Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
 

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 26.07.2015

I wanna be loved by youFame - Berühmt

Von Anthony J. Ingrassia

Undatierte Aufnahme der US-amerikanischen Schauspielerin Marilyn Monroe. (picture alliance / dpa )
Undatierte Aufnahme der US-amerikanischen Schauspielerin Marilyn Monroe. (picture alliance / dpa )

Erzählt wird die Geschichte des Hollywood-Stars Diane Cook - und das ist niemand anderes als Marilyn Monroe. Alle auftretenden Personen sind unschwer aus der Biografie der Monroe zu erschließen. Dennoch ist es nicht nur ein Stück über Amerikas Sexsymbol der 50er-Jahre.

Es ist ein Stück über "Fame", über Glamour, über Karriere, über den Mythos ein Star zu sein - und darüber, wer an ihm verdient und was der Ruhm kostet: das Leben.

Übersetzung aus dem amerikanischen Englisch und Regie: Götz Naleppa

Mit: Barbara Valentin, Michael König, Peter Fitz, Sabine Andreas, Gerd Wameling, Evelyn Kühneke, Margit Carstensen, Georg Küster, Almut Eggert u.a.
Ton: Hans Martin
Produktion: RIAS Berlin 1980

Länge: 89'30

Anthony J. Ingrassia (1944-1995), lebte in New York, war Drama-Therapeut und inszenierte neben Theaterstücken auch Rockshows mit Sängern wie Marianne Faithful, Patti Smith und David Bowie. Hörspiele u.a.: "Detective Andy und der Transvestitenmord" (SFB/HR 1983), postum gesendet: "Detective Andy und der Ostersonntagsmord" (DLR Berlin 1996).

 

Mehr zum Thema:

Duette - Stimmen aus dem Grab
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 30.10.2014)

Marilyn Monroe - Geheimnisse einer Filmdiva
(Deutschlandfunk, Corso, 04.12.2013)

 

 

Hörspiel

Reihe: Geld und WutWirtschaftskomödie
Logo der Meinl Bank in Wien, Österreich. (picture alliance / dpa /  Barbara Gindl)

Ausgangspunkt von "Die Kontrakte des Kaufmanns" bilden die Skandale um die österreichische Meinl Bank und die österreichische Gewerkschaftsbank BAWAG. "Wirtschaftskomödie" entlarvt die Mechanismen der Gier, der Gewinnorientierung und der Verblendung.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur