Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
Mittwoch, 25. Mai 2016MESZ07:20 Uhr

Interview / Archiv | Beitrag vom 28.07.2015

Hotels mit Geschichte (7) Wiener Pracht des Fin de Siècle

Monika Czernin im Gespräch mit Christopher Ricke und Anke Schäfer

Das Foyer des Hotels Sacher in Wien (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)
Das Foyer des Hotels Sacher in Wien (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

Das Hotel Sacher in Wien war immer eine Bühne der Zeitgeschichte, sagt die Buchautorin Monika Czernin. Die Atmosphäre des Grand Hotels ist unverändert, doch es erstrahlt nach Modernisierungen im neuen Glanz.

Das Image des legendären Wiener Sacher ist bis heute davon geprägt, dass es das Hotel des Adels und der Erzherzöge gewesen sei, sagte die Autorin Monika Czernin im Deutschlandradio Kultur.

Sie hat im vergangenen Jahr das Buch "Das letzte Fest des alten Europa. Anna Sacher und ihr Hotel" veröffentlicht und damit die langjährige Chefin gewürdigt, die 1892 die Leitung des Hotels nach dem Tod ihres Mannes übernommen hatte.

Kultfigur des Wiener Fin de Siécle

Als Witwe mit drei Kindern sei Anna Sacher eine sehr emanzipierte Frau gewesen und in diese Position hineingewachsen. Bis 1930 habe sie das Haus geführt und für diese ganze Periode geprägt. "Sie war wirklich eine Kultfigur des Wiener Fin de Siècle", sagte Czernin. Allerdings sei Anna Sacher mit den Jahren immer mehr zum Feldwebel geworden.

"Was sie am allermeisten auszeichnete, sie war ein Marketinggenie im heutigen Sinne", würdigte die Buchautorin die Rolle der Hoteldirektorin des glamourösen Gästehauses. Sie habe das Hotel zu einer Marke für die Touristen und für die Einheimischen gemacht. Die Wiener High Society sei dort ein- und ausgegangen. "Wer an der Tafel des Kaisers nicht satt geworden ist, der ist dann ins Hotel Sacher", sagte Czernin. 

"Hotels mit Geschichte" präsentieren wir in unserer Sommerreihe in "Studio 9". Hotels erzählen Geschichte und Geschichten, sind Erinnerungsorte und vermitteln Einblicke in den Alltag fremder Kulturen. Hotels regen nicht nur die Fantasie an, beispielsweise von Schriftstellern. Sie erzählen auch von großen Krisen, von Kriegen oder Konferenzen, in denen sich die Weltgeschichte spiegelte.

Interview

Katholische KircheFrauen hoffen beim Diakonat auf Franziskus
Papst Franziskus an einem Rednerpult, im Hintergrund bunte Lichter (Fernando Maia, dpa picture-alliance)

Papst Franziskus hat schon viele heiße Eisen angefasst. Nun könnte ein weiteres hinzukommen, denn der Pontifex erwägt, Frauen zum Diakonat zuzulassen. Eine große Freude für Hannelore Ilchmann von Netzwerk Diakonie der Frau, die den noch verbotenen Beruf ehrenamtlich bereits ergriffen hat. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj