Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Konzert / Archiv | Beitrag vom 20.08.2015

I,Culture Orchestra bei Young Euro ClassicIm Osten was Neues

Live aus dem Konzerthaus Berlin

Das I,Culture Orchestra mit Kirill Karabits (Konrad Cwik/Young Euro Classic)
Das I,Culture Orchestra mit Kirill Karabits (Konrad Cwik/Young Euro Classic)

Bei Young Euro Classic 2015 spielen Jugendorchester aus aller Welt in Berlin - an diesem Abend live zu erleben das osteuropäische "I,Culture Orchestra".

Überschwang und musikalische Überraschungen gehören zu den Markenzeichen des Festivals, ebenso wie Begeisterung und Hingabe.

Aus Norwegen, Georgien und Estland, aus der Ukraine, der Türkei, und den Niederlanden, aus Großbritannien, China und Rumänien, aus Deutschland und Israel kommen die jungen Musikerinnen und Musiker unter anderem in diesem Jahr ins Konzerthaus am Gendarmenmarkt.

Deutschlandradio Kultur ist seit dem ersten Festivaljahrgang im Jahr 2000 Medienpartner, in diesem Jahr übertragen wir neben dem Eröffnungskonzert mit dem „Young Philharmonic Orchestra Jerusalem Weimar" die Konzerte des „Jovem Orquestra Portuguesa" und des „New Georgian Philharmonic". Live senden wir das Konzert des „I, Culture Orchestra", das an sich schon international besetzt ist mit Musikerinnen und Musikern aus der Ukraine, aus Polen, Moldau, Georgien, Weißrussland, Aserbaidschan und Armenien.

Werke der europäischen Klassik werden kombiniert mit Werken aus den jeweiligen Heimatländern der Musikerinnen und Musiker – und in vielen Fällen auch mit Ur- und Erstaufführungen junger Komponistinnen und Komponisten.

„I, Culture" ist ein musikalisches Statement, jeder einzelne kann sich engagieren, kann die kulturellen Wurzeln weiter wachsen lassen. Leiter des „I, Culture Orchestra" ist der ukrainische Dirigent Kirill Karabits, dem das Projekt sehr am Herzen liegt. Gegründet wurde das Orchester 2011 auf Anregung des Adam-Mickiewicz-Instituts, der staatlichen polnischen Agentur für kulturelle Auslandsarbeit. Mit dem Ziel, junge Musiker aus Polen mit jungen Menschen aus östlichen Nachbarländern und Ländern der ehemaligen Sowjetunion zusammenzubringen. Das gemeinsame Musikmachen sollte von Beginn an die Erkenntnis fördern, dass wir Menschen - egal, woher wir kommen oder ob unsere Länder vielleicht gegeneinander Krieg geführt haben - einander ähnlich sind. Die Saat geht auf – und das Orchester ist bereits zum zweiten Mal zu Gast bei Young Euro Classic.

In diesem Jahr ist der Pianist Alexander Gavrylyuk mit dabei, der den Solopart in den Paganini-Variationen von Sergej Rachmaninow übernimmt. Als er 13 Jahre alt war, wanderte seine Familie aus der Ukraine nach Australien aus. Seit er 2005 den Artur-Rubinstein-Wettbewerb in Tel Aviv gewann, reist er als Solist um die Welt und spielt mit namhaften Orchestern. Zuletzt war Gavrylyuk hier vergangenen Herbst im Programm zu erleben, als er für Martha Argerich beim Warschauer Festival "Chopin und sein Europa" eingesprungen war.

Dazu gibt es Musik aus Armenien und aus Tschechien: Die 3. Sinfonie von Awet Terterjan und die sinfonische Dichtung „Taras Bulba" von Leoš Janáček. Das Konzert ist also auch musikalisch gesehen ein Nachbarschaftsprojekt.

 

Young Euro Classic

Live aus dem Konzerthaus Berlin

 

Awet Terterjan

Sinfonie Nr. 3

 

Sergej Rachmaninow

Rhapsodie über ein Thema von Paganini a-Moll op. 43

 

ca. 21.00 Uhr Konzertpause

 

Leoš Janáček

"Taras Bulba" Rhapsodie für Orchester

nach einer Erzählung von Gogol

 

I, Culture Orchestra

Alexander Gavrylyuk, Klavier

Leitung: Kirill Karabits

Konzert

Sommerliche Musiktage HitzackerEuropäisch zentral
Perényi Miklós und Várjon Dénes (v.lks.) (Perényi Miklós © Szilvia Csibi ;Várjon Dénes © nagyfelbontasu /Collage Deutschlandradio)

Das älteste Kammermusikfestival des Landes findet zum 71. Mal statt - wir bringen das Abendkonzert des Eröffnungstages der Sommerlichen Musiktage Hitzacker mit dem ungarischen Duo Miklós Perényi und Dénes Vàrjon.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur