Seit 20:03 Uhr Konzert
 
Freitag, 29. April 2016MESZ21:45 Uhr

Literatur / Archiv | Beitrag vom 31.07.2012

"Ich finde meine Figuren überall"

Eine Begegnung mit Martin Amis

Von Michael Reitz

Der britische Schriftsteller Martin Amis (picture alliance / dpa - epa efe Juan Ferreras)
Der britische Schriftsteller Martin Amis (picture alliance / dpa - epa efe Juan Ferreras)

Er gilt als das enfant terrible britischer Literatur: Der 1949 geborene Autor Martin Amis recherchierte für seinen Roman "Yellow Dog" im internationalen Pornomilieu, erzählte mit "Pfeil der Zeit" den Holocaust aus einer ungewöhnlichen Perspektive oder arbeitete mit Büchern wie "Koba der Schreckliche" und "Haus der Begegnungen" seine kommunistische Erziehung auf.

Martin Amis brach immer wieder erzählerische und gesellschaftliche Konventionen, machte sich unbeliebt und ging keinem Streit aus dem Weg. Seine Erzählungen und Romane finden sowohl begeisterte Leser, die seinen kompromisslos-bissigen und oftmals humorvollen Stil feiern, als auch harsche Kritiker, die ihn als einen Propheten des Unappetitlichen sehen.

Sein jüngst erschienener Roman "Die schwangere Witwe" ist eine satirische Kritik an der sexuellen Befreiung der 1960er und 70er-Jahre. Die Sendung beschreibt das Wirken eines Autors, der sich jeder Einordnung in bestehende Klischees entzieht.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links zum Thema bei Deutschlandradio
Lob der sexuellen Revolution - Martin Amis über die 60er und sein Buch "Die schwangere Witwe"

Erotisches Dreieck <br> Martin Amis: "Haus der Begegnungen", Hanser, 240 Seiten

Spöttische Selbstbetrachtung <br> Martin Amis' Memoirenband "Die Hauptsachen"

Literatur

Lyrik lesen Gedichte im Gespräch
Die für den Leipziger Buchpreis nominierte Autorin Marion Poschmann sitzt am 17.03.2016 auf der Buchmesse in Leipzig (picture-alliance / dpa / Jan Woitas)

Aktuelle Verse von Marion Poschmann, Charles Simic und Hendrik Rost: In der Premiere von "Lyrik lesen" diskutieren Jan Bürger, Gregor Dotzauer und Insa Wilke über die Gedichtbände – und haben jeweils auch einen eigenen Lyrik-Tipp im Gepäck.Mehr

SelbstentblößungVon der Bekenntniswut der Autoren
Der österreichische Schriftsteller Josef Winkler (picture-alliance/ dpa / Fredrik von Erichsen)

Das eigene Leiden auszustellen ist keineswegs neu. Der Schmerz als Versicherung der eigenen Existenz ist Teil der abendländischen Tradition in Literatur und Kunst. In jüngerer Zeit fällt jedoch auf, wie sehr der Bekenntnismut umschlägt in regelrechte Bekenntniswut. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj