Wortwechsel / Archiv /

Ideen und ihr Preis

Urheberrecht im digitalen Zeitalter

Moderation: Monika van Bebber

Digitale Welt des grenzenlosen Kopierens?
Digitale Welt des grenzenlosen Kopierens? (picture alliance / dpa - Maximilian Haupt)

Das Internet ist eine Megamaschine zur Herstellung und Verbreitung von Informationen: das Wissen von Generationen, Musik, Literatur – alles nur einen Mausklick entfernt und beinahe umsonst, gäbe es da nicht das Urheberrecht.

Das soll das geistige Eigentum von Schriftstellern, Wissenschaftlern und Künstlern schützen, den Verlagen das Geldverdienen ermöglichen, aber auch den Nutzern freien, erschwinglichen Zugang zu den Objekten ihrer Begierde gewährleisten. Keine leichte Aufgabe angesichts unterschiedlicher Interessen etwa von Kreativen und Vermarktern.

Droht in der digitalen Welt des grenzenlosen Suchens, Kopierens und Ummodelns das geistige Eigentum auf der Strecke zu bleiben? Oder schränken rechtliche Restriktionen und Abmahnungen den freien Informationsfluss ein? Welches Urheberrecht brauchen wir im Internet-Zeitalter?

Darüber diskutieren im Wortwechsel von Deutschlandradio Kultur:

• Ilja Braun, Journalist und Übersetzer
• Karl-Peter Winters, Vorstandsmitglied Börsenverein des Deutschen Buchhandels
• Jimmy Schulz (FDP), Bundestagsabgeordneter
• Jan Mönikes, Rechtsanwalt für Medienrecht



Mehr bei dradio.de:
Unser Programm zur Frankfurter Buchmesse - <br> Alle Infos zur Buchmesse auf dradio.de



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wortwechsel

EU-WahlWie stark sind Europas Populisten?

Marine Le Pen, Parteichefin des Front National

Der Europawahlkampf beginnt - und populistische Parteien rechnen sich beste Chancen aus. Denn in vielen Ländern wachsen der Unmut gegenüber Euro und Europäischer Union sowie die Angst vor Zuwanderung und "dem Islam".

TürkeiWahl gewonnen - Vertrauen verloren?

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan

Bei den türkischen Kommunalwahlen hat die Partei des Regierungschefs Erdogan zugelegt: trotz Korruptionsvorwürfen, trotz des Versuchs, die online-Dienste Twitter und Youtube zu sperren, um unangenehme Enthüllungen zu vermeiden.

Beziehungen auf dem PrüfstandObama in Europa

Brüssel-Besuch, 26. März 2014: US-Präsident Barack Obama (Mitte), EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso (l.) und der Präsident des Europäischen Rates, Herman Achille Van Rompuy (r.)

Barack Obamas Europa-Reise findet zum genau richtigen Zeitpunkt statt. Gleichwohl steht sie unter keinem günstigen Stern. Der amerikanische Präsident sieht sich mit einem ganzen Paket an brisanten Problemen konfrontiert.