Feature / Archiv /

Ich ziehe meine Einsamkeit um mich

Die Dichterin Gertrud Kolmar

Von Beate Lehner

Endstation Auschwitz: Mehr als eine Million Juden wurden hierher, meist in Güterwaggons, deportiert und ermordet
Endstation Auschwitz: Mehr als eine Million Juden wurden hierher, meist in Güterwaggons, deportiert und ermordet (picture alliance / dpa / CTK)

Gertrud Kolmar, 1894 als Gertrud Käthe Chodziesner geboren, gehört zu den größten Dichterinnen des 20. Jahrhunderts. Im Berliner Vorort Finkenkrug führte sie ein zurückgezogenes Leben. Nach dem Machtantritt Hitlers sorgte sie dafür, dass ihr Werk in Sicherheit gebracht wurde.

Auch ihre Briefe an die Schwester blieben erhalten. Es sind berührende Zeugnisse aus der Zeit der Entrechtung und Verfolgung, in denen die Persönlichkeit der Dichterin, ihre Stärke und ihr Geist lebendig werden.

Am 2. März 1943 wurde sie mit dem "32. Osttransport" nach Auschwitz deportiert. Ein großer Teil ihres dichterischen Nachlasses konnte gerettet werden.


Regie: die Autorin
Mit: Katharina Schüttler, Susanne Lothar, Friedhelm Ptok u.a.
Ton: Martin Seelig
Produktion: RBB/HR 2011
Länge: 54‘29



Beate Lehner, geboren 1963 in Münster, studierte Literaturwissenschaft, Alte Geschichte und Italienisch. Arbeitet als Rundfunkautorin. Zuletzt: "Von Heilern, Wunderheilern und der Suche nach dem Glück" (RBB/DLF/SWR 2009).

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Feature

Kann man Verdi ernst nehmen?

Sitze im Zuschauerraum der Deutschen Oper am 13.09.2012 in Berlin.Die Deutsche Oper feiert am 20. und 21. Oktober 2012 ihr hundertjähriges Jubiläum.

"... als Regisseur Ernst Schröder sich am Ende der Vorstellung vor dem Vorhang zeigte, ging ein Buh-Chor los, wie man in vergleichbarer Einhelligkeit Volksmassen sonst nur Nationalhymnen anstimmen hört.

 

Hörspiel

20 Jahre DeutschlandradioHimmelgänger

Walter Schmiedinger, Peter Matic, Alfred Cybulska, Walter Renneisen (v.lks.)

Seit nun bald 30 Jahren machen die vier älteren Kollegen am Himmelfahrtstag ihren "Himmelgang". Dieses Jahr begleitet sie ein junger Kollege für das Protokoll. Erst ab dem zweiten Jahr darf er am Gespräch teilnehmen, also schweigt er.