit dem neuen Layout sind die Seiten übersichtlicher als zuvor. In unserem "Slider" auf der Startseite präsentieren wir Ihnen unsere Themen des Tages. Mit einem Klick gelangen Sie direkt zu den jeweiligen Programmschwerpunkten oder Hinweisen auf unsere Konzerte und Veranstaltungen. Der "Radioempfänger" auf der rechten Seite spielt den Livestream von Deutschlandradio Kultur und Sie sehen zugleich, was Sie im Programm gerade erwartet. Mit einem Klick landen Sie auch bei unseren Podcast-Angeboten oder der Mediathek.

Schlank und übersichtlich

Unsere neue Struktur erlaubt Ihnen den schnellen Zugriff auf die Themenportale Kultur und Politik. In den weiteren Boxen auf der Startseite möchten wir Ihnen eine Auswahl unseres Angebots präsentieren. Einen festen Platz haben die Neuerscheinungen auf dem Büchermarkt, die Wurfsendung, Programmtipps sowie Hörspiele und Konzerte, zu denen wir Sie einladen möchten. Und natürlich darf auf der Startseite unser Kakadu für Kinder nicht fehlen.

Um Ihnen die Navigation zu erleichtern, haben wir in der Menüleiste die wichtigsten Rubriken untergebracht. Sobald Sie ein Themenportal auswählen, sind Sie mitten in unserem multimedialen Angebot. Sie können Beiträge nachlesen oder mit dem integrierten Player sofort nachhören. Ein Klick auf den kleinen Lautsprecher neben der Titelzeile genügt. Außer einem aktuellen Browser brauchen Sie keine weiteren Programme auf Ihrem Computer.

Im Menüpunkt Veranstaltungen finden Sie einen Ausblick auf unsere Konzerte, öffentliche Veranstaltungen und Hörspielaufführungen, mit denen wir in ganz Deutschland unterwegs sind. Gerade die Besucher klassischer Konzerte haben sich diese Hinweise auf unsere Live-Konzerte schon lange gewünscht. Schreiben Sie uns, was Sie davon halten!

Verbesserte Suchfunktion und die Integration von Twitter, Facebook und Google+

Die Suchfunktion ist komfortabler geworden. Die Ergebnisse werden in zwei Spalten nach Text (links) und Audio (rechts) getrennt. Außerdem ist es jetzt möglich, unsere Beiträge in den sozialen Medien Facebook, Google Plus und Twitter weiter zu empfehlen. Dazu sind die entsprechenden Schaltflächen unter den Beiträgen oder Interviews eingebunden. Seien Sie neugierig und empfehlen Sie weiter, was Ihnen in unserem Programm gefällt!

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Studio 9

Tod und TrauerDer Alternativ-Bestatter
Der Bestatter Eric Wrede (Peter Kessen )

"Lebensnah" nennt sich das Institut von Eric Wrede. Sein Geschäft sind die Toten. Neben der reinen "Versorgung" von Verstorbenen bietet er auf einem alten Hof in Berlin vor allem Raum und Zeit für individuelles Abschiednehmen. Mehr

Gewerkschafter MartinezMit Wut und Schnauzbart
Philippe Martinez, CGT-Generalsekretär (picture alliance / dpa / Jeremy Lempin)

Philippe Martinez ist Gewerkschafter durch und durch. Und als Chef der französischen CGT könnte er im Streit um die geplanten Arbeitsmarktreformen zum Führer einer außerparlamentarischen Opposition aufsteigen.Mehr

Kuna-Indigena in PanamaDas versinkende Paradies
Eine Kuna-Familie in einem Boot vor einer Insel im Guna Yala Archipel, Panama. (Imago / Martin Dohm)

365 Koralleninseln umfasst das Guna Yala Archipel im Norden Panamas. Die Bewohner gehören zum indigenen Volk der Kuna. Wegen des gestiegenen Meerespiegels wollen sie schon seit Jahren aufs Festland umziehen. Doch die versprochene Hilfe der Zentralregierung bleibt aus.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj