Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 11.05.2009

Ich bin Lehrerin, kein Hilfssheriff!

Statuslose Kinder und das Recht auf Bildung

Von Ruth Jung

Jugendliche auf dem Weg zur Schule (AP)
Jugendliche auf dem Weg zur Schule (AP)

Nach Schätzungen von Wohlfahrtsverbänden leben zwischen 500.000 und einer Million Menschen ohne Papiere in Deutschland. Darunter viele Kinder und Jugendliche, die als sogenannte Illegale um Grundrechte gebracht werden.

"Jeder Mensch hat das Recht auf Bildung", heißt es in der UN-Menschenrechtserklärung. Doch ausgerechnet Deutschland sei Schlusslicht in dieser Frage, beklagen Menschenrechtsorganisationen wie Pro Asyl. In einigen Bundesländern ist der Schulbesuch erlaubt, in anderen nicht. Das Kultusministerium in Hessen zum Beispiel reagierte auf eine GEW-Initiative zugunsten statusloser Kinder besonders rabiat und wies Schulleitungen per Erlass an, Kinder ohne "ausländerrechtliche Duldung nicht zum Schulbesuch zuzulassen". Schulleitungen und Lehrern drohten dienstrechtliche Strafmaßnahmen. Kinder ohne Aufenthaltsstatus müssen befürchten, dass die zuständige Ausländerbehörde unterrichtet wird.

Mittlerweile jedoch ist der zivilgesellschaftliche Aufschrei gegen diese Ungerechtigkeit nicht mehr zu überhören. Immer mehr Menschen engagieren sich in Netzwerken und Initiativen für das Menschenrecht auf Bildung von Kindern und Jugendlichen ohne Papiere. Und auch die Bundesregierung scheint um eine Lösung bemüht.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Menschen in der Illegalität in München - Studie von Philipp Anderson
Katholisches Forum Leben in der Illegalität

Literatur:
Annedore Prengel, Bernd Overwien (Hg.): Recht auf Bildung. Zum Besuch des Sonderberichterstatters der Vereinten Nationen in Deutschland, Opladen 2007

 Wolfgang Krieger: Lebenslage "illegal". Menschen ohne Aufenthaltsstatus in Frankfurt am Main,
von Loeper Literaturverlag 2006

 terre des hommes, Hilfe für Kinder in Not: "Wir bleiben draußen". Schulpflicht und Schulrecht von Flüchtlingskindern in Deutschland, Osnabrück 2005

 Mona Motakef: Das Menschenrecht auf Bildung und der Schutz vor Diskriminierung
Deutsches Institut für Menschenrechte Berlin 2006

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Unternehmen und SchuleLobbyismus im Klassenzimmer
Schüler der vierten Klasse der Grundschule "Wilhelm Busch" Altenburg sitzen in Altenburg (Thüringen) in einem interaktiven Klassenzimmer vor ihren Laptops.  (dpa / picture alliance / Marc Tirl)

Bücher, Broschüren, Referenten: Deutsche Unternehmen werden in den Schulen immer aktiver. Eine kostenlose Hilfe für die Lehrer, sagen die einen. Versteckte Werbung, sagen die Kritiker. Wie stark ist der PR-gefärbte Einfluss auf die Schüler inzwischen?Mehr

Chronik des RundfunksDer diskrete Charme des Radios
in Sessel neben einer Anrichte mit Fernsehgerät und Radio aus den 50er-Jahren (imago / Westend61)

Egal, welcher Radio-Übertragungsweg sich hierzulande am Ende durchsetzen wird – der Begriff des Rundfunks wird vermutlich erstmal nicht weichen. Woher das mit dem Rundfunken überhaupt kommt und was das mit der Zukunft zu tun hat: ein historischer Überblick.Mehr

GroßbritannienDAB auf dem Vormarsch
Ein Radio mit Digitalempfang steht am 09.05.2016 auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig (Sachsen). (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Während in Deutschland DAB nur schleppend anläuft, ist es in Großbritannien ein Erfolg: 44 Prozent aller Radiosendungen werden digital gehört, zwei Drittel davon über DAB. In britischen Haushalten stehen 30 Millionen DAB-Radiogeräte. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur