Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Radiofeuilleton - Kino und Film / Archiv | Beitrag vom 22.01.2012

Im Gefängnis der Emotionen

Der Film "Michael" erzählt die Geschichte eines Pädophilen

Von Bernd Sobolla

Markus Schleinzer, Regisseur des Films "Michael" (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)
Markus Schleinzer, Regisseur des Films "Michael" (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In seinem Debütfilm "Michael" gibt Markus Schleinzer Einblick in das Seelenleben eines pädophilen Mannes. Der Entführungsfall von Natascha Kampusch und das Drama um die Familie Fritzl waren Anlass für die Geschichte, die letztes Jahr für den Europäischen Filmpreis nominiert wurde.

Der Mann, Ende 30, fährt einen unscheinbaren Wagen in die Garage eines kleinen Hauses am Rande einer Stadt. Hinter dem Auto geht das Garagentor runter, kurz darauf schließen auch die Jalousien unter leisem Surren. Dann wird das Essen zubereitet, und schließlich geht er in den Keller. Dort bleibt er vor einer großen blauen Tür stehen, schließt das Schloss auf, schiebt die Verriegelung weg - und öffnet die Tür.

"Na komm! Jetzt komm! ... Na, komm!"

In der nächsten Einstellung sitzen der Mann und ein etwa zehnjähriger Junge am Tisch und essen. Im Hintergrund läuft der Fernseher.

Gesprochen wird in dem Film "Michael" kaum. Ja, man weiß noch nicht einmal, wer eigentlich Michael heißt. Ist es der Mann oder der Junge? Aber Namen spielen bei der Geschichte ohnehin keine Rolle.

Regisseur Markus Schleinzer hat weder versucht, den Entführungsfall von Natascha Kampusch nachzuspielen, noch das Drama um die Familie Fritzl von Amstetten. Vielmehr hat er diese Fälle nur als Ausgangspunkt benutzt, um das Drama eines pädophilen Mannes zu erzählen, der ein Gebilde äußerlicher Normalität inszeniert, um das Martyrium eines Jungen zu verschleiern; beziehungsweise - und das ist ebenso erschreckend - der jenseits seiner sexuellen Neigung scheinbar normal ist. Ein pünktlicher, arbeitsamer Versicherungsangestellter, von dem die Schwester glaubt, er habe eine Freundin in Deutschland und die anderen nur wissen, dass er freundlich grüßt. Und der eines Tages am Rande einer Gokart-Rennbahn für seinen Jungen im Keller einen "Spielkameraden" sucht.

"Aber mein Papa sagt, ich darf selber fahren, wenn ich größer bin."

"Ja, bei der darf man erst ab 1.50 Meter fahren."

"Mein Papa sagt, vielleicht in zwei Jahren."

"Ich kenne ein, wo man schon früher fahren darf."

"Ich habe Zuhause ein Auto mit einer Fernbedienung, mit dem kann ich auch ganz schnell fahren."

"Super, so eins habe ich auch."

Markus Schleinzer zeigt den missbrauchten Jungen, setzt den sexuellen Missbrauch jedoch nie visuell, sondern nur assoziativ in Szene. Und vor allem schildert er einen Mann im Gefängnis seiner eigenen Emotionen. Ein kühl inszenierter, aber aufwühlender Film jenseits von Voyeurismus und Boulevard-Sensationen.

"Da schau her! Weißt du, was das ist? Das ist dein Brief. Deine Eltern wollten ihn nicht mal lesen. Und du sollst keine mehr schreiben. ... Die wollen nichts mehr von dir wissen. ... Und sie haben gesagt, du sollst brav sein und tun, was ich sage."

Radiofeuilleton - Kino und Film

Dokumentarfilm"Die Alm is wie so a Sucht"
Die Sennerin Lisa Schlagbauer mit ihren Kühen auf einem Bergkamm auf der Rampoldalm in Oberbayern am 15.07.2004. (picture alliance / dpa / Matthias Schrader)

Es ist eine uralte Kultur, die langsam und weitgehend unbemerkt in Deutschland verschwindet: die kleinen Bauernhöfe. Regisseur Matti Bauer hat für seine Langzeitdokumentation eine bayerische Jungbäuerin zehn Jahre begleitet. Mehr

PorträtKünstlerin zwischen Orient und Okzident
Adnan Maral (l.) und Idil Üner in einer Szene des Films "Einmal Hans mit scharfer Soße". (picture alliance / dpa)

In der Multi-Kulti-Komödie "Einmal Hans mit scharfer Soße" spielt Idil Üner die Tochter einer türkischen Familie, deren Vater sie unbedingt verheiraten will. Doch Hatice hat weder Lust auf einen deutschen noch auf einen türkischen Mann.Mehr

weitere Beiträge

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur